Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der chinesische Riese ist auf leisen Sohlen unterwegs
Aus Echo der Zeit vom 05.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
Inhalt

Wirtschaft, Politik, Forschung Chinas vielfältige Einflussnahme in der Schweiz

Peking verfüge weltweit über ein fein verästeltes und einflussreiches Netzwerk, so ein Experte. Auch in der Schweiz.

Die kommunistische Partei Chinas wolle Akzeptanz schaffen für ihr autoritäres Regime. Die Kritik an den Straflagern, der Gängelung Tibets und Hongkongs zum Verstummen bringen sei das Ziel, erklärt Ralph Weber: «Um diese Akzeptanz zu erreichen, bedient sich die KP China einer ganzen Reihe von Einflusssystemen.»

Detailliert zeigt der Professor an der Universität Basel in einer Studie auf, über welche Organisationen die chinesische kommunistische Partei die Schweiz zu beeinflussen versucht.

Chinesischer Staatsbesuch in Bern
Legende: Chinas Einflussnahme reiche weit, so Weber: Klassische Propaganda, brückenbildende Wirtschaftsverbände, Freundschaftsorganisationen, Partnerstadtabkommen und die Instrumentalisierung der chinesischen Diaspora – von Studierenden bis zu Geschäftsleuten. Keystone

Der erste Kanal seien Chinesen, die in der Schweiz wohnten, in der Wissenschaft oder an Universitäten studierten oder forschten oder Geschäftsleute seien. «Der zweite Kanal betrifft die Vereinnahmung einflussreicher Akteure in der Schweizer Wirtschaft, Politik, aber auch in Medien oder Forschung», sagt Weber.

Diese würden öffentlich die Positionen der KP China wiederholen oder wichtige Entscheidungsträger beraten. «Hier vermute ich den viel grösseren Effekt auf die Schweiz.» Die Studie nennt etwa die Gesellschaft Schweiz-China, Wirtschaftsverbände sowie die Parlamentariergruppe Schweiz-China.

Wandelhalle im Bundeshaus
Legende: Lobende Worte für China in der Wandelhalle? Über persönliche Beziehungen, die sich etwa bei Parlamentarier-Reisen nach Tibet ergeben, würden die Standpunkte der KP China ihren Widerhall in der Schweizer Öffentlichkeit finden, so Weber. Keystone

Präsident der Parlamentariergruppe Schweiz-China ist der FDP-Nationalrat Laurent Wehrli. Es gehe bei solchen Gruppen nur um Informationsbeschaffung, erklärt er: «Ich kann versichern, dass die Gruppe völlig unabhängig von der chinesischen Politik ist.» Das zeige sich an zahlreichen China-kritischen Vorstössen der letzten Jahre im Parlament.

Die Gesellschaft Schweiz-China bezeichnet sich ebenfalls als unabhängig und weist die «Andeutungen und Anschuldigungen» der Studie zurück. Weber aber hält an seiner These fest. Viele Betroffene würden unwissentlich vom chinesischen System vereinnahmt, erklärt er.

Ein weiteres Ziel, das Weber beschreibt, sind Schweizer Konzerne. So sitzen chinesische Staatsbürger in den Verwaltungsräten von UBS, Credit Suisse, Nestlé und Swiss Re. Wie in der Studie zu lesen ist, sind sie allesamt Mitglieder der politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes, eines beratenden Gremiums des Staatsapparats. Dessen Mitglieder gälten in China als einsetzbar für die Zwecke der kommunistischen Partei.

«Normalisierung» autoritärer Systeme

Solche Mandate trügen dazu bei, dass das chinesische System normalisiert werde. «Es ist heute normal, dass man ein Mitglied aus einem autoritären Regime im Verwaltungsrat hat», sagt Weber. Dies könne zu Abhängigkeiten führen, von denen man sich nur schwer wieder lösen könne. «Bis hin zur Situation, dass sich Grosskonzerne in ihrer eigenen Entscheidungsfreiheit beschneiden.»

Chinesische Botschaft verurteilt Studie

SRF News hat die chinesische Botschaft in Bern um eine Stellungnahme gebeten: Die Botschaft verurteilt die Studie von Ralf Weber. Sie politisiere normale diplomatische Kontakte zwischen beiden Ländern und schade den Beziehungen.

Auf Anfrage von SRF News sagen die Konzerne, dass sie externe Mandate ihrer Verwaltungsräte nicht kommentieren. Was haben aber die in der Studie festgestellten Einflusssphären Chinas in der Schweiz bewirkt? «Die Debatte in der Schweiz wurde beeinflusst. Die Einflussnahme ist schleichend und geschieht über viele Jahre», findet Weber.

Chinesische und Schweizer Flagge.
Legende: Chinas vielfältige Formen der Einflussnahme in der Schweiz seien «erst kumulativ wirklich effektiv», so das Verdikt des Experten. Das mache es so schwierig, Pekings Einfluss nachzuweisen. Keystone

So sei etwa über die Zeit die Kritik an Chinas Umgang mit Tibet oder Taiwan weitgehend verstummt, schliesst Weber.

Chinas «autoritäre Herausforderung»

Chinas «autoritäre Herausforderung»
Legende: Keystone Aussenminister Cassis mit seinem chinesischen Amtskollegen, 2019 in Bern

Der Aufstieg und der globale Anspruch Chinas stelle die Schweiz und andere demokratische Länder vor eine heikle Frage, sagt Weber. Nämlich: Wie kann man mit einem Land, das immer autoritärer wird, kooperieren?

Man müsse die autoritäre Herausforderung durch Peking von aussen und von innen im Blick haben, um eine adäquate Reaktion finden zu können, mahnt China-Kenner Ralph Weber. «Die Volksrepublik China kann ihren Einfluss ausüben, weil sie eine gewollte oder ungewollte, wissentliche oder unwissentliche Unterstützung von Akteuren in Ländern wie der Schweiz geniesst.»

Im eidgenössischen Aussendepartement arbeitet man derzeit an einer neuen Chinapolitik. Weber will keine Ratschläge erteilen. Es gehe ihm darum, das Bewusstsein über diese Thematik zu wecken, sagt er.

Echo der Zeit, 05.01.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Als freies und demokratisches Land mit Bürger- und Freiheitsrechten, müssen wir klar Stellung zur kommunistischen Diktatur in China beziehen. Das Regime in Peking verfolgt und inhaftiert Menschen und Volksgruppen in grosser Zahl. Allein mehr als 110 Journalisten sitzen in chinesischen Gefängnissen. Eine Reporterin wurde gerade zu 4 Jahren Haft verurteilt, nur weil sie über Wuhan berichtete. Die Absichtserklärung der Schweiz zur neuen Seidenstrasse muss deshalb sistiert werden. Taten statt Worte.
  • Kommentar von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
    Solange wir uns nicht fundamental von der gängigen Wirtschaftslehre des Wachstums abwenden, solange nützt der clevere Chinese unser stetiges Streben nach Mehr aus. Die wissen ganz genau was bei uns gelehrt wird und mit welchen Systemen wir operieren. Sie nutzen das Gnadenlos zu ihren Gunsten aus. Die Gier nach dem grossen chinesischen Markt, somit Wachstum über alles, ist einfach zu gross. Vor allem in den vielen bald gesättigten Märkten im Westen.
  • Kommentar von Peter Brudermann  (Peter Brudermann)
    Die Gesetzgebung ist zurück zu ändern. Nur Schweizer Staatsangehörige sollten in Verwaltungsräten von Schweizer Aktiengesellschaften Einsitz nehmen dürfen.