Zum Inhalt springen

Header

Video
Australien: Verbrannte Fläche doppelt so gross wie die Schweiz
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen
Inhalt

Immense Zerstörung Internationale Hilfe im Kampf gegen Brände in Australien

  • Während die katastrophalen Flammen in Australien weiter wüten, kommen aus zahlreichen Ländern Hilfsangebote.
  • So bot EU-Ratspräsident Charles Michel im Kampf gegen die Buschfeuer mehr Unterstützung an.
  • Zuvor hatte bereits US-Präsident Donald Trump im Gespräch mit Australiens Regierungschef seine Sorge und sein Beileid ausgedrückt – und die Unterstützung der USA angeboten.

«Die EU und ihre Mitgliedsstaaten sind bereit, mehr zu tun», schrieb Michel auf Twitter. Die EU hat nach Michels Worten bisher mit Landkarten dabei geholfen, die Rettungsmassnahmen zu erleichtern.

Auch Prominente kündigten Unterstützung an: Pop-Superstar Elton John etwa wollte laut Medienberichten eine Million Dollar für die Opfer der Brände spenden. Und der Schauspieler Chris Hemsworth («Thor») stellte nach eigenen Angaben eine Million australische Dollar (rund 670'000 Franken) bereit.

25 Menschen gestorben

Seit Beginn der grossen Brände sind in Australien 25 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2000 Häuser sind zerstört. Mehr als zehn Millionen Hektar brannten nieder. Hunderte Millionen Tiere sind nach vorsichtigen Schätzungen von Wissenschaftlern allein im Bundesstaat New South Wales an der Südostküste getötet worden.

Unterdessen machen zwar ein wenig Regen und kühlere Temperaturen die Arbeit der Feuerwehrleute bei den Bränden etwas leichter. Aber auch in dieser Woche soll es wieder teilweise 40 Grad und heisser werden.

Der Rauch der australischen Brände erreicht Südamerika

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Rauchfahne der Buschbrände in Australien hat Chile und Argentinien erreicht. Der Rauch überquerte über 11'000 Kilometer den Pazifischen Ozean bis an die chilenische Küste. Der wolkenlose Himmel erschien am Dienstag in Zentral-Chile durch die Rauchpartikel ergraut. Auch in Argentinien ist der Rauch vom südlichen Patagonien bis in die zentralen Provinzen Córdoba und Buenos Aires sichtbar, wie die argentinische Wetterwarte SNM berichtete.

Die Rauchfahne weht nach Angaben der Meteorologen auf einer Höhe von rund 5000 Metern. Sie sei kein Gesundheitsrisiko. Nur der Himmel ergraue, und am Abend scheine die Sonne etwas rötlicher.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.