Zum Inhalt springen

Header

Video
Gute Noten für die britische Impfkampagne
Aus Tagesschau vom 22.01.2021.
abspielen
Inhalt

200 Personen pro Minute Impfen im Eiltempo – die Briten sind die schnellsten in Europa

Die Briten sind europäischer Spitzenreiter, was das Impfen anbelangt. Die Strategie ist forsch, aber es gibt auch Kritik.

«Hurra, wir haben heute unsere Impfung erhalten», freut sich die Pflegerin Judith Forbes, und erklärt: «Gestern erhielt ich eine E-Mail und für heute konnte ich den Termin buchen, das lief problemlos.»

Die Briten impfen zurzeit 200 Personen pro Minute, es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn alle 30 Sekunden wird ein Covid-Patient ins Krankenhaus eingeliefert. Die englische Virusvariante ist ansteckender und gemäss ersten Hinweisen womöglich auch tödlicher.

Frühe Taskforce

Grossbritannien ist eines der Länder, welches am schwersten von Corona betroffen ist. Ausserdem ist das britische Gesundheitssystem seit Jahren chronisch unterfinanziert und die Spitäler sind auch in einem normalen Winter während der Grippesaison am Anschlag.

Karte.
Legende: In keinem europäischen Land werden aktuell mehr Leute geimpft als in Grossbritannien. SRF

Der Druck auf die Regierung war deshalb bereits im letzten Frühling besonders hoch, ist der Volkswissenschaftler Marco Hafner überzeugt, und das habe für Tempo gesorgt: «Die britische Regierung hat sehr früh eine spezielle Taskforce gebildet und sich mit logistischen Fragen beschäftigt, also etwa wie kann der Impfstoff am besten verteilt werden.» Marco Hafner arbeitet für die Denkfabrik «Rand» und hat sich mit den Impfstrategien westlicher Länder und der globalen Virusbekämpfung befasst.

Es drohen Lieferengpässe

Die Briten haben mit dem Impfstoff von AstraZeneca auch einen gewissen Heimvorteil, die Universität in Oxford hat ihn mitentwickelt und die Produktion ist in Wales. Doch wie viele andere Länder könnte auch das Vereinigte Königreich nun von Lieferengpässen eingeholt werden, weil zum Beispiel Pfizer/Biontech nicht genügend produziert.

Zu späte Logistikplanung ist ein wesentlicher Grund für die jetzigen Probleme in vielen Staaten, weiss der Professor für Logistik an der Universität St. Gallen, Wolfgang Stölzle: «Viele Länder haben vollmundige Versprechungen gemacht, ohne vorher die Rahmenbedingungen abzuklären.» Viel zu spät sei analysiert worden, wie viel Impfstoff vorhanden sein werde, wie dieser gelagert werden müsse und wie die Distribution funktioniere.

Forsch aber nicht ohne Kritik

Die britische Regierung hat diese Probleme genauso, wagt aber immer wieder auch unkonventionelle Schritte, die mitunter heikel sind. Zurzeit entstehen 1000 Impfzentren, genutzt werden dafür auch Kirchen, wie etwa in Salisbury.

Kirche.
Legende: Ungewöhnliche Kulisse für ein Impfzentrum: Eine Kirche in der südenglischen Stadt Salisbury. Keystone

Ende Januar soll erstmals auch nachts geimpft werden. Zudem gehört Grossbritannien mit Japan, Kanada und den USA zu denjenigen Ländern, die viel mehr Impfstoffe gekauft haben, als sie brauchen. Unklar ist bis heute, ob die Briten für ihren frühen Einkauf vielleicht auch einiges mehr bezahlt haben als andere.

Die gekauften Impfstoffe genehmigten sie per Notfallzulassung, statt auf dem regulären Weg. Die zweite Impfdosis wird später verabreicht als von Herstellern empfohlen, um mehr Leuten eine erste Impfung geben zu können. Letzteres wird von Herstellern sowie der British Medical Association kritisiert, denn es gibt keine Untersuchungen, welche Auswirkungen die Verzögerung auf die Wirksamkeit der Impfung hat.

Ob sich dieses riskante Vorgehen lohnt, wird man wohl erst rückwirkend beurteilen können. Die geimpfte Pflegerin Judith Forbes macht sich noch keine Sorgen. Auf die Frage, was sie vom Tempo der Briten hält, sagt sie: «Naja, zumindest etwas scheinen wir in dieser Krise richtig zu machen.»

Tagesschau, 22.1.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Und trotzdem spricht die britische Regierung von Lockdown bis im Sommer. Ist ja toll.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Nicht die Geschwindigkeit ist ausschlaggebend, vielmehr Effektivität und Effizienz des Impfserum's, da es auch um die Wirkungskraft betreffend der Virus-Mutationen geht.
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      Das ist zwar richtig, doch das unendliche Trödeln oder gar eine derart unsachgemässer Umgang mit den wenigen Impfdosen, dass diese entsorgt werden müssen wie in der Schweiz, das kann es denn wohl auch nicht sein.
  • Kommentar von Valentin Lendi  (valentin)
    Kommt einem vor als wäre hier ein Wettkampf Zugange. Wie wenn es dafür eine Auszeichnung gäbe.....
    1. Antwort von Peter Zuber  (Hä nuuh)
      Ihr Vergleich mit einem Wettkamof ist geschacklos. Wer hier vorwörts macht rettet Leben.
      Unsere vom lahmen Bern dominerte Bananenrepublik geht Schifahren.