Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Covid-Impfstoff für Grossbritannien
Aus Tagesschau vom 06.02.2021.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen Coronavirus Grossbritannien rechnet mit jährlichen Covid-Impfungen

Das Vereinigte Königreich kauft weiter Impfstoffe ein, obwohl es bereits eine umfangreiche Versorgung hat. Mit der offensiven Strategie bringt es insbesondere Frankreich in Verlegenheit. Das Land muss jetzt sogar den ersten eigenen Covid-Impfstoff den Briten überlassen.

Trüge er keine Schutzmaske, so hätte man dem britischen Premierminister Boris Johnson wohl eine gewisse Genugtuung angesehen: Er besuchte kürzlich die Produktionsstätte der französisch-österreichischen Valneva in Schottland.

Französischer Impfstoff für Briten

In Frankreich, im Valneva-Labor in Saint-Herblain bei Nantes, arbeiten die Forscher mit Hochdruck an einem Covid-Impfstoff. Geht alles gut, werden die ersten Impfdosen diesen Herbst ausgeliefert. Allerdings nicht an Frankreich, sondern eben an Grossbritannien. Denn die Regierung hat nicht nur die klinischen Tests, sondern auch den Ausbau der Fabrik in Schottland finanziert.

Valneva hätte bei vielen europäischen Staaten angeklopft, die Briten seien aber jene gewesen, die bereits jetzt Geld gesprochen hätten und das bringe Vorteile, erklärt Franck Grimaud, der Verwaltungspräsident von Valneva. «Wenn ein Staat oder eine internationale Organisation das ganze Risiko übernimmt, dann hat man zwangsläufig eine vertragliche Verpflichtung diesem Land oder dieser Organisation gegenüber.» Das sei nur logisch, so Grimaud.

Frage der staatlichen Finanzierung

Damit schnappen die Briten den Franzosen 100 Millionen Impfdosen unter der Nase weg – Frankreich soll erst Anfang 2022 beliefert werden. Es sei eine Frage der nationalen Impfstrategie, sagt die französische Ökonomin für Gesundheitsfragen, Nathalie Coutinent.

Sie erklärt, es gebe eben Staaten, die finanzierten zurzeit die Biotech-Branche, andere nicht: «In einigen Ländern gibt es eine staatliche Finanzierung.» Deutschland habe beispielsweise CureVac unterstützt, die USA hätten viel Geld in Moderna gepumpt.

Jährliche Impfung wie bei Wintergrippe

Die britische Regierung investiert bewusst weiterhin in die Forschung und kauft Impfstoffe für die Zukunft ein, weil sie davon ausgeht, dass man allenfalls – ähnlich wie bei der Wintergrippe – eine jährliche Impfung brauchen wird. Das verkündete kürzlich der britische Gesundheitsminister Matt Hancock.

Der Mikrobiologe Simon Clarke der britischen Universität Reading ist ebenfalls überzeugt, dass sich die Immunität erhöhen wird und es allenfalls jährliche Impfungen braucht: «Dazu könnten die Vakzine weniger wirksam gegen neue Virusvarianten sein.» Deshalb habe sich die britische Regierung dafür entschieden, über die nächsten Jahre auch massiv in die Herstellung von Impfstoffen gegen neue Mutationen zu investieren. «Denn solche werden mit Sicherheit auftauchen.»

Tagesschau vom 06.02.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Zwei Dinge stören mich an der Sache.
    1. Die Chinesen als Verursacher der ganzen Misere kommen offensichtlich nicht nur ungeschoren davon, sondern verdienen daran und werden nun sogar noch frech.
    2. Die Minderheit die sich nicht impfen lassen will sorgt dafür das das Virus weiter mutieren, sich fröhlich entwickeln kann und so zum Dauerproblem für uns alle wird.
    Muss dass sein?
    1. Antwort von Theo Fischer  (Schiiwerfer)
      Und warum kommen die Chinesen die dort aufeinanderhocken ungeschoren davon? Weil sie kein Theater wie bei uns veranstalten. Das Leben nimmt dort längst seinen gewohnten Gang.

      Und wer sagt Ihnen, dass die, die sich nicht impfen lassen zum Problem für solche werden, die sich geimpft haben? Woher haben Sie diese Einsicht?
  • Kommentar von René Svhönauer  (RSch)
    Beeindruckend, die Briten. In der Sache Corona einen alternativen ( vorausschauenden) Weg anzusteuern.
    Oder glaubt im Ernst jemand, man könne sich eine Weile vor Corona verstecken? So mit Isolation und Maske, um dann, wenn die " Luft rein" ist, wieder zum früheren Tagesgeschäft übergegen? Wohl kaum. Die Briten haben gemerkt, dass künftig mit. C. gelebt werden muss. Und: Personen die gefährdet sind müssen vorsichtiger sein, für den Eigenschutz schauen. Mit Distanz, Impfen, Maske....
  • Kommentar von Phil Suter  (Drill-in)
    Und die CH? Wir brauchen sehr lange für eine Impfzulassung. Covid als jährlich wiederkehrendes Phänomen: Könnten wir sehr schnell auf Virusänderungen reagieren?
    Zumindest hat man erkannt, dass Nachimpfungen sich hier und dort aufdrängen werden.