Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spaniens König Felipe streicht Juan Carlos' Rente
Aus Echo der Zeit vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Inhalt

Skandal in Spaniens Königshaus König Felipe lässt seinen Vater fallen

Es braucht viel, damit in Spanien dieser Tage ein anderes Thema als das Coronavirus Schlagzeilen macht. Doch die Königsfamilie schafft es.

König Felipe bricht mit seinem Vater Juan Carlos. Das schreibt die Zeitung «El Mundo», die als konservativ gilt und nicht im Verdacht steht, anti-monarchistische Parolen zu verbreiten. «El País», die grösste Tageszeitung des Landes, spricht von einem drastischen und radikalen Schritt.

Und «eldiario.es», ein junges, progressives Onlinemagazin, nimmt es dermassen genau, dass es schon fast genüsslich wirkt: Auf 194'232 Euro Rente pro Jahr müsse der frühere König Juan Carlos fortan verzichten.

Millionengeschenk aus Saudi-Arabien

Wie man es auch dreht und wendet: Felipes Entscheidung, auf dieses Erbe zu verzichten, ist tatsächlich bemerkenswert und die Geschichte dahinter ganz schön spektakulär. Vor zwei Wochen berichteten mehrere Zeitungen des Tamedia-Verlages, dass die Genfer Staatsanwaltschaft gegen Personen im Umfeld von Juan Carlos wegen mutmasslich schwerer Geldwäscherei ermittle. Es geht um zwei sehr grosszügige und fragwürdige Geschenke.

Das Erste ging 2008 vom damaligen saudischen König Abdullah an Juan Carlos, zu diesem Zeitpunkt noch spanisches Staatsoberhaupt. 100 Millionen Dollar wurden auf ein Konto einer Genfer Privatbank überwiesen.

Royal Family
Legende: König Felipe (rechts) hat überraschend bekannt gegeben, dass er auf das Erbe, das ihm nach dem Tod seines Vaters Juan Carlos (links) dereinst zustehen würde, verzichten werde. Reuters

Das zweite Geschenk kam vier Jahre später: Juan Carlos überwies einen Grossteil des Betrags, 65 Millionen Euro, an eine deutsche Adelige, seine angebliche Geliebte. Die Dame ist der spanischen Öffentlichkeit mittlerweile bestens bekannt. Während die Spanierinnen und Spanier unter der Wirtschaftskrise litten, waren sie und der König gemeinsam auf Elefantenjagd in Botswana. Die Proteste liessen nicht lange auf sich warten.

Der König musste sich öffentlich entschuldigen, zum allerersten Mal überhaupt. Die Kette von Skandalen und die sinkende Beliebtheit der Krone waren schliesslich der Grund für Juan Carlos' Rücktritt, daran zweifelt kaum jemand. Auch die Nachricht über die 100 Millionen, die er an den Steuerbehörden vorbeigeschleust haben soll, verbreitete sich wie ein Lauffeuer.

Felipe gehört selbst zum Begünstigtenkreis

Die Parteien am linken Rand forderten sofort eine Untersuchungskommission. Der Vorschlag wurde letzte Woche von den anderen Parteien aber abgeschmettert. Die Politik also zögert – nun handelt der Sohn, der König. Schon bei seinem Amtsantritt 2014 versprach Felipe Transparenz, Ehrlichkeit und Integrität.

Vielleicht geht es ihm tatsächlich um den Ruf der Krone. Vielleicht geht es ihm aber auch um sich selbst. Wie der britische «Telegraph» am Samstag enthüllte, gibt es nämlich noch einen zweiten Begünstigten des ominösen Genfer Kontos – und zwar Felipe. Nichts habe er davon gewusst, verteidigt der sich nun vehement und versucht diese Worte mit Taten zu untermauern.

Echo der Zeit, 16.03.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Und siehe da, die Schweiz ist wieder einmal in Form der Bank beteiligt.:((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Die Schweiz ist überhaupt nicht beteiligt, der Bund besitzt keine einzige Bank-Aktie. Im Beicht steht ja auch, dass es sich um eine Privatbank handelt. Auch Sie können jederzeit eine Bank gründen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen gegeben sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Tiefer kann man vermutlich nicht sinken: Juan Carlos, der (vermutlich) seinerzeit seinen 14-jährigen Bruder erschossen hat, nur durch Diktator Franco's Gnaden zum König wurde und seine Ehefrau nach Strich und Faden betrogen hat, erhält nun von seinem eigenen Sohn die rote Karte. Ideale Voraussetzung für den ewigen Seelenfrieden ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      P. Müller: Nicht nur vermutlich, sondern tatsächlich, nur wurde das nachher unter den Teppich gekehrt, aber ein Teil der spanischen Medien hat nie Ruhe gegeben. Der Grund dafür scheint läppisch: Juan Carlos war ein Günstling Francos, während sein Vater, der immer ein Gegner des Diktators war, es aus diesem Grund mehr mit seinem jüngeren Bruder hielt. Dieser wäre zwar sowieso nicht König geworden, aber er galt als "gefährlich". Ob auch Franco mitgeholfen hat, ist dagegen nie enthüllt worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Bless  (Jonas Bless)
    [...] waren sie und der König gemeinsam auf Elefantenjagd in Botswana.

    Könnte glatt aus einem Geschichtsbuch stammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen