Zum Inhalt springen
Inhalt

Handelsstreit USA-China «China könnte US-Konzernen das Leben schwermachen»

Legende: Audio Nächste Runde im Handelsstreit zwischen den USA und China abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
04:02 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.08.2018.

Von Donnerstag an erheben die USA neue Zölle auf weitere chinesische Waren. Es geht um Güter im Wert von 16 Milliarden US-Dollar. Dieses Mal trifft es unter anderem Produkte der Elektronikbranche, Chemikalien und Elektro-Roller. China hat angekündigt, im gleichen Umfang zurückzuschlagen.

SRF-Nordostasien-Korrespondent Martin Aldrovandi erklärt die Auswirkungen der Zölle auf die chinesische Wirtschaft – und was China dagegen tun kann.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Derzeit laufen wieder Verhandlungen zwischen den beiden Ländern. Glaubt man in China, dass sich der Konflikt mit Verhandlungen lösen lässt?

Martin Aldrovandi: Nicht unbedingt. Im Frühling gab es bereits eine vorläufige Einigung, von der dann US-Präsident Donald Trump nichts mehr wissen wollte. Seither ist man hier etwas ratlos, wie die Sache weitergeht.

Die Hoffnungen auf einen Durchbruch sind hier sehr klein.

Die aktuellen Verhandlungen finden nur auf mittlerer Stufe statt. Trump selbst sagte, er habe keine grossen Hoffnungen auf einen Durchbruch. Insofern sind die Hoffnungen hier sehr klein.

Zuletzt verhängten die USA im Juli bereits Zölle auf Waren im Wert von 34 Milliarden Dollar. Werden die Auswirkungen dieses Handelsstreits in China spürbar?

Wenn es so weitergeht, wird das Wirtschaftswachstum Chinas beeinträchtigt werden. Wie stark, ist noch unklar. Dabei läuft es der Wirtschaft momentan sowieso nicht mehr so gut wie früher. Die Konsumenten merken die Zölle vereinzelt bei aus den USA importierten Produkten.

Eine Frau geht an einem Plakat vorbei, das eine Karikatur von Donald Trump zeigt.
Legende: Auf dem Plakat mit Trump geht es um die höheren Zölle, die Konsumenten in den USA zu bezahlen hätten. Keystone

Ausserdem haben Unternehmen, die hier in China produzieren und in die USA exportieren, Pläne, in solche Länder zu ziehen, die nicht von den US-Zöllen betroffen sind. Langfristig wird das sicher ein Problem, zumal derzeit kein Ende des Streits absehbar ist.

China verkauft in den USA viel mehr Produkte als die USA in China. Kann China diesen Handelsstreit nur verlieren, da man weniger Waren mit Zöllen belegen kann?

Das stimmt. China würde vor den USA die Luft ausgehen. Und Trump hat bereits mit zusätzlichen Zöllen auf alle chinesischen Produkte gedroht. Da könnte China nicht mithalten. Aber das Land hat andere Möglichkeiten. Eine Reihe von US-Unternehmen ist in China präsent – von Starbucks bis Apple. Diese setzen auf den wachsenden chinesischen Markt.

Chinesen vermuten, dass sich die USA vor einem zunehmend selbstbewussten China fürchten.

Die chinesischen Behörden könnten nun diesen US-Konzernen mit zusätzlichen Kontrollen, Schikanen, mehr Behördengängen oder Beanstandungen das Leben schwermachen. Dass China dazu imstande ist, zeigten die Behörden letztes Jahr mit koreanischen Unternehmen. Da gab es einen Streit, und ein koreanisches Warenhaus wurde de facto vom chinesischen Markt verdrängt. So weit sind wir im Fall der US-Konzerne noch nicht, aber diese Option steht China offen.

Was glauben die Kommentatoren in den chinesischen Medien, was der Grund dafür sei, dass die USA die Konfrontation in diesem Ausmass suchen?

Hier hört man den Verdacht, dass die USA China kleinhalten wollen. Dies zu dem Zeitpunkt, in dem China auch wirtschaftlich global aufsteigt, und der grössten Volkswirtschaft der Welt den ersten Platz streitig macht. Das gilt auch für die Forschung: Man denke an Chinas Plan, in der globalen Wertschöpfungskette mit immensen Investitionen zum Beispiel in den Bereich der künstlichen Intelligenz aufzusteigen. Die Vermutung ist, dass sich die USA vor einem zunehmend selbstbewussten China fürchten.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Trump könnte noch der Umweltschützer des Jahrhunderts werden: Seit Beginn der Industrialisierung werden durch den Handel die Produkte nicht mehr durch Segelschiffe und Nutztiere, sondern mehrheitlich mit Flugzeugen, Motorschiffen, Lastwagen und der Bahn erdumspannend verteilt. Dadurch werden jährlich Milliarden von Tonnen CO2 in die Erdeatmosphäre freigesetzt. Produkte sollten dort verwendet werden, wo sie produziert wurden = Bester Klimaschutz. Ohne es zu wollen ist Trump auf diesem Weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    "Die staerkste Saule uebernimt den groessten Anteil der zu tragenden Last". Diese in der Baustatik (zB bei einer Bruecke) geltende Grundregel kann vermutlich auch auf die Weltwirtschaft angewendet werden. Tritt der Fall ein, dass die staerkste Saule durch ein Fehlverhalten (Konstruktionsfehler) ausfaellt, dann koennen sich die Ereignisse ueberstuerzen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Ganz klar, dass sich die USA vor einem selbsbewussten China fuerchten und zu allen moeglichen Mitteln greifen wird um China daran zu hindern Weltmacht Nummer 1 zu werden. Gegeben, dass das US politische System fuer das Establisment ausgerichted ist und nicht die noetige Infrastruktur, wird die PRC die US in jeder Beziehung in den naechsten Jahren überholen. In vielen Bereichen jetzt schon. Eine schwerere Auseinandersetzung ist nicht unmöglich, wenn‘s den US nicht anders geht, denke ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen