Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Handelsstreit USA-China China kündigt zusätzliche Zölle auf US-Produkte an

  • China hat Zölle auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden Dollar angekündigt.
  • Die Zölle sollen am 1. Juni in Kraft treten.
  • Zuvor hatte US-Präsident Trump gedroht, dass er die bestehenden Sonderzölle auf alle verbleibenden Importe aus China ausweitet.
Legende: Video Aus dem Archiv: Trump will sämtliche Einfuhren mit Zöllen belegen abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.05.2019.

Die «Anpassung» sei eine «Antwort auf den US-Unilateralismus und Handelsprotektionismus», so die Behörden in Peking. China hoffe, dass die USA im Sinne gegenseitigen Respekts zur bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zurückkehrten.

Trump zufrieden mit der Entwicklung

In der Nacht zum Freitag setzten die USA die Anhebung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. Die Zölle stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent.

Aus Sicht von US-Präsident Donald Trump läuft im Handelsstreit mit China alles nach Plan. Auf Twitter schrieb Trump, man sei genau dort, wo man sein wolle in Bezug auf China. Die USA würden Zölle in zweistelliger Milliardenhöhe von China einnehmen, hiess es weiter.

Beobachter weisen allerdings darauf hin, dass die Zölle nicht von der chinesischen Regierung oder von Firmen mit Sitz in China bezahlt werden –sondern von Importeuren chinesischer Güter. Das sind in der Regel US-Firmen oder in den USA ansässige Tochterfirmen ausländischer Unternehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    "blabla ... man sei genau dort, wo man sein wolle ... blabla". Fast, aber noch nicht ganz, bald folgt das Amtsenthebungs Verfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Neben Verlierern gibt es immer auch Sieger. Ab diesem spektakulären Schlagabtausch erfreut sich unser Klima. Jeder, vielfach mit Schweröl betriebene, Riesenfrachter, welche nicht 1000ende Seemeilen die Weltmeere durchpflügt, ist eine mimimale Schnaufpause für die Atmosphäre unseres Planeten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch (dopp.ex)
      Das ist ein schöner Gedanke und würde mich freuen, wenn es so wäre. Ich fürchte, dass deswegen kein einziger Frachter weniger fährt, höchstens mit weniger Fracht. Oder die Frachter kommen aus einer anderen Richtung in die USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Nun kommt es darauf an, wer bessere Qualität zu einem wirtschaftlich guten Preis herstellen kann, China oder die USA. Die Zufuhr von Rohstoffen und Zwischenprodukten muss ebenfalls gesichert sein. Welche Menschen grössere Leidensfähigkeit, Bildung und Disziplin besitzen. Das Ganze wird sehr sehr hässlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen