Heisse Phase der Erderwärmung

Vor dem UNO-Klimagipfel in New York mahnen Wissenschaftler die Staaten eindringlich, die Anstrengungen zum Klimaschutz zu intensivieren. Falls der CO2-Ausstoss weiter so hoch bleibe, wie derzeit, überschreite er in einigen Jahren einen kritischen Wert.

Rauchschwaden über Kraftwerkstürmen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: China emittiert mittlerweile mehr Kohlendioxid als die USA und die EU zusammen. Keystone

Insgesamt dürfe die Menschheit nur etwa 3700 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausstossen, damit sich die Erde um nicht mehr als zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit erwärmt. Zwei Drittel davon seien nun bereits erreicht. Zwei Grad Erderwärmung gilt als gerade noch verkraftbar für Mensch und Natur.

Die Autoren um Corinne Le Quéré vom Tyndall Zentrum für Klimaforschung im britischen Norwich präsentieren ihre Ergebnisse in zwei wissenschaftlichen Übersichtsartikeln.

Neue Klima-Studie belegt Risiken

1:51 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 21.9.2014

CO2-Ausstoss muss sinken

Wenn sich die CO2-Emissionen nicht ändern, seien in drei Jahrzehnten – einer Menschengeneration – die noch verbleibenden 1200 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestossen, schreibt das internationale Team im Journal «Nature Geoscience». Als Haupt-Emittenten von Kohlendioxid gelten die Verbrennung fossiler Brennstoffe und die Zementproduktion. Emissionen allein aus diesen beiden Bereichen stiegen im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent und damit auf den Rekordwert von 36 Milliarden Tonnen. Hinzu kommen CO2-Freisetzungen aus der Vernichtung von Wäldern.

Weltweit müssten die Emissionen um über fünf Prozent pro Jahr reduziert werden, um langfristig eine gute Chance zu haben, das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten, schreiben die Autoren im Journal «Nature Climate Change».

Die grössten Kohlendioxid-Emittenten

China war 2013 nach Angaben der Studie in «Nature Geoscience» mit 27,7 Prozent für den grössten Anteil des globalen Kohlendioxid-Ausstosses verantwortlich, gefolgt von den USA mit 14,4 Prozent. Die Europäische Union kam an dritter Stelle (9,7 Prozent), Indien auf Platz vier (6,6 Prozent). Die EU war allerdings eine der wenigen Regionen, in denen die Emissionen schrumpften – um 1,8 Prozent, was der Studie zufolge mit der schwachen Wirtschaftslage unter anderem in Italien und Spanien zusammenhing. In Deutschland stieg der CO2-Ausstoss hingegen.

«China stösst nun mehr aus als die USA und die EU zusammen, und die CO2-Emissionen pro Kopf liegen um 45 Prozent höher als im globalen Durchschnitt», sagte Robbie Andrew vom Klimaforschungsinstitut Cicero in Oslo, der Mitautor beider Studien ist. Der weltweite Durchschnitt liegt nach dem Beitrag in «Nature Geoscience» im Jahr 2013 bei 5 Tonnen CO2 pro Person und Jahr. Die USA kommen auf 16,4, China auf 7,2, die EU auf 6,8 und Indien auf 1,9 Tonnen.

Kaum überzeugende Lösungsansätze

Nach Einschätzungen des Weltklimarats (IPCC) wird die Temperatur Ende des Jahrhunderts vier Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau liegen, sollten keine Gegenmassnahmen ergriffen werden. Dann drohe zum Beispiel, dass der Meeresspiegel stark ansteige.

Sollte es nicht gelingen, den CO2-Ausstoss ausreichend zu reduzieren, sehen die Autoren kaum überzeugende Lösungsansätze: Eine Kombination aus Bioenergie und der CO2-Einlagerung im Erdboden (CCS) könnte Kohlendioxid in der Atmosphäre reduzieren.

Gegen Biokraftstoffe spreche, dass sie für die Lebensmittelsicherung und die Artenvielfalt eine Konkurrenz darstellten. Beim Einlagern von CO2 sei ungewiss, ob eine «sichere, langfristige Speicherkapazität für Kohlendioxid» vorhanden sei. Das CO2 zu nutzen, um Meeresalgen zu düngen, sei auch ein unsicherer Weg. Niemand wisse, wie das Leben im Ozean darauf reagiere.

Start des Klimagipfels

Die Forscher unterstreichen die Dringlichkeit eines neuen globalen Klima-Abkommens. Am Dienstag kommen zahlreiche Staatsoberhäupter zum von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon organisierten Klimagipfel zusammen. Er hofft in New York auf Impulse für einen wirksamen Weltklimavertrag mit mehr als 190 Staaten, der Ende 2015 in Paris vereinbart werden soll.