Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der ukrainische Blick auf das Impeachment-Verfahren
Aus Echo der Zeit vom 22.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:59 Minuten.
Inhalt

Impeachment und die Ukraine «Trump fällt in die Kategorie Lady Gaga oder Taylor Swift»

Ist Donald Trump als Präsident noch tragbar? In den USA wird diese Frage in den nächsten Tagen im Senat entschieden. Die Vorwürfe gegen ihn haben mit der Ukraine zu tun. Das rückt das Land, das wegen der Annexion der Krim durch Russland und den Konflikt in der Ostukraine sowieso schon Spielball der internationalen Politik ist, noch stärker in den Fokus. Der ukrainische Präsident sitze derzeit zwar noch fest im Sattel, sagt der Journalist Denis Trubetskoj. Doch das könne sich ändern.

Denis Trubetskoj

Denis Trubetskoj

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Denis Trubetskoj ist pro-ukrainischer Journalist und Kolumnist. Er arbeitet als freier Mitarbeiter für ukrainische und deutschsprachige Medien.

SRF News: Ist man in der Ukraine eher für oder eher gegen Trump?

Denis Trubetskoj: Trump wird in der Ukraine als eine Art ausländische Celebrity wahrgenommen. Für ganz normale Bürger fällt er in die Kategorie Lady Gaga oder Taylor Swift. Kaum jemand weiss wirklich, was er politisch macht. Daher ist die Einstellung hier grundsätzlich etwas anders als in Westeuropa. Er ist für viele nicht unbedingt das grosse Gesicht des Bösen, sondern eine neutrale Unterhaltungsfigur. Die politisch aktive Minderheit in Kiew tendiert dazu, gegen ihn zu sein, wobei die Interessen der Ukraine im Vordergrund stehen.

Es heisst, Trump habe Präsident Selenski am Telefon zu Ermittlungen gegen einen Widersacher gedrängt. Wie sieht man das in der Ukraine?

Das, was Selenski in den letzten Monaten abgeliefert hat, wird sogar von seinen Kritikern mit ziemlich grossem Verständnis angenommen. Es ist ein Balanceakt: Bei dem Telefonat hat er versucht, irgendwie die Sympathien des US-Präsidenten zu gewinnen. Dabei sind auch einige komische Sachen herausgekommen. Das vergisst die Öffentlichkeit nicht so schnell.

Es zerbrechen sich viele die Köpfe, wie man darauf reagieren soll.

Aber mit Selenski an sich ist sie ziemlich zufrieden. Grundsätzlich ist es eine unglückliche Situation fürs ganze Land, so in die Weltpolitik zu geraten. Und es zerbrechen sich viele die Köpfe, wie man darauf richtig reagieren soll.

Selenski am WEF
Legende: Selenski am WEF: Momentan stehen seine Wähler ebenso wie seine Kritiker noch hinter ihm. Reuters

Selenski betont immer wieder, die Ukraine sei ein unabhängiges Land und er selber sei auch unabhängig – und zwar allen gegenüber, nicht nur gegenüber den USA. Glaubt man ihm das in der Ukraine?

Ihm persönlich glaubt man das schon. Aber man darf nicht vergessen, dass es in seiner Partei einen grossen Teil gibt, der prowestlich ist, also für die Demokraten in den USA. Und dieser Teil besetzt Schlüsselpositionen in der Regierung. Und es gibt einen weiteren wichtigen Flügel, der dem Oligarchen Ihor Kolomoiski gegenüber freundlich eingestellt ist. Gegen ihn wird wegen Geldwäsche ermittelt – angeblich auf Wunsch der Demokraten. Trotzdem gibt es keine ernsthaften Gründe zu glauben, dass Selenski in der Trump-Affäre eigene Interessen hat. Er wird von der Öffentlichkeit denn auch in Schutz genommen, teils sogar von seinen Kritikern, und von denen gibt es genug.

Wie gross sind die Auswirkungen der Affäre auf die Politik in der Ukraine?

Sehr gross. Vor allem aussenpolitisch, denn die Trump-Affäre ist für den politisch unerfahrenen Selenski eine grosse Herausforderung. Er darf einerseits nicht allzu viele Fehler machen. Andererseits ist die Ukraine von US-Unterstützung mittlerweile sehr stark abhängig. Egal ob die Demokraten oder die Republikaner die Wahlen gewinnen: Kiew muss unbedingt aufgrund der Auseinandersetzung mit Russland gute Beziehungen zu Washington pflegen.

Je näher die Wahlen in den USA rücken, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass Fehler passieren.

Bisher gelang es Selenski, hier mehr oder weniger gut den Spagat zu halten. Aber Fehler können jederzeit passieren. Und je näher die Wahlen in den USA rücken, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche passieren, auch aufgrund der komplizierten Situation innerhalb seiner eigenen Partei.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    so wie es aussieht, wird Donald Trump trotz der Ukraine-Krise, nicht abgesetzt werden, sehr zum Leidwesen von Nancy Pelosi & Co.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die Ukraine-Affäre gegen Trump dient der Ablenkung von der Korruption und den Machenschaften der früheren Regierung in der Ukraine, inkl. Einflussnahme auf die Wahlen 2016. Es sind auch einige Reps. in dem Korruptionssumpf involviert. Deshalb sind sie an einem kurzen Impeachmentvefahren interessiert und nicht unbedingt daran, dass durch das Ipeachmentverfahren die ganze Geschichte auffliegt. Trump hat in der Ukraine in ein Wespennest gestochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Selenski hat sich erpressen lassen, er hat einem Interview mit CNN zugestimmt, wo er öffentlich die Untersuchung gegen "die Bidens" verkünden sollte. Dies einerseits um sogenannte Militär-"Hilfe" und andereseits einen Empfang beim US-Präsidenten zu erhalten. Nachdem das Schema aufflog hat Trump das Geld geschickt und Selenski hat das Interview abgesagt.
    Früher gab es humanitäre Hilfe, heute gibt es Military-Aid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Sehr geehrter Herr Brand, leider stimmt das so wie hier ausgeführt eben nicht. Woher haben Sie diese Darstellung ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen