Zum Inhalt springen

Header

Video
Johnson zu Besuch bei Macron
Aus News-Clip vom 22.08.2019.
abspielen
Inhalt

Johnson bei Macron Frankreich schliesst Brexit-Nachverhandlungen aus

  • Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei seinem Besuch in Paris betont, er wolle eine Einigung für den Austritt seines Landes aus der EU erzielen.
  • Frankreichs Staatschef Macron erteilte einer Neuverhandlung des Austrittsabkommens jedoch erneut eine Absage.

Zwar bestehe die Möglichkeit, Änderungen an der von Johnsons Vorgängerin Theresa May verhandelten Einigung vorzunehmen, sagte Macron in Paris. Er betonte jedoch: Innerhalb eines Monats werde kein neues Austrittsabkommen gefunden werden, das sich von dem bereits bestehenden gross entferne. Den Zeitraum von 30 Tagen für Änderungen hatte am Mittwoch erstmals Bundeskanzlerin Angela Merkel genannt.

Johnson betonte, dass er eine Einigung für den Austritt seines Landes aus der EU erzielen wolle. «Ich möchte ein Abkommen», sagte Johnson bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Macron vor dem Élyséepalast. Er sei durch sein Treffen mit Merkel «sehr ermutigt» worden und denke, dass eine gute Einigung möglich sei, so Johnson.

Johnson kämpft gegen den Backstop

Johnsons Vorgängerin Theresa May war drei Mal mit dem Austrittsabkommen im Parlament gescheitert. Johnson fordert, den Backstop zu streichen. Diese Garantie-Regelung für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland sieht vor, dass Grossbritannien in der Zollunion mit der EU bleibt, bis eine bessere Lösung gefunden ist.

Johnson betonte am Mittwoch in Berlin erneut: «Der Backstop weist grosse, grosse Mängel auf für ein souveränes, demokratisches Land wie das Vereinigte Königreich. Er muss einfach gestrichen werden.»

Die EU lehnt das ab. Johnson drohte bisher, notfalls auch ohne ein Abkommen die EU am 31. Oktober zu verlassen. Das No-Deal-Szenario sei eine politische Entscheidung des Premierministers, betonte Macron. «Das ist nicht unsere Entscheidung.»

Audio
Boris Johnson auf Wahlkampftour
03:14 min, aus Echo der Zeit vom 22.08.2019.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Nachdem die Briten nicht bezwungen werden konnten, werden die Italiener aussteigen, dann die Ungarn und Rumänen, Polen wird fallen, die Skandinavier befreien sich und was übrig bleibt ist ein darniederliegendes Deutschland mit einer Niederlassung in Vichy...
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Nur ein Europa ohne EU (Merkel und Macron) ist wirklich ein friedliches Europa.
    1. Antwort von Charles Morgenthaler  (ChM)
      @H.Haller: möchten Sie wirklich die Zeiten so um 1939 bis 1945 zurück haben? Damals gab es weder Merkel noch Macron. Es scheint als hätten die notorischen EU Kritiker nichts aus der Geschichte gelernt.
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Die EU muss nun mal konsequent sein. Es wurde soviel verhandelt dass irgendwann ein Schlussstrich gezogen werden