Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger arbeiten, mehr surfen – Ardern hofft auf einen Tourismus-Aufschwung
Aus HeuteMorgen vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 05:42 Minuten.
Inhalt

Neues Arbeitszeitmodell In Neuseeland wird die 4-Tage-Woche geprobt

In Neuseeland lässt der Lebensmittel- und Drogeriewarenkonzern Unilever seine Angestellten nur noch vier Tage pro Woche arbeiten – und das bei gleichem Lohn. Neue Arbeitszeitmodelle würden von der neuseeländischen Regierung ausdrücklich gewünscht, sagt SRF-Ozeanienkorrespondent Urs Wälterlin. Neuseeland sei bei dem Thema so etwas wie ein Versuchslabor für die Welt.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Wie soll die 4-Tage-Woche bei Unilever Neuseeland funktionieren?

Urs Wälterlin: Die 81 Unilever-Angestellten in Neuseeland arbeiten jetzt mal ein Jahr lang nur noch vier statt fünf Tage, der Lohn bleibt dabei gleich. Danach wird das Experiment evaluiert und allenfalls auf andere Länder ausgedehnt. Unilever beschäftigt weltweit rund 168'000 Personen. In Neuseeland befinden sich keine Unilever-Produktionsbetriebe, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Verkauf, Distribution und Marketing beschäftigt. Das vereinfacht den Versuch.

Ardren beim Selfie.
Legende: Jacinda Ardern hofft auf einen Aufschwung beim Tourismus durch Binnentouristen – wenn die Neuseeländerinnen und Neuseeländer nur noch vier Tage in der Woche arbeiten müssen. Reuters

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern unterstützt die 4-Tage-Woche und andere flexible Arbeitsmodelle. Was verspricht sie sich davon?

Ardern hofft darauf, dass dadurch die neuseeländische Tourismusindustrie profitiert. Die wichtigste Exportindustrie Neuseelands beschäftigt Hunderttausende Menschen, doch nach Schliessung der Grenzen wegen der Corona-Pandemie ist der ausländische Tourismus zusammengebrochen. Die wirtschaftlichen Folgen sind dramatisch.

Ardern hofft auf mehr inländische Touristen.

Ardern hofft nun, dass die Neuseeländerinnen und Neuseeländer am fünften, freien Tag touristische Angebote buchen und in Pensionen und Hotels übernachten. Doch die Premierministerin ist auch grundsätzlich davon überzeugt, dass nach Corona neue, flexiblere Arbeitsmodelle gefragt sind.

Folgt die neuseeländische Wirtschaft Arderns Aufruf?

Bislang sind es meist erst Experimente wie bei Unilever, die lanciert werden. Immerhin: Der Finanzdienstleister Perpetual Guardian hat schon 2018 für seine 250 Angestellten auf die 4-Tage-Woche umgestellt – und macht nach eigenen Angaben nur positive Erfahrungen.

Laut dem Chef gibt es für die Firma keine Nachteile.

Das Unternehmen verzeichnet eine höhere Produktivität, laut dem Chef gibt es für die Firma keine Nachteile. Auch zeigen die wissenschaftlichen Auswertungen, dass die Angestellten weniger unter Stress leiden, zufriedener sind im Job und die bessere Balance zwischen Arbeit und Freizeit schätzen.

Das sagt die Psychologin Nicola Jacobshagen:

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Eine 4- statt 5-Tage-Woche berge auch Gefahren für die Angestellten, sagt die Berner Organisationspsychologin Nicola Jacobshagen: «Wenn die Leute in vier Tagen dasselbe leisten müssen wie bisher in fünf, könnten manche unter Zeitdruck geraten.» Zeitdruck sei grundsätzlich ein sehr starker Stressfaktor, die Gesundheit der Angestellten könnte möglicherweise also unter der 4-Tage-Woche leiden.

Sehr wichtig seien regelmässige Arbeitspausen – auch bei einer 4-Tage-Woche. «Unsere Aufmerksamkeit braucht periodisch zumindest eine kurze Pause.» Nur so könne die Konzentrationsfähigkeit über den Tag aufrecht erhalten werden. Übrigens werde auch in Schweizer Unternehmen die Einführung der 4-Tage-Woche diskutiert – allerdings sei das grundsätzlich bei weitem nicht in allen Branchen möglich. Wichtig sei dabei eine genaue Zielsetzung, eine Einbeziehung der Mitarbeitenden und ein genaues Monitoring, so Jacobshagen.

Werden die neuen Arbeitszeitmodelle die neuseeländische Arbeitswelt tatsächlich verändern – oder sind sie eher eine kurzfristige Reaktion auf die Coronakrise?

Ich gehe davon aus, dass die neuseeländischen Experimente durchaus Schule machen werden – und das nicht nur in Neuseeland. Die «Kiwis» sind so etwas wie die Pioniere für den Rest der Welt.

Vielleicht einer der wenigen positiven Aspekte der Coronakrise.

Weltweit wollen Arbeitgeber dasselbe: eine Verbesserung der Produktivität in ihrer Firma. Wenn Angestellte dank solcher Massnahmen also zufriedener, motivierter und leistungsbereiter sind, kann das nicht nur für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gut sein, sondern für die Gesamtwirtschaft. Vielleicht ist es einer der wenigen positiven Aspekte der Coronakrise, dass wir gezwungen werden, umzudenken und neue Wege zu gehen, auf die sich die meisten von uns noch vor einem Jahr nicht gewagt hätten.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 2.12.2020, 06.05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Die so gewonnenen Zeit könnte man in Ausbildung/Weiterbildung investieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jana Vilim  (Jana Vilim)
    Wegen der COVID-19 Pandemie hat die Regierung die Grenzen des Landes bis auf weiteres dicht gemacht, die letzten in Aotearoa verbliebenen internationalen Reisenden warten auf Rückholaktionen ihrer Heimatländer. Die Tourismus-Industrie Neuseelands als stärkste Einkommensquelle der Insel-Nation ist praktisch nicht mehr existent. Die meisten Fremdenverkehrs-Unternehmen sind geschlossen und die nationale Luftfahrt-Linie Air New Zealand hat ihre internationalen Flüge zu 95% eingestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      Dadurch hat Neuseeland insgesamt etwas mehr als 2'000 an Covid-19 Infizierte, fast alle sind inzwischen genesen, und 25 Verstorbene. Die übrige Binnenwirtschaft läuft weitgehend normal, es gibt nur relativ wenig Einschränkungen für die Bevölkerung, ausser Auslandsreisen. Auch mit der sich entwickelnden 4-Tage Arbeitswoche wird Neuseeland wieder dem Rest der Welt voraus sein, wie mit dem Frauenstimmrecht usw., immer mehr Produktivität ruft geradezu nach neuen Lösungen für eine Vollbeschäftigung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Es ist nichts anderes als die Zukunft. Durch Digitalisierung, KI, selbstfahrende Taxis, LKW's, Züge, Busse und Metros, sowie eine allgemeine effizientere Wirtschaft, werden immer mehr Jobs ausfallen. Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine Variante, dem entgegenzutreten, die 4-Tage Woche eine andere. Wenn wir das nicht umsetzen, werden sich in nicht allzuferner Zeit, viele Leute um wenige Jobs zerfleischen und sich mit den Löhnen unterbieten. Einige Firmeninhaber würde das natürlich freuen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen