Zum Inhalt springen
Inhalt

Wie du mir, so ich dir Handelsstreit zwischen USA und China eskaliert weiter

  • Der Handelsstreit zwischen den USA und China eskaliert weiter.
  • Die USA werden Importe aus der Volksrepublik im Volumen von 16 Milliarden Dollar ab dem 23. August mit Zöllen von 25 Prozent belegen.
  • Umgehend kündigte das chinesische Handelsministerium Vergeltungszölle in gleicher Höhe und zum gleichen Zeitpunkt an.
  • Ökonomen sehen in dem sich zuspitzenden Konflikt ein Risiko für die gesamte Weltwirtschaft.
Stahlrollen werden gelagert
Legende: Von den neuen US-Zöllen sind unter anderem auch chinesische Metalle betroffen. Keystone

Die US-Strafzölle zielen auf Metalle, Schmierstoffe, Chemikalien und Elektronik. Peking will dagegen Rohstoffe wie Kohle und Gas sowie Motorräder und andere Fahrzeuge mit Strafen belegen.

Ein Ende des Streits ist nicht absehbar. Denn zusätzliche US-Zölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von rund 200 Milliarden US-Dollar stehen im Raum. Die vorläufige Liste hierfür umfasst Konsumgüter wie Möbel und Lebensmittel. Am 5. September läuft eine Frist für Anhörungen dazu ab. Peking hat bereits angekündigt, dann zusätzlichen Sonderabgaben auf Importe aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar erheben zu wollen.

25 Prozent Zoll bereits seit Juli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bereits am 6. Juli haben die USA und China gegenseitige Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Importe im Wert von jeweils rund 34 Milliarden US-Dollar in Kraft gesetzt. Die USA belegen dabei Haushaltsgeräte und Elektronik, während China Zölle auf Autos, Sojabohnen, Schweine- und Rindfleisch sowie Molkereiprodukte vorsieht. Damit soll die Wählerschaft von US-Präsident Donald Trump in ländlichen Gebieten der USA getroffen werden.

Mit den bereits in Kraft getretenen Strafzöllen vom Juli und den für August angekündigten Massnahmen werden etwa die Hälfte aller Importe aus China mit Abgaben belastet. Wegen des hohen Handelsdefizits der USA hat Trump auch damit gedroht, vielleicht sogar alle Importe aus China im Gesamtwert von 500 Milliarden US-Dollar mit Abgaben belegen zu wollen.

China kann mit Strafzöllen auf Importe aus den USA nur begrenzt Vergeltung üben, weil die USA Waren nur im Umfang von 130 Milliarden US-Dollar nach China ausführen.

Erschwerte Geschäfte

Peking hat aber noch andere Möglichkeiten, um Washington unter Druck zu setzen: So könnten etwa US-Unternehmen wie Starbucks , Apple oder Nike , die seit Jahren enorm von der Konsumlust des Milliardenvolkes profitieren, die Geschäfte in China erschwert werden.

Die Angst um die Zollerhöhungen beflügelt derweil den Warenverkehr zwischen China und den USA weiter. Wie die chinesische Zollverwaltung mitteilte, legten die Exporte in die USA im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,2 Prozent auf 41,5 Milliarden US-Dollar zu. Die Importe aus den USA stiegen um rund 11,1 Prozent auf 13,4 Milliarden US-Dollar. Offenbar wollen Unternehmen in beiden Ländern noch möglichst viele Geschäfte abwickeln, bevor weitere Zölle erhoben werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris Portmaier (ChrisPortmaier)
    Als Trump-Kritiker muss ich eingestehen; bezüglich einer Überdenkung des globalen Handels sind seine Taten Gold wert. Höchste Zeit wie China langfristig zu denken und dabei die Landesinteressen vor Aktionärsinteressen setzen. Weder die kleinen Leute in China noch in den USA profitieren wirklich vom globalen Handel, es tut gut hier etwas gelassen abzuwarten und die neuen Chancen zu beurteilen anstatt voll ins eine oder andere Horn zu blasen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    In Zeiten des krassen Klimawandels wäre es an der Zeit den sinnlosen Konsum rundum zu verteuern. Die daraus gewonnenen Mittel sollten dann aber auch den tiefen Einkommen zu gute kommen… aber davon können wir noch lange Träumen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Der Handelskrieg ist also eröffnet. Bezahlen werden nicht die Rockefellers, Morgans etc., bezahlen werden die Smith etc., die, die bestimmt keine Produkte in China haben fertigen lassen. TRUMP sollte sich an die wenden, die aus Profitgierig auch noch die letzte Schraube billig beziehen wollen. UNITED STEEL war mal ein Grosser, schauen wir mal was davon übrig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen