Zum Inhalt springen

Header

Audio
Altkönig Juan Carlos hat Spanien verlassen
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 07:59 Minuten.
Inhalt

Juan Carlos im Exil «Der Altkönig wird quasi hinausgeworfen»

Der von einem Skandal um angebliche Schmiergeldzahlungen und Justizermittlungen bedrängte spanische Ex-König Juan Carlos geht mit 82 Jahren ins Exil. Das spanische Königshaus versuche die Monarchie zu retten, sagt die Journalistin Julia Macher.

Julia Macher

Julia Macher

Journalistin in Barcelona

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Julia Macher berichtet aus Spanien für verschiedene Radio- und TV-Sender, hauptsächlich über Gesellschaft und Kultur.

SRF News: Wie überraschend ist es, dass Juan Carlos sich gerade jetzt ins Ausland absetzt?

Julia Macher: Es kam sicher nicht unvermittelt. Schon im Frühjahr hatte König Felipe seinem Vater die Pension entzogen, Juan Carlos absolvierte keine öffentlichen Auftritte mehr. Jetzt kommt mit dem Exil ein zweiter Versuch, die spanische Monarchie zu retten. Offenbar verlässt der Altkönig das Land auf Bitten des Königshauses, er wird also quasi hinausgeworfen.

Seit 2018 ermitteln die zuständigen spanischen Behörden wegen Korruption gegen Juan Carlos. Worum geht es dabei?

Er soll für den Bau eines Hochgeschwindigkeitszuges in Saudi-Arabien Schmiergeld in Höhe von bis zu 100 Millionen Dollar erhalten haben. Noch ist aber nicht klar, ob in Spanien ein Prozess gegen ihn geführt werden kann, weil der König während seiner Amtszeit eine verfassungsmässig verbriefte absolute Immunität geniesst.

Juan Carlos soll seiner Ex-Geliebten ein Geschenk im Umfang von 65 Millionen Dollar gemacht haben.

Um ihn auf die Anklagebank zu bekommen, muss die Staatsanwaltschaft beweisen, dass er auch nach seiner Abdankung gegen das Gesetz verstossen hat. Hier spielt ein angebliches Geschenk an seine Ex-Geliebte Corinna im Umfang von 65 Millionen Dollar eine Rolle. Der Vorwurf lautet auf Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Angeblich in der Dominikanischen Republik

Laut spanischen Medienberichten verliess Juan Carlos Spanien am Montagmorgen mit dem Auto in Richtung Portugal, von wo aus er in die Dominikanische Republik geflogen ist. Dort wolle er einige Wochen bei einer Familie bleiben, die ihr Vermögen mit Zuckerrohr-Plantagen gemacht habe. Danach wolle er sich nach einem neuen Ziel umschauen. (reuters)

Wie sehr hat sein Verhalten das Königshaus beschädigt und die Arbeit von König Felipe beeinträchtigt?

Das Image der Monarchie in Spanien ist schon seit Längerem angeschlagen, doch die Korruptionsvorwürfe gegen Juan Carlos haben die Krise des Königshauses sicher verschärft.

Laut seinem Anwalt will sich Juan Carlos der Justiz zur Verfügung halten.

Er trat schon 2014 nach verschiedenen Affären ab. Sein Sohn Felipe gilt als kühl und distanziert, er bekundet bei seinen Auftritten stets Mühe, den Funken auf die Untertanen überspringen zu lassen.

Juan Carlos und Sophia.
Legende: Juan Carlos' Gattin Sophia ist laut Medienberichten nicht mit ihm ins Ausland gegangen. Reuters

Spanische Medien melden, Juan Carlos habe Spanien verlassen und halte sich vorübergehend in der Dominikanischen Republik auf. Wohin könnte ihn sein Exil noch führen?

Der Anwalt von Juan Carlos liess verbreiten, der Altkönig werde sich der spanischen Justiz auf jeden Fall zur Verfügung stellen. Er soll Freunden gesagt haben, vielleicht sei er schon im September wieder zurück in Spanien. Es ist also nicht klar, ob er sich durch seinen Gang ins Ausland wirklich der Justiz entziehen will.

Jüngere Historiker sehen in Juan Carlos eher einen Ziehsohn von Diktator Franco.

Juan Carlos hat als junger Monarch entscheidendes für die spanische Monarchie getan, unter anderem hat er einem Militärputsch standgehalten. Wieso hat er sich später selbst demontiert?

Dafür gibt es in Spanien keine stringente Erklärung. Mehrere Bücher über Juan Carlos in den letzten Jahren versuchen aber, ein neues Bild von ihm zu zeichnen. So wird jetzt auch sein Einsatz für die Demokratie kritischer gesehen. Demnach hat er oft eher aus Pragmatismus denn aus Idealismus gehandelt. Jüngere Historiker sehen in ihm denn auch weniger den Garanten für die Demokratie als vielmehr einen Ziehsohn des 1975 verstorbenen Diktators Franco – schliesslich ist Juan Carlos von diesem eingesetzt worden.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

SRF 4 News aktuell vom 4.8.2020, 08.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Also für die Summen, die der Herr eingesackt hat, da kann man dann schon einmal eine kleine Villa in der Karibik bauen. Armer Mann, muss nun sein Land verlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Ob er in der Dom Rep wohl erst in Quarantäne musste, bevor's auf in ein sorgenfreies Exil geht, in dem er weiterhin Geld verbrennt, welches eigentlich Spanien und seinen EinwohnerInnen gehört?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Man mag den König beurteilen wie man will. Die Spanier sollten aber die Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1981 nicht vergessen. Die Ansprache des Königs um 0114 Uhr am 24. Februar stoppte den Putsch und stellte die zivile Autorität wieder her. Damit war der König einer jener wichtigen Protagonisten, die in dieser Nacht die Demokratie Spaniens retteten. Er verhinderte mit seinem Auftreten in Uniform am Fernsehen und seinen klaren und deutlichen Worten einen weiteren Bürgerkrieg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen