Zum Inhalt springen
Inhalt

Investitionen auf der Krim «Nur die Hälfte des russischen Geldes wird ankommen»

Legende: Audio Krim: Russische Investitionen mit Kalkül abspielen. Laufzeit 17:54 Minuten.
17:54 min, aus 4x4 Podcast vom 05.02.2019.

Ziemlich genau fünf Jahre sind seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland vergangen. Nun hat Moskau ein umfangreiches Investitionsprogramm für die Halbinsel im Schwarzen Meer angekündigt. Rund 310 Milliarden Rubel – etwa 4.7 Milliarden Franken – will man in den nächsten vier Jahren in den Ausbau der Infrastruktur der Halbinsel stecken. Für Russland-Experte Hermann Krause ist klar: Der Zeitpunkt der Ankündigung ist speziell.

Hermann Krause

Hermann Krause ist Leiter des ARD-Studios in Moskau und kennt die russische Hauptstadt seit über 30 Jahren.

SRF News: Ist es ein Zufall, dass Moskau so kurz vor dem 5. Jahrestag der Annexion der Krim ein milliardenschweres Investitionsprogramm ankündigt?

Hermann Krause: Das ist bewusst so gemacht, denn die Krim ist so etwas wie ein Prestigeobjekt. Man will sowohl dem Westen als auch den Bewohnern der Russischen Föderation zeigen, dass man der Krim besonderer Aufmerksamkeit schenkt. Die Entwicklung der Krim liegt der Regierung, dem Kreml und Wladimir Putin besonders am Herzen. Deshalb gibt Russland eben diese horrenden Summen aus, die in die Krim und besonders in die Infrastruktur investiert werden sollen.

Die Ukraine sieht die Krim weiterhin als ihr Staatsgebiet an. Wie sieht denn aktuell die Versorgungslage auf der Krim aus?

Es ist nicht so, dass man sage muss, es bricht irgendwas zusammen. Es gelingt den Russen immer wieder, die notwendigen Lebensmittel und weitere Dinge dort hinzubringen. Das Wichtige für Russland ist, dass die Brücke bei Kertsch ganz fertig wird. Sie soll demnächst für den Eisenbahnverkehr geöffnet werden. Das wäre aus russischer Sicht ein wichtiges Mittel, um die Krim zu versorgen.

Vielleicht die Hälfte wird auf der Krim ankommen, der Rest verschwindet schon vorher in dunkeln Kanälen.

Aber dennoch gibt es Probleme, denn die Krim ist mit Sanktionen belegt. Jeder der dort investiert, muss damit rechnen, dass nicht nur die Ukraine, sondern möglicherweise auch die USA oder Europa ihn auf die schwarze Liste setzt. Aber dennoch: Die Entwicklung auf der Krim lässt sich eigentlich nicht aufhalten. Die Leute sagen alle, dass sie zufrieden sind und dass sie nicht mehr zur Ukraine, sondern zu Russland gehören.

Wie stark werden die Bewohner der Krim vom Ausbau der Infrastruktur profitieren?

Das ist eine berechtigte Frage, denn auf der Krim wird, genauso wie überall in Russland, Geld abgezweigt. Von den 310 Milliarden wird vielleicht die Hälfte auf der Krim ankommen, der Rest verschwindet in dunklen Kanälen. Dann beginnt auch wieder das Karussell der Korruption. Es hat in den letzten Jahren auch schon grosse Investitionen Russlands gegeben, zum Beispiel in den Strassenbau. Mir wurde von den Menschen dort gesagt, das Geld sei irgendwo versickert.

Da kann sich der Westen aufregen, wie er will – es wird nichts passieren.

Die Bewohner der Krim leiden auch unter den hohen Preisen. Auch wenn viele politisch einverstanden sind, zu Russland zu gehören, so leiden sie darunter, dass die Wirtschaft nicht ganz so toll läuft. Zuerst war man sehr begeistert darüber, dass man die Renten und etwa die Gehälter in Rubel bekommen hat, weil das im Vergleich zur ukrainischen Währung Hrywnja eine feste Währung ist. Aber dann hat man festgestellt, dass die Preise höher werden. Es gibt viele reiche Russen vom Festland, die auf der Krim einkaufen. So treiben sie die Preise in die Höhe. Das ärgert viele Leute.

Russland unterstreicht mit dem Milliarden-Investitionsprogramm, dass es die Krim niemals wieder hergeben will. Was heisst das für den Ukraine-Konflikt?

Es ist eine Verschlechterung. Es steht eigentlich so gut wie fest, dass Russland die Krim nicht rausgibt. Das will man in der Ukraine nicht wahrhaben, weil die Ukraine noch immer sagt, die Krim gehöre ihr. Aber es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Russland da überhaupt nicht flexibel ist. Es geht nicht nur um Geld, sondern auch darum, dass dort Soldaten und Waffen stationiert sind und dass man aus dem Grund ganz klar machen will: ‹Wir werden die Krim niemals rausgeben.› Da kann sich der Westen aufregen, wie er will – es wird nichts passieren.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Kann gut sein das nur die Hälfte Geld auch auf der Krim ankommt! Weis man doch der Gelder von UNO, EU und auch Schweizer Hilfswerken, die nicht mal zur Hälfte dort ankommt, wo sie sollten! Nämlich bei den Ärmsten der Armen, die nicht das Geld (auch Hilfsgeld) und Privileg haben an die Futtertröge der Reichen Länder über bezahlte Schlepperbanden, auch Hilfswerke genannt, zu gelangen! Also bevor den Splitter im Auge des bösen Putin-Russen suchen, zuerst den Balken vor den eigenen Augen sehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Mich interessiert mehr wohin die Milliarden an Steuergeldern von den Bürgern Europas in der Ukraine versickert sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Militärische Bedeutung Krim für Russland ist unverzichtbar. Mit Stationierung von S-400 und neueste Radar Systemen auf Krim können Russen ein grösse Teil von Türkei und Rumänien kontrolieren. In Zeiten wo NATO mit Sabeln droht, wird niemand nur auf Idee kommen Krim zurückzugeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
      Drago, rein historisch war die Krim knapp vierzig Jahre ein Teil Sowjetrusslands (Revolution bis 1954). Nachher bis 2014 ein Teil der Ukraine (sechzig Jahre). Ukrainer und Russen waren/sind Brüder und leider auch immer wieder Feinde. Die gegenseitigen Vorwürfe sind einfach nur grotesk. Als Kosmopolit habe ich sehr wenig Verständnis für diese gegenseitigen Schuldzuweisungen. Auf konstante Propaganda zu hören, statt selbst zu denken, bringt beide Länder nicht weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen