Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Glyphosat gegen illegalen Kokain-Anbau
Aus Echo der Zeit vom 28.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:17 Minuten.
Inhalt

Glyphosat-Einsatz in Kolumbien Kolumbien im Kampf gegen Koka

70 Prozent des weltweit konsumierten Kokains wird in Kolumbien hergestellt. Die Regierung will den Drogenhandel zurückdrängen und plant wieder mit Flugzeugen Glyphosat zu sprühen, um illegale Kokafelder zu zerstören. Das sorgt für Aufregung.

Auf riesigen Feldern werden Koka-Sträucher angebaut, illegal natürlich. Um den Koka-Bauern ihre Ernte zu vermiesen, hat die Regierung schon in der Vergangenheit jeweils Herbizide eingesetzt. «Wir werden nun wieder in den Regionen spritzen, in denen es umfangreiche Koka Felder gibt, und vor allem, wo kriminelle Gruppen aktiv sind,» erklärte Kolumbiens Verteidigungsminister Diego Molano.

Diese Ankündigung sorgt für Kontroversen: Die Verwendung von Glyphosat wird von gewissen Umweltverbänden und von Teilen der Wissenschaft abgelehnt. Auch die UNO bittet die Regierung, auf eine erneute Besprühung illegaler Koka-Felder zu verzichten – nicht zum ersten Mal. Im Jahr 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation WHO Glyphosat als – Zitat – «wahrscheinlich krebserregend» ein. Damals reagierte der kolumbianische Staat und stoppte das Versprühen aus der Luft.

Anreize für alternative Produkte schlugen fehl

Die Regierung entwickelte daraufhin einen neuen Ansatz beim Kampf gegen Koka: weniger Konfrontation, mehr Kooperation. Die Bauern sollten die Kokapflanzen selbst ausrupfen. Bogotà versprach finanzielle Hilfen für den Anbau alternativer Produkte wie Kaffee oder Bananen.

Doch dieser Plan ging bisher nicht auf: Zwar ist die Anbau-Fläche von Kokapflanzen etwas zurückgegangen, allerdings gab es 2020 einen neuen Produktionsrekord, da die Produktivität anstieg. Durch neue Pflanzen können die Koka-Bauern jetzt alle drei Monate ernten und nicht wie früher zweimal im Jahr. Gemäss des UNO-Büros gegen Drogen und Kriminalität produzierte Kolumbien letztes Jahr 1200 Tonnen Kokain. So viel wie kein anderes Land der Welt.

Washington sitzt der Regierung im Nacken

Die Regierung von Kolumbien sieht sich in einem Wettlauf gegen die Zeit. Sie hat sich gegenüber den USA verpflichtet, bis 2023 die Kokaplantagen auf die Hälfte zu reduzieren. Bereits Anfang März hat die US-Regierung erklärt, dass sie die Wiederaufnahme der Glyphosat-Besprühung von Koka-Feldern unterstützt.

Sprüh-Flugzeuge in Kolumbien.
Legende: Das Besprühen von Herbiziden ist laut der Universität in Bogotà ineffizient. Die Koka-Pflanze müsste bis zu 32 Mal besprüht werden, um sie endgültig zu vernichten. Reuters / Archiv

Maria Alejandra Vélez ist Direktorin des Zentrums für Sicherheit und Drogen an der kolumbianischen Universität Los Andes. Gegenüber SRF News betont sie den grossen Einfluss der USA: «Auf jeden Fall übt die US-Regierung, auch unter Joe Biden, weiter Druck auf Kolumbien aus, die Drogenbekämpfung zu beschleunigen. Die USA sind einer der grössten Geldgeber und da verfällt die kolumbianische Regierung auf diese, sagen wir mal, kurzfristige Lösung der Besprühung.»

Ineffiziente Besprühung

Glyphosat ist gemäss einer Studie der Universidad de los Andes sehr ineffizient, um Koka zu bekämpfen. Um einen Hektar Kokapflanzen endgültig zu vernichten, muss die Fläche bis zu 32 Mal besprüht werden. Die Besprühungsoffensive Mitte der 1990er-Jahre verringerte zwar kurzfristig die Anbaufläche. Wenige Jahre später war diese aber wieder auf Rekordniveau.

Einige Ämter müssen noch grünes Licht für den Einsatz von Glyphosat geben, aber das ist reine Formsache. Kolumbien will noch vor Juni mit der Besprühung von illegalen Koka-Feldern beginnen.

SRF Echo der Zeit, 28.04.21, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Solche Politiker gehören mindestens so sanktioniert wie andere Potentaten.
    Ausschreiben und sobald sie in einem richtigen Rechtsstaat einreisen, einsperren.
    Dass wir einen Riesenapparat für kleine Fische aufziehen und Jahrzehnte aufrecht erhalten, um dann zuzuschauen wie solche Grossverbrecher ganz Landstriche und die Lebensgrundlage für Pflanzen, Tiere und Menschen zerstören.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Glyphosat gegen Kokapflanze grossflächig versprühen? Genau so gut könnte man Napalm abwerfen wobei nicht auszuschliessen ist, dass dieses sogar weniger umweltschädigend ist... Ausbaden müssen es so oder so die Kleinbauern für welche der Anbau durch die stetig wachsende Nachfrage wesentlich lukrativer als z.Bsp. Kaffee ist.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Solche Politiker gehören mindestens so sanktioniert wie andere Potentaten.
    Ausschreiben und sobald sie in einem richtigen Rechtsstaat einreisen, einsperren.
    Dass wir einen Riesenapparat für kleine Fische aufziehen und Jahrzehnte aufrecht erhalten, um dann zuzuschauen wie solche Grossverbrecher ganz Landstriche und die Lebensgrundlage für Pflanzen, Tiere und Menschen zerstören.