Zum Inhalt springen

Header

Video
Europas grösstes Flüchtlingslager brennt
Aus SRF News vom 09.09.2020.
abspielen
Inhalt

Griechisches Flüchtlingslager Brand in Moria: EU verspricht schnelle Hilfe für Kinder

  • Das griechische Flüchtlingscamp auf Lesbos ist beim Brand in der Nacht auf Mittwoch fast komplett zerstört worden. Die Regierung spricht von Brandstiftung.
  • Die Feuerwehr hat den Brand unter Kontrolle gebracht, die Bewohner wurden evakuiert.
  • Über Verletzte oder gar Tote gab es zunächst keine Informationen.

Am frühen Morgen war der grösste Teil des Lagers Moria in eine schwelende
Masse von verbrannten Containern und Zelten verwandelt. Das Feuer im überfüllten Migrantenlager war kurz nach Mitternacht ausgebrochen. Starke Winde, die zum Teil bis zu 70 km/h erreichten, fachten die Flammen an.

Nach Ausbruch des Feuers hätten Lagerbewohner die Feuerwehrleute mit Steinen beworfen und versucht, sie an den Löscharbeiten zu hindern, berichtete der Einsatzleiter im Fernsehen. Sondereinheiten der Bereitschaftspolizei waren im Einsatz.

Laut Berichten brachen die Brände an mehreren Orten im Lager aus. Von verschiedenen Seiten ist von Brandstiftung die Rede: Bewohner der Insel Lesbos seien verantwortlich. Andere behaupten, Insassen des Lagers hätten die Feuer gelegt. Mittlerweile spricht auch die Regierung von Brandstiftung.

Mindestens 25 Feuerwehrleute mit 10 Fahrzeugen, unterstützt von der Polizei, bekämpften die Flammen. Die Einsatzkräfte der Insel kämpfen parallel seit Dienstagabend mit einem grossen Waldbrand rund 25 Kilometer nordwestlich von Moria.

Krisentreffen in Athen

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hat für den Vormittag eine Krisensitzung einberufen. Neben dem Migrations- und dem Bürgerschutzminister sollten auch der Chef des griechischen Nachrichtendienstes (EYP) und der Generalstabschef teilnehmen.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hat schnelle Hilfe versprochen. Sie sei in Kontakt mit dem griechischen Minister und den Behörden, schreibt die Schwedin auf Twitter. Sie wolle den Transfer und die Unterbringung der verbleibenden 400 unbegleiteten Kinder und Jugendlichen aufs Festland finanzieren. «Die Sicherheit und der Schutz aller Menschen in Moria haben Priorität.»

Corona-Fälle im Lager

Vorangegangen waren Unruhen unter den Migranten. Sie revoltieren gegen die Corona-Abriegelung. Letzte Woche war das Lager nach einem Corona-Fall unter Quarantäne gestellt worden. Am Dienstag wurde bekannt, dass die Zahl der Infizierten bei 35 liege.

Hilfsorganisationen fordern Hilfe der EU-Länder

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Angesichts der Brände im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos warnt die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus.

«Natürlich bleibt COVID-19 ein grosses Risiko. Die Regierung hat deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen. Es müssen nun sichere Unterkünfte eingerichtet und Corona-Massentests durchgeführt werden, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern», sagt die IRC-Landesbeauftragte in Griechenland, Dimitra Kalogeropoulou.

Zudem forderte Kalogeropoulou ein schnelles Handeln der Europäischen Union: «Es ist höchste Zeit, dass die EU-Länder mit der griechischen Regierung zusammenarbeiten, um Geflüchtete und Asylsuchende nicht nur auf das griechische Festland, sondern auch in andere EU-Länder umzusiedeln.»

Auch Amnesty International fordert von der griechischen Regierung, den EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz schnelle und pragmatische Lösungen. Die Schutzsuchenden müssen aus dem Camp evakuiert und endlich menschenwürdig untergebracht werden.

«Die europäischen Staaten müssen Griechenland jetzt dabei unterstützen, die fast 13’000 Schutzsuchenden, darunter mehr als 700 unbegleitete Minderjährige, menschenwürdig unterzubringen. Auch die Schweiz muss sich endlich solidarisch zeigen und notfallmässig Menschen aus dem Camp aufnehmen», sagt Pablo Cruchon, Verantwortlicher Migration und Flucht bei Amnesty Schweiz.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR warnt vor Konflikten zwischen Flüchtlingen und Bewohnern von Lesbos. Eine vorübergehende Lösung zur Unterbringung der Menschen im Lager sei in Arbeit, teilte die UNO-Organisation in Genf mit. Die ehemaligen Bewohner von Moria seien gebeten, in der Nähe zu bleiben. Man rufe alle Beteiligten zur Zurückhaltung auf.

Das UNHCR bot den griechischen Behörden Hilfe an und aktivierte seine Mitarbeiter vor Ort, wie es mitteilte. Derweil hat auch das deutsche Bundesinnenministerium seine Hilfe angeboten. Man befände sich in intensiven Gesprächen mit der griechischen Regierung.

Lager heillos überfüllt

Viele der mehr als 12'000 Migranten und Flüchtlinge, die zuletzt im Lager lebten, flohen in die umliegenden Wälder und auf Hügel, andere machten sich auf den Weg zur Inselhauptstadt Mytilini, wie griechische Medien berichten.

Das Flüchtlingslager Moria ist seit Jahren heillos überfüllt, zuletzt leben dort nach Angaben des griechischen Migrationsministeriums rund 12'600 Flüchtlinge und Migranten – bei einer Kapazität von gerade mal 2800 Plätzen.

SRF 4 News, 9.9.2020, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    - Wenn man gehört hat, wie sich diese "UMAS" in europäischen Ländern und deren Sozialsystemen benehmen, kann man nicht für den Import solcher nicht integrierbarer Menschen sein.
    - Hilfe vor Ort tut not!
    - Diese jungen Leute müssen lernen ihre Heimat aufzubauen und nicht bei uns untätig und bisweilen auch kriminell in der Öffentlichkeit herumzulümmeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Warum können diese über 90% Wirtschaftsmigranten unter den „Flüchtlingen“ nicht ihre eigenen Länder aufbauen mit unserer Hilfe?
    Warum kann die EU nicht ihre Sanktionen gegenüber Syrien aufheben?
    Es gibt über 50 islamische und 20 arabische Staaten.
    Wegen Öl teils extrem reich.
    In allen wurden die vorher dort lebenden Juden, Christen, uvm. ausgelöscht oder vertrieben.
    Aber anstatt von hauptsächlich muslimischen Migranten und Islamismus wird von „Flüchtlingen“ und "Islamophobie" geredet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Jundt  (M. Jundt)
    Wir sehen heute ein verkommenes und bigottes Spiel der Welt-Eliten.

    Syrien und auch die ehemaligen Kriegsgebiete sind zu rund 95 % befriedet, abgesehen von religiösen Konflikten.

    Wir brauchen einen Strategiewechsel ohne Sanktionen gegen Länder wie Syrien und Iran!

    Die Wirtschaftsmigranten sollen ihre Länder aufbauen, allenfalls mit westlicher Hilfe und der reichen arabischen Staaten, anstatt es sich in westlichen Sozialstaaten einfach lebenslänglich gemütlich zu machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen