Zum Inhalt springen

Header

Audio
Genf bereitet sich auf Putin-Biden-Gipfeltreffen vor
Aus HeuteMorgen vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Krisentreffen USA-Russland Genf bleibt wenig Zeit zur Gipfel-Vorbereitung

Bereits in drei Wochen findet in Genf der Biden-Putin-Gipfel statt. Auf die Behörden kommt einiges an Arbeit zu.

Laurent Canel kennt sich mit Gipfeltreffen aus. Er leitet bei der Genfer Polizei das Centre des Opérations und ist somit für solche Ereignisse verantwortlich. Canel hat schon mehrere Empfänge von Staatsoberhäuptern mitorganisiert. Dennoch ist das geplante Treffen zwischen Joe Biden und Wladimir Putin für ihn eine besondere Aufgabe.

Die Frist bis zum Treffen ist sehr kurz.
Autor: Laurent CanelLeiter Centre des Opérations, Genfer Polizei

In drei Wochen ein Treffen mit zwei Präsidenten der mächtigsten Länder der Welt auf die Beine zu stellen, sei eine Herausforderung, betont Canel: «Gott sei Dank haben wir Erfahrung damit. Aber die Frist ist sehr kurz.»

Video
US-Präsident Joe Biden trifft Präsident Putin in Genf
Aus Tagesschau vom 25.05.2021.
abspielen

Bereits früher fanden in Genf Treffen zwischen amerikanischen und russischen Staatsoberhäuptern statt. 1985 trafen sich etwa Ronald Reagan und Michail Gorbatschow in Genf. Schauplatz ihrer Gespräche waren eine Villa sowie das Hotel Intercontinental.

Michail Gorbatschow und Roland Reagan strecken einander die Hand zur Begrüssung hin.
Legende: 1985 trafen sich der amerikanische Präsident Ronald Reagan und der sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow in Genf. Keystone

Laurent Canel verfügt noch kaum über bestätigte Informationen zum Gipfel, weder zum Tagungsort noch zu den Hotels der Delegationen. Derzeit plant er den Einsatz von bis zu 1000 Sicherheitskräften.

Luftwaffe soll unterstützen

Sehr wahrscheinlich werde Genf auch andere Kantone in der Westschweiz oder darüber hinaus um Unterstützung bitten, sagt Canel. Ausserdem dürfte die Stadt die Unterstützung der Luftwaffe benötigen.

Auf die Genfer Behörden kommt also viel Arbeit zu. Auch für die Bevölkerung wird es voraussichtlich Einschränkungen geben, etwa im Verkehr, wenn die Konvois der Staatsoberhäupter unterwegs sind.

Anne Emery-Torracinta gestikuliert
Legende: Die Genfer Regierungspräsidentin Anne Emery-Torracinta betont die Vorteile des Gipfeltreffens für die Stadt. Keystone

Viel Aufwand und viele Einschränkungen erwartet auch die Genfer Regierungspräsidentin Anne Emery-Torracinta. Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS betonte sie jedoch vor allem die positiven Auswirkungen: «Der Gipfel gibt Genf zurück, was es in der Corona-Krise etwas verloren hat: seine internationale Rolle.» Das sei sehr wichtig.

Ungeachtet der grossen Herausforderungen überwiegt in Genf also der Stolz darauf, wieder im Fokus der Weltöffentlichkeit zu stehen.

HeuteMorgen, 26.05.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.