Zum Inhalt springen
Inhalt

Handelsstreit USA und China Xi und Trump finden vorläufige Lösung

Legende: Video Peking und Washington scheinen den Streit beigelegt zu haben abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.12.2018.
  • Die USA und China haben in ihrem monatelangen Handelsstreit eine vorläufige Einigung erzielt.
  • Das teilte das Weisse Haus nach einem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping nach Abschluss des G20-Gipfels in Buenos Aires mit.

Trump und Xi seien übereingekommen, keine weiteren Sonderzölle auf Importe zu verhängen. Zudem sollen Verhandlungen aufgenommen werden. Das Ziel: Alle verhängten Sonderabgaben zu beseitigen.

Innerhalb der nächsten 90 Tage soll eine Vereinbarung über mehrere Handelsfragen erzielt werden, hiess es weiter. Sollte es bis dahin keine Vereinbarung zu einer Reihe von Handelsthemen geben, würden die Sätze angehoben.

Einschätzung von China-Korrespondent Pascal Nufer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

China gewinnt mit dem Waffenstillstand im Handelskrieg vor allem eines: Es gewinnt erst einmal Zeit.

Diese Zeit muss China nun dringend nutzen, um endlich Klarheit zu schaffen, ob die Markt-Öffnung von der Xi Jinping seit Jahren redet, wirklich weiter stattfinden soll oder nicht.

Und genau diese Frage setzt Xi Jinping zunehmend unter Druck: Denn es ist ein offenes Geheimnis, dass seine Partei da sehr gespalten ist. Er hat nun also bis im März und damit auch genau bis zum nächsten grossen Volkskongress Zeit, endlich Farbe zu bekennen und zu zeigen, ob er China öffnen oder abschotten will.

Trump sieht nach Angaben des Weissen Hauses davon ab, die Zölle auf chinesische Importgüter im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar ab Januar auf 25 Prozent zu erhöhen. Der Satz bleibe bei zehn Prozent.

China bestätigte Einigung

Die Regierung in Peking habe zugesagt, eine «sehr substanzielle» Menge Agrarprodukte, Industriegüter, Energieträger und andere Produkte aus den USA einzuführen. «China hat zugestimmt, von sofort an landwirtschaftliche Waren von unseren Bauern zu kaufen», sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders.

Die neuen Verhandlungen sollen sich mit «strukturellen Veränderungen» hinsichtlich zwangsweisem Technologietransfer, Urheberrechtsschutz, Marktbarrieren, Cyber-Attacken, Dienstleistungen und Landwirtschaft beschäftigen, erklärte Sanders weiter.

Die chinesische Regierung bestätigte die Einigung. Die Gespräche seien «sehr positiv und konstruktiv» gewesen. China sagte laut Aussenminister Wang Yi zu, seine Importe auszuweiten, «um schrittweise die Handelsungleichgewichte abzumildern». Die Frist von 90 Tagen wurde aber nicht erwähnt.

Senkt China Zölle auf Autoimporte aus den USA?

Trump erklärte am Sonntagabend (Ortszeit) über Twitter, Chinas Führung habe eingewilligt, Zölle auf Autoimporte aus den USA zu senken und zu beseitigen. Gegenwärtig liege der Zollsatz bei 40 Prozent. Allerdings gibt es keine Bestätigung aus Peking. An der chinesischen Regierungspressekonferenz hiess es: Kein Kommentar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Eine billige Pharse von Trump, um stark auszusehen. Das Angebot landwirtschaftliche Gueter zu kaufen, machte China schon vor einem Jahr. Dann kamen die Zoelle von Trump, worauf China die Agrargueter der USA ebenfalls mit Zoellen belegte, der Verkauf brach ein und das schadete vor allem Trumps Kernwaehlern. Jetzt geht man zurueck auf Feld 1 und Trump will es als Sieg verkaufen. Mal schauen wie dumm seine Waehler sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Wenn Trump Druck ausübt, wird er verteufelt. Die EU tut dasselbe mit der CH und die Mehrheit der Schweizer kuscht. Wenn zwei dasselbe tun.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Ein schöner Vergleich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Politiker mit vorbehaltlosem Einsatz für das eigene Land und den darin lebenden Menschen wäre auch in der Schweiz wünschenswert. Mit Bückling machen, Wattbäuschen werfen und Problem aussitzen erreicht man wenig bis nichts. Weder die USA noch China retten die Welt. Aber die offene Politik von Trump und Xi Jinping bewirken mehr als die nicht ehrlich gemeinten Liebkosungen in der EU und in der Schweiz. Schönen Sonntag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen