Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Erfolgskonzept: Von der Produktion ohne Zwischenlagerung direkt in den Supermarkt
Aus Echo der Zeit vom 04.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Jeden Tag eine neue Filiale Russische Frischkost-Erfolgsgeschichte – jetzt lockt Europa

Der Russe Andrey Krivenko will mit seiner erfolgreichen Supermarkt-Kette für Frischprodukte nun auch Europa erobern.

Ein Vkusvill-Supermarkt im Westen von Moskau. Inmitten grauer Plattenbauten aus der Sowjetzeit. Das Geschäft selber wirkt frisch und freundlich: Gemüse auf einer riesigen Theke, meterlange Kühlschränke mit Milchprodukten, ein Kaffeeautomat.

«Wir unterscheiden uns von allen anderen Supermärkten der Welt: Bei uns sind über 60 Prozent der Produkte frisch, sie haben eine sehr kurze Haltbarkeitsfrist», sagt Vkusvill-CEO Andrey Krivenko.

Ich habe gesehen, wie langwierig die Prozesse sind.
Autor: Andrey KrivenkoCEO von Vkusvill

Krivenko steht zwischen Essensregalen und einer Ecke, in der frische Blumen angeboten werden. Mit seinem Polohemd sieht er aus wie ein zufälliger Kunde. Dabei ist der 44-Jährige das Hirn hinter der Erfolgsgeschichte «Vkusvill».

«Ich habe früher als Finanzmanager in der Lebensmittelbranche gearbeitet. Da habe ich erlebt, wie kompliziert und langwierig die Prozesse zwischen Produzenten, Supermärkten und Kunden sind», sagt er.

Ein Konzept ohne Lagerzeiten

Krivenko dachte sich ein neues System aus: Unabhängige Hersteller produzieren Milch, Käse, Vollkornmehl, und weitere Produkte, füllen diese in schnörkellose Vkusvill-Verpackungen – und liefern an die Supermärkte. Entscheidend ist die Logistik. Kein Produkt liegt je in einem Lagerhaus.

Zu sehen ist ein Kühlregal der Supermarktkette Vkusvil.
Legende: Über 1000 «Vkusvill»-Geschäfte gibt es schon in Russland. SRF

Die Kette hat praktisch nur russische Produkte im Angebot. Frischkäse von der Wolga, Haferflocken aus dem Umland von Moskau, getrocknete Beeren aus dem hohen Norden. Das «Made in Russia» ist ein riesiger Vorteil, denn wegen der Schwäche des Rubels sind importierte Lebensmittel für viele Russinnen und Russen zu teuer.

Und selbst die ungewöhnlich kurze Haltbarkeit von vielen Vkusvill-Produkten ist kein Nachteil – im Gegenteil: Für viele Kunden ist dies ein Zeichen für besondere Natürlichkeit eines Lebensmittels.

Wir eröffnen jede Woche rund zehn neue Läden.
Autor: Andrey KrivenkoCEO von Vkusvill

Eine Überzeugung, die noch aus der Sowjetzeit stammt. Damals waren Konservierungsmittel in Lebensmitteln verboten. Vor allem ältere Kundschaft erinnert sich noch heute mit Wehmut an den Geschmack der «guten alten» sowjetischen Würste oder Milchprodukte, die man rasch verzehren musste.

Krivenkos Geschäftsmodell funktioniert: «Wir eröffnen jede Woche rund zehn neue Läden.» Die allermeisten Geschäfte befinden sich in Moskau oder im unmittelbaren Umland. Nun will Vkusvill den Sprung ins Ausland wagen.

Ambitionierte Expansionspläne

«Wir haben bereits ein Team in den Niederlanden und suchen in anderen Ländern nach Partnern», sagt Krivenko. Einfach wird das nicht. Denn russische Lebensmittel dürfen zum grössten Teil nicht nach Europa exportiert werden. Vkusvill muss also unzählige neue Produzenten vor Ort finden. Warum erobert Krivenko mit seinen Läden nicht erst die Weiten Russlands?

Paris oder Amsterdam sind näher von Moskau aus gesehen.
Autor: Andrey KrivenkoCEO von Vkusvill

«Weil vielerorts den Leuten in Russland das Geld fehlt, um unsere Produkte kaufen zu können. Wir könnten natürlich anfangen, Filialen in Sibirien zu eröffnen. Aber Paris oder Amsterdam sind näher von Moskau aus gesehen. Es gibt mehr Flüge und vor allem mehr Kaufkraft.»

Vorbehalte bei potentiellen europäischen Partnern

Das Corona-Virus bremst den russischen Unternehmer zwar vorerst etwas aus. Aber er hält die Krise für vorübergehend. Ein anderes Problem allerdings dürfte nicht so schnell verschwinden: Potenzielle Geschäftspartner hätten mit Vorbehalten reagiert, weil Vkusvill aus Russland komme, sagt Krivenko.

Vorurteile gegenüber russischen Geschäftsleuten erschweren also Geschäft des umtriebigen Unternehmers. Er will sich davon nicht abschrecken lassen.

Echo der Zeit vom 4.5.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Das Konzept ist sympathisch und für Russland sicherlich neu, wenn auch nichts für die breite Bevölkerung und Menschen mit wenig Geld. Im westlichen Europa sind sich die Konsumenten freilich ein breites Angebot an frischen Lebensmitteln gewöhnt - von den Wochenmärkten und Hofläden bis hin zu Discountern, grossen Supermärkten und neuerdings Online-Bringdiensten. Da dürfte die Marktlücke für Krivenko deutlich kleiner sein. Und wenn er Erfolg haben sollte, wird er auch schnell Konkurrenten haben.
  • Kommentar von Adriano Granello  (Adriano Granello)
    Das was dieser russische Geschäftsmann macht, das Ausschalten des Zwischenhandels, das war und ist das Vorgehen jedes Discounters. Wer die Produzenten auch noch dazu bringt, die Ware ohne Verrechnung der Transportkosten zu den zentralen Verkaufsstellen zu liefern, macht ohne Zweifel ein sehr gutes Geschäft. In Westeuropa als kleines Nischenangebot denkbar, wer das aber im grossen Stil aufziehen möchte, würde wohl ganz schnell von den etablierten grossen Playern im Lebensmittelhandel gestoppt.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Das gibt es hier auch, zB Wochenmärkte, Hofläden, sozusagen in jedem Dorf, in denen man fast alles erhält, wo Bauern von frisch gebackenem Brot über Käse und Milch bis Fleisch und Wurst etc vieles anzubieten haben. Der Mann ist clever, wie bei einem grossen Teil erfolgreicher Menschen, wird ihn seine Idee vermutlich reich machen. Es ist nicht immer nur das Erbe, welches Leute vermögend macht, es beginnt öfters als man denkt mit einer guten Idee und entsprechenden Abnehmern.