Zum Inhalt springen

Header

Video
Joe Biden auf Asien-Reise
Aus Tagesschau vom 21.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 53 Sekunden.
Inhalt

Joe Biden in Südkorea Militärische Abschreckung und Hilfe für Nordkorea

  • Wegen der Bedrohung durch Nordkorea wollen die USA und Südkorea «die Tragweite und den Umfang» ihrer gemeinsamen Militärmanöver ausbauen.
  • Gleiches gelte für die militärische Aus- und Fortbildung, hiess es nach einem bilateralen Treffen der beiden Präsidenten in Seoul.
  • Die Ankündigung dürfte für Nordkoreas Diktator Kim Jong Un einem Affront gleichkommen. Er lehnt die Militärmanöver als kriegerische Provokation ab.
  • Die USA und Südkorea bieten Nordkorea ausserdem Hilfe an im Kampf gegen die Corona-Epidemie. Man sei bereit zu schnellen Impfstofflieferungen. Nordkorea habe noch nicht auf das Angebot reagiert.
Audio
Archiv: Nordkorea testet Interkontinentalrakete
aus Rendez-vous vom 24.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 37 Sekunden.

Mit Blick auf den Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hat US-Präsident Joe Biden ein Treffen mit Machthaber Kim Jong Un nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Dies würde davon abhängen, ob Kim «ehrlich» agiere und es «ernst» meine, sagte Biden am Samstag auf die Frage eines Journalisten in Seoul. Das Ziel sei weiterhin «die komplette Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel», betonte Biden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol.

Kampf gegen Corona: USA und Südkorea wollen Nordkorea helfen

Box aufklappen Box zuklappen

Nach der Bestätigung eines Corona-Ausbruchs durch Nordkorea sind die USA laut Präsident Joe Biden zu schnellen Hilfslieferungen von Impfstoffen für das Land bereit. «Wir sind bereit, das sofort zu tun», sagte Biden am Samstag in Seoul. Die USA hätten bereits Hilfe angeboten, doch Nordkorea habe nicht darauf reagiert. Unter anderem habe China Hilfe angeboten. Die staatlich kontrollierten Medien in Nordkorea berichteten unterdessen, die «Ausbreitung der bösartigen Epidemie» sei nun gebremst und unter Kontrolle.

Biden und sein südkoreanischer Amtskollege Yoon Suk Yeol hätten sich bei ihrem Treffen in Seoul besorgt über den «Covid-19-Ausbruch» in Nordkorea geäussert, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung. Demnach seien beide Seiten willens, gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft Nordkorea im Kampf gegen das Virus zu unterstützen.

Die Regierungen der USA und Südkoreas gehen von einer ernsthaften Situation in dem international isolierten Nordkorea aus. Trotz des Streits um das nordkoreanischen Atomwaffenprogramm betonen beide Länder, zu humanitärer Hilfe für die Nordkoreaner bereit zu sein.

Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich zwischen Juni 2018 und Juni 2019 drei Mal medienwirksam mit Kim getroffen, um Nordkorea zur Abrüstung zu bewegen. Letztlich scheiterten die Verhandlungen.

USA wollen Südkorea mit «voller Bandbreite» verteidigen

Experten zufolge treibt Pjöngjang seine Raketen- und Waffenprogramme weiter voran. Südkorea und die USA befürchten, Nordkorea könnte rund um den Besuch Bidens einen neuen Raketen- oder sogar Atomwaffentest vornehmen. Statt von «atomarer Abrüstung» sprechen die USA sowie Süd- und Nordkorea von einer «Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel. Das ist ein bewusst gewählter, schwammiger Begriff, der Diplomaten Spielraum in Verhandlungen lässt.

US-Präsident Joe Biden und sein südkoreanischer Amtskollege Yoon Suk Yeol nach einer gemeinsamen Pressekonferenz
Legende: US-Präsident Joe Biden und sein südkoreanischer Amtskollege Yoon Suk Yeol verlassen nach einer gemeinsamen Pressekonferenz das People's House in Seoul. Reuters

Die USA und Südkorea wiederum sehen das Raketen- und Atomwaffenprogramm Pjöngjangs als Bedrohung. Biden habe Yoon versichert, dass die USA weiter entschlossen seien, bei Bedarf die «volle Bandbreite» ihrer militärischen Fähigkeiten zur Verteidigung Südkoreas einzusetzen, einschliesslich Atomwaffen, konventioneller Waffen und Raketenabwehrsystemen, hiess es.

Angespannte Sicherheitslage und mehrfache Raketentests

Hinter dieser Strategie der erweiterten Abschreckung steht die Absicht, potenzielle Gegner – in diesem Fall Nordkorea – von einem Angriff abzuhalten. In Südkorea sind gut 28'000 US-Soldaten stationiert. Biden hält sich im Rahmen seiner ersten Asien-Reise als Präsident zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea auf. Biden sieht die Allianz mit Südkorea als «Dreh- und Angelpunkt für Frieden, Stabilität und Wohlstand» in der Region.

Bidens Besuch wird überschattet von der angespannten Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel. Nordkorea hat in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen getestet, die einen Atomsprengkopf tragen können. Südkorea und die USA befürchten, Nordkorea könnte rund um den Besuch Bidens einen neuen Raketen- oder sogar Atomwaffentest vornehmen.

SRF 4 News, 10 Uhr, 21.05.2022;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen