Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Heikle Einflussnahme Chinas Augen und Ohren im Schweizer Konsulat

Angestellte des Schweizer Konsulats in Schanghai sind Mitglieder der kommunistischen Partei Chinas. Das zeigt eine geleakte Liste von Parteimitgliedern der KP China. Sie wurde einer interparlamentarischen Allianz demokratischer Länder überreicht.

Video
Aus dem Archiv: So nimmt China Einfluss auf die Schweiz
Aus 10 vor 10 vom 15.01.2021.
abspielen

Zwei Menschen auf der geleakten Liste der kommunistischen Partei Chinas sind beim Schweizer Konsulat in Schanghai angestellt. Das sei problematisch, denn Parteimitglieder auf solchen Posten hätten einen nachrichtendienstlichen Auftrag, sagt Sebastian Heilmann, Professor für Politik und Wirtschaft Chinas an der Universität Trier: «Da müssen wir uns nichts vormachen. Parteimitglieder, die in den diplomatischen Vertretungen in China tätig sind, müssen in der Regel direkt berichten – an Parteikomitees, an den Nachrichtendienst. Es gehört zum Kerngeschäft der chinesischen Nachrichtendienste, diese diplomatischen Vertretungen zu bearbeiten.»

Es gehört zum Kerngeschäft der chinesischen Nachrichtendienste, diese diplomatischen Vertretungen zu bearbeiten.
Autor: Sebastian HeilmannProfessor für Politik und Wirtschaft Chinas

Das eidgenössische Aussendepartement EDA antwortet nicht auf die Frage, ob es wisse, dass die betreffenden Mitarbeitenden auf dem Konsulat Mitglieder der kommunistischen Partei sind. Die Zugehörigkeit zu einer Partei sei nicht a priori untersagt, schreibt das EDA lediglich. Allfällige Sicherheitsmassnahmen würden definiert, gestützt auf eine Risikoanalyse.

Seltener Einblick

Die geleakte Liste enthält die Namen von 1.9 Millionen Parteimitgliedern aus der Region Schanghai. Erhalten hat die Liste die «Interparlamentary Alliance on China IPAC». Das ist eine Gruppe von Parlamentariern aus verschiedenen demokratischen Ländern, die sich letzten Sommer formiert hat, um die Politik gegenüber dem zunehmend autoritär auftretenden China zu koordinieren.

Von der Schweiz sind SVP-Nationalrat Yves Nydegger sowie SP-Nationalrat Fabian Molina Mitglieder der Allianz.

«Schweiz soll sich wehren»

Wenn Mitglieder der kommunistischen Partei Chinas auf dem Schweizer Konsulat arbeiteten, so könnten sie Zugang erhalten zu sensiblen Informationen, sagt Molina. «Im Kontext von China ist die Parteimitgliedschaft ein Kriterium, um die Personen genauer abzuklären, und im Zweifelsfall sollte auf eine Anstellung verzichtet werden.»

Lokale Mitarbeitende ausländischer Vertretungen in China müssen aber von einer chinesischen staatlichen Agentur angestellt werden. Damit schränkt die Regierung die Wahl der ausländischen Botschaften und Konsulate ein. Das müsse die Schweiz nicht akzeptieren, meint Molina: «Es gibt klare internationale Regeln, nach denen die Diplomatie funktioniert. Das ist im Wiener Übereinkommen geregelt, und der Gaststaat darf der Schweiz nicht vorschreiben, wen sie anzustellen hat.»

«Realistisch, aber zynisch»

SVP-Nationalrat Yves Nydegger sieht hingegen keinen Handlungsspielraum für die Schweiz. Es sei ein Problem, dass lokale Mitarbeitende auf Schweizer Vertretungen Zugang erhalten könnten zu wichtigen Informationen. «Es ist ein Problem, das die Schweiz akzeptiert, seit sie 1950 auf Wunsch von China diplomatische Beziehungen eingegangen ist – nach den Regeln von China.»

Schweizer Diplomaten hätten viel schlimmere Zeiten erlebt als heute, etwa als die Politik von Mao Tse-Tung Millionen Menschenleben forderte. Die chinesische Politik nehme man schon seit langem hin, so Nydegger. Das sei ein politischer Entscheid – realistisch, aber vielleicht auch etwas zynisch.

«Rendez-vous»

Logo der Sendung «Rendez-vous»

Den Radiobeitrag dazu hören Sie im «Rendez-vous», Link öffnet in einem neuen Fenster um 12:30 Uhr auf Radio SRF 1 und SRF 4 News.

Rendez-vous, 22. Januar 2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. ist es in China wie überall, so auch in Staaten und Firmen normal und niemand sollte an den Storch glauben. Relevant ist einzig die Gegenseitigkeit und die Relevanz der denkbaren
    gegenseitigern Risikoaspekte und der Grad der Dummheit/Korruptheit in den Führungseragen.
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Ein Job bei einer offiziellen, westlichen Vertretung, ist in China sicher ein Topprivileg. Nichtparteimitglieder werden sich für solche Jobs wohl kaum bewerben können, auch wenn nach aussen sicher alles ganz frei aussieht. Man kann annehmen, dass man in China mit einem Einheimischen auch ein Parteimitglied einstellt. Ultrasensitive Daten wird es in Konsulaten hoffentl. nicht geben. Wenn doch, ist was schief auf schweizer Seite gelaufen. Luege & lose, das gehört zum Job des einheim. Personals.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass anscheinend irgendjemand überrascht ist.
    In China ist warscheinlich fast jeder in der Partei und ganz bestimmt, wenn man mit Ausländeren zu tun hat.
    Der Schweizer Botschafter wird soetwas doch wissen, wenn selbst wir schon auf die Idee kommen.