Zum Inhalt springen
Inhalt

Israelische Operation in Gaza «Wir fragen uns, ob Netanjahu überhaupt davon gewusst hat»

Legende: Video Angst vor neuem Krieg im Nahen Osten abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.11.2018.

Innert der letzten zwölf Stunden wurden 300 Raketen aus dem Gaza-Streifen abgefeuert. Zwischen Israel und der palästinensischen Hamas kommt es zu einer gefährlichen Zuspitzung des Konflikts. Die israelische Armee reagiert mit Luftangriffen, auf beiden Seiten gibt es Tote.

Eskaliert war die Lage, nachdem der Einsatz einer israelischen Spezialeinheit im Gaza-Streifen am Sonntag fehlgeschlagen war. Weshalb die Israeli dort zuschlugen, ist nicht geklärt. Die Gewalt ist zu einem Zeitpunkt ausgebrochen, als ein Waffenstillstand in Griffnähe schien. Die Journalistin Inge Günther ist vor Ort.

Inge Günther

Inge Günther

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 1996 arbeitet Inge Günther für die «Frankfurter Rundschau» als Korrespondentin in Jerusalem. 2005 wurde sie vom Medium-Magazin unter die zehn besten deutschen Reporter gewählt.

SRF News: Weshalb eskaliert die Lage jetzt?

Inge Günther: Das hat sehr erstaunt. Ich kam am Sonntag nach Gaza rein und alle Leute waren erstmals wieder guter Hoffnung, dass sich die Lage etwas verbessern werde. Vor dem Post Office standen sehr lange Schlangen, die Leute hofften, erstmals seit Monaten wieder eine Gehaltsabschlagszahlung zu bekommen. Das liegt daran, dass Katar als Mitglied dieser Unterhändler über einen Waffenstillstand zugesagt hat, 15 Millionen Dollar in grossen Taschen nach Gaza zu bringen, damit die Gehälter wieder ausgezahlt werden können.

Die Stimmung war gut, man war voller Zuversicht – und dann diese Operation. Warum?

Das ist auf jeden Fall auch eine sehr kritische Frage an die israelische Regierung. Netanjahu war ja noch in Paris, als das Ganze passiert ist. Wir fragen uns vor allen Dingen auch, ob er selber überhaupt davon gewusst hat. Denn er gehört zu denjenigen, die sehr stark für einen Waffenstillstand einhergehend mit Erleichterungen für die Bevölkerung in Gaza sind.

Zwei Männer neben zertrümmerten Häusern
Legende: Die Hoffnung auf eine Besserung der Lage in Gaza wurde mit der Gewalteskalation von vergangener Nacht zerstört. Keystone

Das würde ja heissen, dass jemand anderes bewusst eine Eskalation provoziert.

Wir wissen auch, dass der Verteidigungsminister Avigdor Lieberman zu den Falken gezählt wird. Er hat immer eine sehr harte Linie gegenüber Gaza vertreten. Da könnte schon etwas gelaufen sein, aber wir wissen es tatsächlich nicht. Da muss man insofern auch vorsichtig sein.

Iran könnte durchaus ein Interesse haben, noch einmal eine Eskalation mit Israel anzuzetteln.

Im Gaza-Streifen herrscht nicht nur die palästinensische Hamas, sondern auch die Organisation Islamischer Dschihad. Inwiefern unterscheiden sich die beiden?

Die Hamas ist die viel grössere Organisation, aber der Dschihad ist möglicherweise dann doch die kämpferischere. Vor allen Dingen auch deshalb, weil sie nun ganz eindeutig pro-iranisch ausgerichtet ist. Und Iran könnte durchaus auch ein Interesse haben, noch einmal eine Eskalation mit Israel im Süden anzuzetteln. Vielleicht ist insofern der Dschihad da auch weit ungenierter als die Hamas.

Heisst das auch, die Hamas hat den Dschihad nicht wirklich im Griff?

Die Hamas hat die Oberhoheit, sie haben 40'000 Leute in Gaza unter Waffen. Sie sind eindeutig die eigentliche Macht. Aber es ist auch so, dass die Organisation viel etablierter geworden ist, als sie das früher war. Sie sieht sich von daher auch kritischen Fragen ausgesetzt, ob sie zum Beispiel nicht eine ähnliche Politik macht wie früher die Fatah – sich nämlich Israel anzunähern. Und da tritt der Dschihad nun als Organisation auf, die Militanz propagiert und sich schlagkräftig und radikal gibt.

Gehen Sie von einer weiteren Eskalation der Situation aus?

Das ist im Augenblick auch die grosse Frage. Im Augenblick fliegen hier am Grenzübergang in Gaza immer wieder einzelne Raketen, auch Granateinschläge sind zu hören. Aber es lässt etwas nach im Vergleich zu dem, was heute Nacht los war.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Angebote Israels wurden von den Palästinensern immer abgelehnt, z.B.hier nachzulesen embassies.gov.il/berlin/AboutIsrael/the-middle-east/naherostendokumente/Palaestinensische_Weigerung.pdf Nicht, dass Israel keine Fehler macht, aber : Hamas und Iran wollen Israel von der Erdkarte löschen, also bitte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Im Land, wo vor einigen Jahren Präsident Rabin ermordet wurde, kurz bevor er die Friedensverhandlungen mit den Palästinensern zum erfolgreichen Abschluss bringen konnte, ist alles möglich. Auch dass es sehr einflussreiche Leute gibt, welche ein friedliches Nebeneinander noch immer mit allen Mitteln verhindern wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer (wi)
    Natürlich wusste er dies, wäre ja sonst schlimm für Anführer dieses Landes. Sage jedoch nichts weiter sonst werde ich als Antisemith bezeichnet! Dieses Land darf Staatsterror betreiben und wird vom Westen mit Samthandschuhen angefasst! Jedoch seine Vergangenheit entschuldigt niemals Alles was es heute seinen Nachbarn antut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Aha. Und was die Nachbarn ihm antun, das ist gerechtfertigt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Steve Coviello (Steve Coviello)
      Von wegen Samthandschuhen! Israels Bauern werden im Westen boykttiert, Juden werden tätlich angegriffen und beschimpft, Gräber geschändet etc. Der UN-Menschenrechtsrat hat diesen März in Genf 5 Resolutionen gegen Israel verabschiedet. Das sind mehr als Syrien, Iran und Nordkorea zusammen bekommen haben! Und in diesen Ländern werden Menschen systematisch gefoltert, es gab Giftgas Attacken, ganze Landstriche und Städte wurden zerstört! 100Tausende von Toten, Millionen auf der Flucht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen