Zum Inhalt springen
Inhalt

Illegale Wahlkampffinanzierung Nicolas Sarkozy muss definitiv vor den Richter

Frankreichs Ex-Präsident hat versucht den drohenden Prozess mit Rechtsmitteln zu verhindern – erfolglos.

  • Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy muss wegen des Verdachts der illegalen Wahlkampffinanzierung vor Gericht.
  • Ein Pariser Gericht Rechtsmittel verworfen, die «Sarko» gegen den drohenden Prozess eingelegt hatte.
  • Sarkozy soll bei seiner erfolglosen Wiederwahl-Kampagne 2012 die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten haben.
Nicolas Sarkozy an einem Rednerpult.
Legende: Nicolas Sarkozy war von 2007 bis 2012 Präsident Frankreichs. Keystone

Hintergrund ist die «Bygmalion-Affäre» um eine Kommunikationsagentur dieses Namens. Mit fiktiven Rechnungen soll versucht worden sein, die Kosten für Sarkozys Wahlkampf unter der Obergrenze von 22,5 Millionen Euro zu halten. Neben Sarkozy werden 13 weitere Personen beschuldigt.

Unabhängig von diesem Prozess droht Sarkozy ein weiteres Verfahren wegen des Vorwurfs der Bestechung und illegaler Einflussnahme. 2014 soll er über den Rechtsbeistand versucht haben, von einem Generalanwalt beim Kassationsgericht geheime Informationen zu erlangen.

Zudem laufen weitere Ermittlungen gegen den Ex-Präsidenten. Er soll im Präsidentschaftswahlkampf 2007 Geld des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi angenommen haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.