Zum Inhalt springen

Header

Audio
Syrische Zivilbevölkerung leidet
Aus Rendez-vous vom 15.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Humanitäre Krise in Nordsyrien «Eine grosse Fluchtbewegung hat eingesetzt»

Flüchtlinge, die einst Schutz fanden, werden erneut zu Vertriebenen. Eine Hilfswerksmitarbeiterin über die Lage vor Ort.

Die Lage im Norden Syriens ist unübersichtlich. Die türkische Armee beschiesst und bombardiert kurdische Kämpfer, unter anderem in der strategisch wichtigen Grenzstadt Ras al-Ain. Aber türkische Truppen wollen auch nach Manbidsch – die Stadt, in der die syrische Armee inzwischen angekommen ist.

Die Sorge weltweit ist gross, dass sich der Krieg ausweiten könnte. Vielleicht sogar mit Konsequenzen für die Nato, da die Türkei ein Bündnispartner ist. Dabei geht fast vergessen, wie es der Zivilbevölkerung im umkämpften Gebiet geht.

Die Menschen bewegen sich zu Tausenden von der Kriegsfront weg Richtung Süden.
Autor: Crystal van LeeuwenEinsatzleiterin von MSF in Syrien

Etwas Aufklärung schaffen kann Crystal van Leeuwen. Sie ist Einsatzleiterin von Médecins sans Frontières (MSF) in Syrien und hält sich derzeit in Amsterdam auf. Sie warnt eindringlich vor dem nächsten humanitären Drama im Land.

Flüchtlinge auf Pick-up-Trucks (9. Oktober)
Legende: Menschen flüchten aus der Grenzstadt Ras al-Ain im Gouvernement al-Hasaka. Reuters

Ärzte ohne Grenzen unterhält mehrere Standorte in der Konfliktregion. Die dort stationierten Mitarbeiter des Hilfswerks beobachten derzeit grosse Fluchtbewegungen in der Region Hasaka im Nordosten Syriens: «Die Menschen bewegen sich zu Tausenden von der Kriegsfront weg Richtung Süden», schildert van Leeuwen. Ein Spital sei regelrecht überrannt worden mit Kriegsverletzten, die Situation sei unberechenbar und volatil.

MSF muss Spital aufgeben

Laut neuesten Berichten hat die Türkei die Angriffe in der Region intensiviert. Dabei sollen auch Spitäler beschossen worden sein. Auch Mitarbeiter von MSF mussten aufgrund der Kriegshandlungen ihre Arbeit einstellen, sagt van Leeuwen: «In Tall Abjad, an der Grenze zur Türkei, mussten wir unser Spital aufgeben.» Die Stadt nahe der türkischen Grenzstadt Akcakale ist ein Hauptfokus der türkischen Offensive.

Ein von der Türkei unterstützter syrischer Soldat spricht mit älteren Menschen in Tal Abjad.
Legende: Ein von der Türkei unterstützter syrischer Soldat spricht mit älteren Menschen in Tall Abjad. Viele Menschen hätten die umkämpfte Stadt aber bereits verlassen, berichtet van Leeuwen. Reuters

Wie die Lage jetzt vor Ort ist, kann die Einsatzleiterin von Ärzte ohne Grenzen nicht genau beurteilen. Aber: MSF sei seit Jahren in Tall Abjad präsent gewesen und habe die Menschen versorgt. «Es ist immer hart, einen Ort zu verlassen und den Menschen dort nicht mehr helfen zu können.» Doch auch die lokalen Mitarbeiter hätten sich dazu durchgerungen, die Stadt zu verlassen, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen.

Versorgung mit dem Allernötigsten

Zu den grössten Sorgen der humanitären Helfer gehört derzeit die Versorgung der Vertriebenen mit Trinkwasser und Medikamenten. Im Kriegsgebiet halten sich Menschen auf, die teils vor Jahren aus den Krisenherden in anderen Teilen des Landes geflüchtet sind. Nun wurden sie erneut vertrieben – gemeinsam mit den eigentlichen Bewohnern der Region.

Flüchtlinge in Tal Abjad im Juni 2015.
Legende: Vor vier Jahren versuchten syrische Flüchtlinge, von der Stadt Tall Abjad aus die türkische Grenze zu überqueren. Jetzt fliehen viele Menschen in die entgegensetzte Richtung. Reuters

«Leider haben wir nicht Zugang zu allen Geflüchteten», beklagt die Hilfswerksmitarbeiterin. In einem Fall gehe es vor allem um Frauen und Kinder. «Die Lage ist sehr besorgniserregend», zumal es sich sehr schwierig gestalte, überhaupt Hilfe zu leisten.

Tun, was möglich ist

Die MSF-Mitarbeiterin schildert ein sehr schwieriges Arbeitsumfeld, in dem die Helfer versuchen, eine rudimentäre Versorgung der Notleidenden sicherzustellen: «Da die Nächte in Syrien kalt sind, versuchen wir so weit möglich, die Menschen mit Decken zu versorgen, Wasserquellen zu erschliessen und Notvorräte abzugeben.»

Zu Berichten über Menschenrechtsverletzungen durch türkische Truppen sagt die Einsatzleiterin von MSF allgemein: «Das Risiko von Menschenrechtsverletzungen ist in jedem Konflikt gross.» Die Aufgabe der Helfer vor Ort sei nun: Die sich ständig verändernde Lage im Kriegsgebiet auswerten und entscheiden, wie den Menschen bestmöglich geholfen werden kann.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Kleinlaut ist die EU gegenüber Erdogan geworden, der in Nahost gerade einen neuen Flächenbrand anzettelt. Grund dafür ist der Türkei-Deal, der den Europäern die Flüchtlinge vom Leib halten soll, sie aber auch erpressbar gemacht hat. Auf längere Sicht aber sind die möglichen Konsequenzen auch für Europa dramatisch: Sie reichen von neuen Flüchtlingswellen bis hin zu einer Wiedererstarkung des IS und damit zu einer erhöhten Gefahr von Terroranschlägen. Die EU hilf- und machtlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Und die USA (Trump) waschen ihre Haende in Unschuld... nein, in BLUT!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Sie können ja erst einmal nur Richtung Süden flüchten, auf syr. Gebiet. Und wenn hier nicht eine grossangelegte internat. Hilfe geschieht, kommt es zu einer entsetzlichen Katastrophe. Wasser, Decken, Zelte und Nahrungsmittel ! Das Rote kreuz ist gefordert und sollte eine Sammelaktion starten auch die Glückskette und das sofort. Nicht erst noch lange Beratungen. Was hat dieser Mensch an menschlichem Leid alles angerichtet.so unvorstellbar, dass man es kaum fassen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
      Es ist immer so: Diktatoren sind Leid und Tod egal. Da gibt es keine Unterschiede, auch wenn die NATO das vertuschen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen