Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Heftiges Meereserdbeben Entwarnung in Neuseeland: Behörden stufen Tsunami-Gefahr herab

  • Vor der Küste Neuseelands hat es ein heftiges Erdbeben der Stärke 7.2 gegeben. Eine zunächst herausgegebene Tsunami-Warnung für weite Teile des Pazifiks wurde später wieder herabgestuft.
  • Laut Zivilschutz könnten alle zuvor evakuierten Menschen zurückkehren. Allerdings sollte man sich von Stränden und dem Meer fernhalten.
  • Das Beben ereignete sich in 94 Kilometern Tiefe etwa 100 Kilometer östlich von Neuseeland.
Video
Tsunami-Gefahr in Neuseeland – Tausende evakuiert
Aus Newsflash vom 04.03.2021.
abspielen

Der Zivilschutz in Neuseeland hatte die Menschen in Küstenregionen nach dem Beben aufgefordert, sich in höher gelegene Gebiete zu begeben, wie die Zeitung «New Zealand Herald» berichtete.

Die Katastrophenschutzbehörde appellierte an die Bürger, dem Wasser fernzubleiben und die Nachrichten in Radio und Fernsehen zu verfolgen.

Die grösste Stadt in der Region wurde in Alarmbereitschaft versetzt, nachdem drei Erdbeben im Meer in weniger als acht Stunden Tsunami-Sirenen und -Warnungen auslösten.

Die Bewohnerinnen und Bewohner in Gebieten wie Northland und Bay of Plenty an der Nordküste in der Nähe von Auckland wurden von Zivilschutzbeamten beim Verlassen der Gebiete unterstützt.

Die erste Welle ist vielleicht nicht die grösste, aber die Bedrohung muss dennoch als real angesehen werden.
Autor: Bill FrySeismologe aus Neuseeland

Die Behörden sagten, dass die Tsunami-Wellen bis zu drei Meter über den Gezeiten liegen könnten. «Die erste Welle ist vielleicht nicht die grösste», sagte Bill Fry, ein Seismologe bei der geowissenschaftlichen Organisation GNS, bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Wellington.

Er fügte hinzu: «Die Tsunami-Aktivität wird noch mehrere Stunden andauern, und die Bedrohung muss als real angesehen werden, bis diese Warnung aufgehoben wird.»

Berichten zufolge sollen die Erschütterungen in der ganzen Region zu spüren gewesen sein, so auch in den Grossstädten Auckland, Wellington und Christchurch. Über Schäden oder Verletzte lagen zunächst keine Informationen vor.

SRF 4 News Nachrichten, 05.03.2021, 00:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Danke Mark R. Koller für die doch recht guten news bei euch !!!
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Da hat es in Neuseeland bei Stärken bis zu 8.1 ganz ordentlich gerumpelt. Glücklicherweise sind die meisten Gebäude in Neuseeland erdbebensicher gebaut. Auch hier rund 3'000 km nördlich gab es blitzschnell einen Tsunami-Alarm, welcher nun wieder aufgehoben wurde. Vom Beben war hier nichts zu spüren.