Zum Inhalt springen
Inhalt

Giftanschlag auf Skripal Rückendeckung für britische Ermittlungsergebnisse

  • Die westlichen Verbündeten halten im Fall des Giftanschlags auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal zusammen.
  • Deutschland, Frankreich, die USA, Kanada und Grossbritannien veröffentlichten am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung.
  • Demnach teilen die Bündnispartner die Einschätzung Grossbritanniens, dass zwei russische Agenten den Anschlag verübt haben sollen.
  • Moskau spricht von einem «verlogenen Cocktail».
Männer in Anzügen halten Flasche.
Legende: Nowitschok gehört zu den tödlichsten Kampfstoffen und kann über die Haut oder die Atemwege in den Körper gelangen. Keystone

In der gemeinsamen Erklärung heisst es weiter, man habe «volles Vertrauen» in die entsprechenden britischen Ermittlungsergebnisse, die auch beinhalteten, dass «diese Operation mit allergrösster Wahrscheinlichkeit auf hoher Regierungsebene gebilligt wurde».

Moskau wies die Vorwürfe der westlichen Verbündeten entschieden zurück. «Ich werde die Liste dieses haltlosen und verlogenen Cocktails an Fakten nicht durchgehen», sagte Russlands UNO-Botschafter Wassili Nebensja in einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats in New York. «Die Zahl der Widersprüche ist jenseits von Gut und Böse.»

Diplomatische Krise wegen Attentat

Erst am Mittwoch hatten britische Polizei und Staatsanwaltschaft Fahndungsfotos und Namen von zwei russischen Verdächtigen veröffentlicht. Diese werden nun per internationalem Haftbefehl gesucht. Der britischen Premierministerin Theresa May zufolge sollen sie Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU sein, für den auch Skripal einst tätig war.

Die Erklärung der westlichen Verbündeten könnte die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter belasten. Eine ähnliche Erklärung zu vorläufigen britischen Ermittlungsergebnissen hatte im März zur Ausweisung von russischen Diplomaten aus zahlreichen westlichen Ländern geführt. Russland hatte mit der Ausweisung etwa genauso vieler Botschafts-angehöriger dieser Länder reagiert.

Der Fall Skripal

Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie waren mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Sie leben inzwischen an einem geheimen Ort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.