Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biden und Putin treffen sich in Genf (Foto von 2011)
Aus HeuteMorgen vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Gipfeltreffen in Genf Immerhin: Putin und Biden sprechen miteinander

Das Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Wladimir Putin am 16. Juni in Genf zeigt den guten Willen beider Seiten, miteinander im Gespräch zu bleiben – trotz teils grosser Differenzen. Dass diese ganz ausgeräumt werden können, ist allerdings illusorisch. Darin sind sich die SRF-Korrespondenten Matthias Kündig in den USA und David Nauer in Moskau einig.

Matthias Kündig

Matthias Kündig

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Kündig berichtet seit Herbst 2018 aus Miami über die USA, Mexiko, Zentralamerika und die Karibik. Davor war er Produzent beim «Echo der Zeit» und Sonderkorrespondent in Ägypten. Kündig studierte an der Universität Bern Geschichte und Politologie.

SRF News: Welchen Stellenwert hat das Treffen in Genf für die Politik von Joe Biden?

Matthias Kündig: Keinen allzu hohen. Zum einen konzentriert sich Präsident Biden vor allem auf die amerikanische Innenpolitik, zum andern gilt China in der US-Aussenpolitik als die grösste Herausforderung, nicht Russland.

Für die USA gilt China als grösste Herausforderung – nicht Russland.

Auch macht sich Biden – anders als seine Vorgänger Barack Obama und Donald Trump – wohl keine Illusionen, dass mit Putin derzeit eine Annäherung möglich wäre. Biden ist vor allem pragmatisch: Er möchte verhindern, dass sich das Verhältnis zu Moskau weiter verschlechtert.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Wie wichtig ist das Gipfeltreffen in Genf für Wladimir Putin?

David Nauer: Für Putin ist der Gipfel schon wichtig. Die Russen sehen – wie zu Zeiten des Kalten Krieges – den wichtigsten geopolitischen Konkurrenten, wenn nicht sogar Gegner, in den USA. Und es gibt in der Tat viele Differenzen zwischen Washington und Moskau. Das geht von der Rüstungskontrolle über die Cybersicherheit bis zum Konflikt in der Ukraine.

Putin lebt wegen Corona in ziemlicher Selbstisolation – für Biden macht er eine Ausnahme.

Dass das Treffen für Moskau wichtig ist, unterstreicht auch der Umstand, dass es für Putin seit Beginn der Pandemie vor bald eineinhalb Jahren die erste Auslandsreise ist. Derzeit trifft der russische Präsident auch in seinem Land nur sehr selten Menschen persönlich. Er lebt wegen Corona in ziemlicher Selbstisolation. Doch für Biden macht er jetzt eine Ausnahme.

Trump galt als eher Moskau-freundlich – hat man in Russland Bedenken, dass jetzt mit Biden ein anderer Wind weht?

David Nauer: Die Russen haben sowohl Trump als auch Biden gegenüber gemischte Gefühle. Mit Trump hatte man in Moskau grosse Hoffnungen verknüpft, die aber nicht erfüllt wurden. Man hat mit Trump nichts erreicht – die Beziehungen zwischen Russland und den USA befinden sich sogar auf einem neuen Tiefpunkt.

Moskau hofft, dass Biden verlässlicher und berechenbarer ist als Trump.

Biden ist eher Russland-kritisch – er hat Putin bekanntlich sogar als «Killer» bezeichnet –, was die Situation für Moskau eher erschwert. Andrerseits hofft Moskau, dass Biden verlässlicher und berechenbarer ist als Trump und dass einige der bestehenden Probleme mit ihm gelöst werden können. Mit entsprechend grosser Spannung blickt man in Moskau auf den Genfer Gipfel.

Ist zu erwarten, dass Biden gegenüber Putin völlig anders auftritt, das das Trump gemacht hat?

Matthias Kündig: Auf der persönlichen Ebene ganz bestimmt. So hat Biden Putin in der Vergangenheit immer wieder öffentlich kritisiert. Im April machte Biden mit verschärften Sanktionen gegen Russland auch klar, dass seine Regierung das Verhalten Moskaus nicht einfach so hinnimmt – was etwa die Ukraine, den Fall des Inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny oder Hackerangriffe und die Einmischung in die US-Wahlen betrifft.

Bei Themen von gemeinsamem Interesse sind die USA durchaus bereit, mit Russland zusammenzuarbeiten.

Daneben sind die USA aber durchaus bereit, mit Russland zusammenzuarbeiten. Das betrifft Themen, bei denen es gemeinsame Interessen gibt, wie die Rüstungskontrolle, den Klimawandel oder die Pandemiebekämpfung.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Video
US-Präsident Joe Biden trifft Präsident Putin in Genf
Aus Tagesschau vom 25.05.2021.
abspielen

HeuteMorgen, 26.05.2021, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Eine Beobachtung von mir: Staatsoberhäupter und Regierungschefs lächeln einander immer zu, schütteln sich die Hände, zusammen auf dem Foto, sprechen miteinander, sitzen nebeneinander beim Staatsbanket, selbst wenn sie Erzfeinde sind. Kasperletheater auf dem höchsten Niveau.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Sorry Hr Zeiner
    Sorry Verwechselt mit John McCaim der war Marineflieger in Vietnam und
    in Gefangenschaft Präskanditat 2008 Obama unterlegen
  • Kommentar von Roman Kellermeister  (rkellermeister)
    Kaum gibt es Öffnung zu Covid, schon betreibt die Schweiz sofort wieder viel sicherlich auch finanziellen Aufwand, diese zwei bei uns mit viel Sicherheitsvorkehrungen reden zu lassen. Die sollen sich doch über Teams, Zoom oder Skype aus dem Home Office unterhalten wie wir die letzten Monate.