Zum Inhalt springen

Header

Video
Russlands Staatskasse leidet unter dem Preiszerfall beim Erdöl
Aus Tagesschau vom 25.04.2020.
abspielen
Inhalt

Preiszerfall auf dem Ölmarkt Russlands Wirtschaft im Schockzustand

Die Krise auf dem Ölmarkt trifft Russland schwer. Dabei steht der Kreml vor einem schier unlösbaren Dilemma.

An den Preisen für Öl- und Gas lässt sich die Lage für die russische Wirtschaft meist direkt ablesen. Wie grosse die Abhängigkeit von Öl und Gas für die russische Wirtschaft nach wie vor ist, zeigt ein Blick in die Staatskassen. Fast 40 Prozent aller staatlichen Einnahmen im vergangenen Jahr stammen aus dem Öl- und Gasverkauf.

Preise wie zu Jelzins Zeiten

Der tiefe Fall des Ölpreises von dieser Woche hat nicht nur Händler geschockt. Kostet ein Barrel russisches Erdöl im April vor einem Jahr noch 71.54 US-Dollar, sank der Preis diese Woche auf 8.48 US-Dollar. So wenig gekostet hat russisches Öl zuletzt im Dezember 1998. Wladimir Putin hat während den gesamten zwei Jahrzehnten als russisches Staatsoberhaupt noch nie einen solch tiefen Erdölpreis erlebt.

Preisbildung bei russischem Erdöl

Der Preis für russisches Erdöl ist nicht öffentlich zugänglich. Die Marktpreise werden vom russischen Finanzministerium unter Verschluss gehalten und nur punktuell publiziert. Eine kleine Gruppe von kommerziellen Beratungsfirmen sammelt Daten zu den Verkaufspreisen und verkauft diese Daten anschliessend an Kunden weiter. Russisches Erdöl wird nicht an der Börse gehandelt, sondern die Preise werden in Exportverträgen festgehalten.

Allen Massnahmen zum Trotz

Die Konsequenzen für das Staatsbudget seien verheerend, sagt Ölmarkt-Experte Michail Krutichin: «Wenn der Preis für russisches Öl unter 15 US-Dollar pro Barrel fällt, dann nimmt der Staat keine Mineralöl-Steuer mehr ein. Für das russische Budget springt rein gar nichts ab durch die Öl-Förderung.»

Zwei Mitarbeiter des staatlichen Ölunternehmens Rosneft zbei der Entnahme von Öl-Proben auf Samotlor.
Legende: Zwei Mitarbeiter des staatlichen Ölunternehmens Rosneft zbei der Entnahme von Öl-Proben auf Samotlor. Getty Images

Um die Auswirkungen der Rohstoffpreise zu dämpfen, hat die russische Regierung in den vergangenen Jahren zahlreiche Massnahmen getroffen. Unter anderem hat Russland die Staatsverschuldung stark reduziert und der Rubel wurde einseitig an den Ölpreis geknüpft, um die Exportwirtschaft zu schützen. Bei dem Ausmass des Preiszerfalls vermögen diese Massnahmen jedoch das Budget nicht vollständig zu schützen.

Unterschätzte Krise

Dass die Krise so schnell und heftig eskalierte, hat sich Russland teilweise auch selbst zuzuschreiben. Anfang März provozierte Russland einen Preiskampf mit Saudi-Arabien, als Russland überraschend ein Treffen der erdölexportierenden Staaten verliess. Russland wollte sich gegen eine Reduktion der Fördermenge wehren. Nur knapp einen Monat später musste Russland von der eigenen Position zurück krebsen. Ein deutliches Zeichen dafür, wie stark der Kreml die Auswirkungen der Coronakrise auf die Weltwirtschaft unterschätzt hatte.

Öl-Bohrturm auf Samotlor dem grössten Öl-Feld in Russland.
Legende: Öl-Bohrturm auf Samotlor dem grössten Öl-Feld in Russland in der Nähe der Stadt Nischnewartowsk. Getty Images

Um einen weiteren Preisverfall zu stoppen, einigten sich Saudi-Arabien und Russland auf eine Reduktion der Fördermenge. Russischen Ölunternehmen bleibt nur eine sehr kurze Frist, um die Förderung um ganze 20 Prozent zu reduzieren. Nach aussen zeigte sich der russische Energieminister, Alexander Nowak dennoch selbstbewusst: «Unsere russischen Ölunternehmen sind bereit. Es sollten nun Massnahmen getroffen werden, damit wir die Fördermenge erreichen können, zu welcher sich Russland verpflichtet hat.»

Irreparable Schäden

Dies habe jedoch langfristig grosse Auswirkungen auf die Unternehmen, ist Michail Krutichin überzeugt: «Wir haben 180'000 Ölquellen in Russland. Darunter sind auch sehr viele alte Ölförderstellen. Diese später wieder in Betrieb zu nehmen, wird enorme Kosten verursachen.»

Hinzukommt die geografische Lage der grössten Ölquellen Russlands. Diese liegen in jenen Teilen Sibiriens, in welchen selbst im Juni unter null Grad Lufttemperatur herrschen können. Wird die Förderung unter diesen Bedingungen gestoppt, können Rohre einfrieren und irreparable Schäden entstehen. Eine schnelle Entspannung auf dem Ölmarkt wird nicht erwartet. Experten rechnen damit, dass es mehr als zwei Jahre dauern wird, bis sich der Markt erholen kann.

Tagesschau, 25.4.20, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    @@Elbrus/15:17Uhr: Oilprice keine Handelsplattform nur Richtpreis. Infolge bald vollen Lager und wenig Verbrauch, aendert sich dieser nach Angebot/Nachfrage. Besteht nur eine geringe Nachfrage wird sehr oft zu tieferen Preisen Termin Kontrakte eingegangen. Dies war exakt am 20. und 21.04.2020 an der Londoner Boerse der Fall fuer Ural Crude. Ist sicherlich aeusserst selten, eine solche Situation. Doch dafuer sollte man Fr. Tschirkys korrekte Information im Bericht nicht diskreditieren.
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Was die, dem Menschen zugeschriebene, Vernunft nicht vermag, leistet nun ein klitzekleiner "Käfer" namens Corona. Die erzwungene Reduktion des Ölverbrauchs ist ein Segen für die Menschheit und der Virus zeigt uns in welche Richtung die Weltwirtschaft gehen muss, nämlich weg vom Verbrennen aller fossilen Kohlenwasserstoffe. Wir sind in einer Vorübung zur CO2-freien Zeit. Wir lernen nun heilsame Techniken, die den Flugverkehr reduzieren (z.B. Videokonferenzen, home -Office) u.a.m.
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Alle Überschriften treffen auch auf Europa zu.Nur das es nicht um Öl sondern dem Ausverkauf und Irreparable Schäden vieler Unternehmen geht.