Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Manfred Rist: «Es könnte sich zu einem Reputationsfall für die Regierung ausweiten» abspielen. Laufzeit 09:35 Minuten.
09:35 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.02.2019.
Inhalt

HIV-Skandal in Singapur «Die Öffentlichkeit in Singapur ist perplex»

In Singapur sind die Daten von mehr als 14'000 HIV-infizierten Patienten im Netz aufgetaucht. Namen, Adressen, Telefonnummern mit Testergebnis – das hat die Regierung eingestanden. HIV ist im Stadtstaat noch immer ein Stigma. Ausländer zum Beispiel müssen bei der Einreise angeben, ob sie HIV-positiv sind. Manfred Rist ist NZZ-Korrespondent in Singapur und schätzt die Situation ein.

Manfred Rist

Manfred Rist

NZZ-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rist studierte Wirtschaft und arbeitete anschliessend bei einem Marktforschungs-Unternehmen, bevor er als Journalist tätig wurde. Ab 1990 war er Korrespondent der «NZZ» in Brüssel, danach Korrespondent in Singapur und Frankreich. Er berichtet auch aus den Philippinen.

SRF: Die ganze Geschichte ist ein Alptraum für die Beteiligten. Wie hat die Öffentlichkeit reagiert?

Manfred Rist: Die Öffentlichkeit in Singapur ist perplex – allerdings mit einer Einschränkung. Denn eine Öffentlichkeit, wie es sie in westlichen Ländern gibt, gibt es in Singapur nicht. Der Informationsfluss wird relativ stark von der Regierung kontrolliert – besonders in diesem Fall. Man hört momentan vor allem Rechtfertigungen der Regierung, wieso sie nicht schon vor zwei Jahren an die Öffentlichkeit gegangen ist, beziehungsweise wieso sie die HIV-Infizierten nicht über dieses Datenleck informiert hat.

Die Regierung glaubt von sich selber, dass sie allwissend ist – und dass ihr keine Fehler unterlaufen.

Das Datenleck ist also bereits zwei Jahre alt – erst jetzt ist es öffentlich geworden. Weiss man etwas darüber, wie die Betroffenen reagiert haben?

Eine Person ist von den Zeitungen gewissermassen als Vorzeigefall präsentiert worden. Er hat von seinem Trauma berichtet und wie sich sein Leben verändert hat. Man hat also eine Person ausgesucht, weil man die anderen 14'000 – darunter sind rund 7000 Singapurer – nicht noch zusätzlich exponieren wollte. Aber es ist ein äusserst unangenehmer Fall, nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Regierung und diese ist jetzt im Rechtfertigungszwang. Und das ist relativ neu: Kritik an der Regierung in Singapur ist eigentlich etwas, das noch nicht so salonfähig ist.

Wie kamen diese Testergebnisse überhaupt an die Öffentlichkeit?

Es handelt sich um ein menschliches Fehlverhalten. Der Partner eines hohen Mitarbeiters im Gesundheitsministerium ist in Besitz der Daten gekommen. Weil dieser dann des Landes verwiesen worden ist – aus verschiedenen Gründen – hat er sich nun an der Regierung gerächt. Weil er immer mehr Daten ins Internet gestellt hat, war nun die Regierung gezwungen, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Weshalb wird denn jetzt die Regierung heftig kritisiert?

Es steht der Verdacht im Raum, dass sie diesen Fall – sagen wir mal passiv – vertuscht hat. Die Bevölkerung hat bereits auf Grund von anderen Ereignissen das Vertrauen in die Regierung verloren. In Singapur ist das sehr heikel, denn die Regierung glaubt von sich selber, dass sie allwissend ist – und dass ihr keine Fehler unterlaufen.

Das wäre ein Eingeständnis von Fehlern – und bemerkenswert für diese Regierung.

Wird sich denn jetzt etwas ändern?

Ich glaube nicht. Man muss abwarten, ob der Gesundheitsminister zurücktritt – ob er vom Premierminister abgesägt wird. Ich halte das im Moment für unwahrscheinlich, aber es ist nicht auszuschliessen. Vor allem der Gesundheitsminister steht in der Kritik. Es könnte also sein, dass es in der Regierung zu Rochaden kommt. Das wäre ein Eingeständnis von Fehlern – und bemerkenswert für diese Regierung.

Es ist also eigentlich ein grosser Skandal, aber die Auswirkungen dürften gering sein.

Das kann man so sagen. Weil eben der ganze öffentliche Diskurs in Singapur immer noch hinter vorgehaltener Hand stattfindet, sind die Auswirkungen nicht sehr gross. Aber es stimmt, es ist ein tragischer Fall und er könnte sich zu einem Reputationsfall für die Regierung ausweiten.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Eigentlich handelt es sich nicht um eine HIV Skandal, sondern zeigt nur auf wohin die Reise gehen kann mit der auch bei uns erwünschten Patienten-Card. Oder der AHV Nummer als "eine für alles-ID"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Und wieder ein Datenleck. Ich glaube darum brauchen wir unbedingt 5G dann können wir noch mehr und schneller Daten lecken. Leck mich am Tschoopen - das kann ja noch heiter werden. Oder ist es bereits?
    Ich leck lieber an einem Schoggistängel und wenn der in der Hand schmilzt leck ich noch die Finger. Das ist leckerer als jedes Datenlecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Dieses kurze Meinungsinterview ist etwas besser, da es nicht generelles Bashing betreibt, sondern auf ein spezifisches Ereignis eintritt. Trotzdem zeigen die beiden Zitate, die ja ins Auge springen sollen, dass die Kritik am System in Singapur eigentlicher Kern dieses Interviews ist und der HIV-Fall lediglich als geeignetes Vehikel hierfür dient. Der erste Kommentar unterstreicht dies dann ja auch gleich nochmals. Offenbar wird dies von den Lesern auch so wahrgenommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen