Zum Inhalt springen

Hunderttausende auf der Flucht Supertaifun tobt über den Philippinen

Mit Windspitzen von bis zu 205 km/h ist der Sturm «Mangkhut» auf Land getroffen.

  • Der Taifun «Mangkhut» ist im Norden der philippinischen Hauptinsel Luzon auf Land getroffen.
  • Das Zentrum des Wirbelsturms erreichte den Ort Baggao in der Provinz Cagayan, wie die philippinische Wetterbehörde mitteilte.
  • Der Taifun entfaltet schon jetzt Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern pro Stunde.

Meteorologen erwarten, dass der bislang stärkste Taifun dieses Jahres mit bis zu 255 Stundenkilometer starken Windböen über die Philippinen hinwegfegen wird, bevor er Kurs auf die stark besiedelte Südküste Chinas und Hongkong nimmt.

Geografische Karte
Legende: Der Taifun bewegt sich mit etwa 30 Kilometern pro Stunde auf die nördliche Hauptinsel Luzon zu. SRF

Bereits die Vorboten des Sturms hatten den Norden der Philippinen hart getroffen. In Teilen der Provinzen Cagayan und Isabela fiel der Strom aus, zahlreiche In- und Auslandsflüge wurden gestrichen. Der Schiffsverkehr wurde eingestellt, mehr als 4500 Passagiere strandeten in Häfen der Inselgruppe im Westpazifik.

Die Behörden hatten etwa 800'000 Menschen aufgefordert, sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Mindestens 5,2 Millionen Menschen werden nach den jüngsten Schätzungen des Katastrophenschutzes von den Auswirkungen «Mangkhuts» betroffen sein. Das Rote Kreuz geht sogar von 10 Millionen Menschen aus.

«Mangkhut» bringe starke Regenfälle, Sturm und in Küstengebieten Sturmfluten von etwa sechs Metern Höhe, warnte die Wetterbehörde. Flüge wurden gestrichen und der Schiffsverkehr in den betroffenen Regionen des Inselstaats eingestellt.

Legende: Video Die Philippinen erwarten «Mangkhut» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.09.2018.

«Alle Einsatzkräfte bleiben in der Nacht im Dienst», sagte der Sprecher des Nationalen Rates für Katastrophenvorsorge. «Wenn es nötig ist, können wir noch mehr Kräfte senden.» Der Taifun bringe ein 900 Kilometer breites Band aus Regenwolken mit sich, erklärte die Wetterbehörde. «Häuser aus leichtem Material werden definitiv zerstört», warnte ein Meteorologe vor Ort.

Obwohl der Norden des Landes in der Vergangenheit bereits ähnlich starke Taifune erlebt hat, äusserte sich der Präsident des Roten Kreuzes besorgt über die Ausmaße des Wirbelsturms. «Die Schneise von «Mangkhut» ist breiter, das heisst, eine große Fläche wird betroffen sein, und er ist in der Lage, bei den Menschen viel Leid auszulösen», sagte Richard Gordon.

Die Philippinen werden jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht, die Überflutungen, Erdrutsche und andere Verwüstungen bringen. Einer der stärksten Taifune der vergangenen Jahre war «Haiyan». Er traf im November 2013 auf die Philippinen. Damals starben mehr als 6300 Menschen, mehr als 4 Millionen verloren ihr Zuhause.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Man mag Duterte in Europa ja nicht, aber unter seiner Führung ist das Land viel disziplinierter und besser organisiert geworden, viel weniger Obdachlose lungern unkontrolliert in den Städten herum. Das zahlt sich nun aus, da man sich koordiniert auf diesen Sturm vorbereiten konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Ein informativer Bericht, der das Ausmass möglicher Zerstörungen aufzeigt. Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h, verbunden mit grossen Regenmengen auf breiter Front... Da ist ein guter Katastrophenschutz eine gewisse Hilfe für die Betroffenen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen