Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hinweise auf Giftgas in Syrien Trump droht Assad mit schwerwiegenden Konsequenzen

  • Das US-Aussenministerium prüft nach eigenen Angaben Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Regierungstruppen vor wenigen Tagen.
  • US-Präsident Trump hat dem Assad-Regime schwerwiegende Konsequenzen angedroht, falls es Chemiewaffen einsetzt.
  • Aktivisten melden derweil Dutzende Tote bei einer Offensive der Assad-Gegner.
Legende: Video Aus dem Archiv: Syrien – ein Land am Ende abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus SRF News vom 28.03.2019.

Regierungstruppen und Rebellen ringen in der Region um die Vormachtstellung. Am vergangenen Sonntag sind bei einer Attacke im Nordwesten des Landes möglicherweise Chemiewaffen eingesetzt worden.

«Wir sammeln noch Informationen zu diesem Vorfall, aber wir wiederholen unsere Warnung, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten schnell und in angemessener Weise reagieren werden, falls das Assad-Regime Chemiewaffen benutzt», erklärte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Morgan Ortagus.

Schwerwiegende Konsequenzen

US-Präsident Donald Trump und seine Regierung hatten dem Präsidenten Baschar al-Assad in der Vergangenheit mehrfach mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht, falls Chemiewaffen eingesetzt werden sollten. Das US-Aussenministerium warf Assads Führung und deren Verbündetem Russland am Dienstag zugleich vor, andere Gruppen fälschlicherweise des Einsatzes von Chemiewaffen zu bezichtigen.

Mehrfach belegte Giftangriffe

In Syrien gibt es immer wieder Berichte über mutmassliche Giftgasangriffe, bei denen häufig auch Zivilisten sterben. Anfang vergangenen Jahres hatte ein Bericht des UN-Hochkommissars für Menschenrechte 34 solcher Angriffe im Syrien-Krieg aufgelistet, die eindeutig nachweisbar seien und grösstenteils auf die Assad-Regierung zurückgingen.

Eine im Februar veröffentlichte Untersuchung der Berliner Denkfabrik Global Public Policy Institut sprach gar von mehr als 300 Chemiewaffen-Einsätzen in Syrien. In 98 Prozent der Fälle soll demnach Assads Regierung dafür verantwortlich sein.

Anhaltender blutiger Bürgerkrieg

Bislang sind alle Versuche gescheitert, den seit 2011 anhaltenden Bürgerkrieg mit politischen Mitteln zu beenden. Mittlerweile kontrolliert Assads Regierung wieder mehr als zwei Drittel des Landes.

Rebellen haben laut Aktivisten eine breit angelegte Gegenoffensive eingeläutet, um die an Regierungstruppen verlorenen Gebiete im Nordwesten des Landes zurückzuerobern.

Zusammen mit ihrem Verbündeten Russland – und unterstützt durch Luftangriffe – hatten Assads Truppen den Rebellen zuletzt Einflussgebiete in Hama und der Provinz Idlib abgerungen. Der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge fielen mehr als ein Dutzend Dörfer und Kleinstädte an die Armee. Idlib ist die letzte Provinz in Syrien, die noch grösstenteils unter Kontrolle überwiegend islamistischer Rebellengruppen steht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Kriegslügen über Kriegslügen. Bisher ist Assad noch nie etwas nachgewiesen worden. Hingegen haben sich die Ermittler zurückgezogen, nachdem die Spuren zu den Rebellen geführt hatten. Die kritiklose Übernahme von solchen Agenturmeldungen solcher Agenturmeldungen ist m.E. tendenziös und schürt Hass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Was ist das nur immer mit diesen Vorwänden um das Militär wohin zu schicken. Den Giftgasvorwurf hören wir in Syrien jetzt etwa zum 10ten Mal; und immer mit den Zusätzen möglicherweise, mutmasslich & Co. Ich persönlich glaube solche Anschuldigungen kein einziges Mal mehr. Jeder Angriff der USA wird durch eine Lüge begleitet, völlig egal ob das überhaupt noch irgend jemand glaubt. Den reduktionistischsten Ansatz hierfür liefern wohl die Simpsons mit den "Massenverblödungswaffen" der Marsianer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Was ist das nur immer mit diesen Vorwänden um das Militär wohin zu schicken. Den Giftgasvorwurf hören wir in Syrien jetzt etwa zum 10ten Mal; und immer mit den Zusätzen möglicherweise, mutmasslich & Co. Ich persönlich glaube solche Anschuldigungen kein einziges Mal mehr. Jeder Angriff der USA wird durch eine Lüge begleitet, völlig egal ob das überhaupt noch irgend jemand glaubt. Den reduktionistischsten Slogan hierfür liefern wohl die Simpsons mit den "Massenverblödungswaffen" der Marsianer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Es sind nicht nur die USA, sondern auch die Nato Staaten (Kosovo, anyone?). Ausserdem verletzen diese Angriffskriege allesamt geltendes Völkerrecht. Last but not least wäre gem. der UNESCO-Mediendeklaration von 1978 auch SRF verpflichtet deeskalierend zu wirken!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen