Zum Inhalt springen

Header

Video
Feilschen um Impfstoff von Johnson&Johnson
Aus Tagesschau vom 31.01.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Impfstoff: Was kann der Hoffnungsträger von Johnson & Johnson?

Verschiedene Impfstoffhersteller haben Lieferprobleme. Das betrifft auch die Schweiz, die kurzfristig weniger Impfdosen als versprochen bekommt. Umso mehr Hoffnung ruht nun auf einem möglichen weiteren Impfstoff: demjenigen des US-Herstellers Johnson & Johnson. Doch was genau darf man sich davon erhoffen? Ein Überblick:

Warum gilt der Impfstoff von Johnson & Johnson als Hoffnungsträger?

Das Vakzin ist logistisch einfacher zu handhaben, denn es kann bei Kühlschranktemperaturen mehrere Monate lang gelagert werden. Zudem ist es deutlich günstiger als die bisherigen Präparate und es ist nur eine einzige Dosis nötig. Die Wirksamkeit liegt tiefer als bei den Konkurrenz-Produkten von Pfizer/Biontech und Moderna, die bisher in der Schweiz zugelassen sind: Gemäss Studien schützt der Impfstoff von Johnson & Johnson zu 66 Prozent vor einer nachweislichen Erkrankung.

Eine Wirksamkeit von 66 Prozent – ist das nicht etwas wenig?

Die oft zitierten 66 Prozent bilden nur einen Teil der Effizienz des Impfstoffes ab. Vor schweren Verläufen schützt er gemäss den Studienerkenntnissen zu 85 Prozent, vor Spitalaufenthalt und Todesfällen zu 100 Prozent. «Und die Entlastung der Spitäler ist ja das Hauptziel der heutigen Massnahmen», sagt Urs Vögeli. Er ist Chef der Schweizer Firma Janssen – das Tochterunternehmen von Johnson & Johnson, das für den Impfstoff zuständig ist. Zudem seien bei den Studien zu diesem Impfstoff auch die Mutationen bereits miteingeflossen, sagt Vögeli.

Was kann der Impfstoff also konkret leisten?

Das Vakzin könnte in der Schweiz eine wichtige Rolle spielen, sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. «Mit dem Impfstoff werden direkt Menschenleben gerettet. Und er kann das Gesundheitswesen entlasten.» Zudem sei es nun wichtig, möglichst rasch möglichst viele Menschen zu impfen. Dabei helfe ein zusätzlicher Impfstoff. «Natürlich hätte man gerne einen Impfstoff, der auch die Ausbreitung des Virus stoppt. Aber momentan kann man das von keinem der Impfstoffe sagen – man weiss es schlicht noch nicht», sagt Häusler. Darum sei man froh um die bestätigten Eigenschaften.

Wann verfügt die Schweiz über den neuen Impfstoff?

Gegenüber mehreren Sonntagsmedien hat der US-Konzern bestätigt, dass er mit der Schweiz über eine Lieferung verhandle. Genaueres dazu sagt er nicht, auch der Bund will sich nicht dazu äussern. Noch ist der Impfstoff in der Schweiz aber ohnehin nicht zugelassen. Swissmedic fehlen noch Daten. «Wie schnell wir den Impfstoff von Johnson & Johnson zulassen können, hängt von der Qualität der noch fehlenden Unterlagen ab», heisst es dazu. Swissmedic prüfe die eingehenden Daten jedoch laufend. «Deshalb können wir sehr rasch entscheiden, sobald alle nötigen Angaben vorliegen.»

Die Schweiz hat bisher drei Verträge mit Herstellern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bis jetzt hat die Schweiz mit drei Impfstoffherstellern Lieferverträge abgeschlossen: mit Pfizer/Biontech, Moderna und Astra-Zeneca. Zugelassen sind jedoch erst die Impfstoffe der ersten beiden Hersteller.

Insgesamt hat der Bund damit mehr als 15 Millionen Impfdosen beschafft. Moderna wird 7.5 Millionen Impfdosen an die Schweiz liefern, Pfizer/Biontech drei Millionen und Astra-Zeneca 5.3 Millionen, sollte der Impfstoff zugelassen werden. Da für einen Schutz bei diesen Impfstoffen jeweils zwei Dosen nötig sind, könnten damit rund 7.5 Millionen Menschen in der Schweiz geimpft werden.

Ist es eine Option, Personen mit grösserem Risiko mit den effizienteren Impfstoffen zu impfen und das Vakzin von Johnson & Johnson vorwiegend für Jüngere einzusetzen?

Diesen Vorschlag macht Impf-Expertin Claire-Anne Siegrist von der Universität Genf. Siegrist ist auch Mitglied der Taskforce des Bundes. Der Bund hat sich zum Vorschlag nicht geäussert. SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis sagt, man könnte ein solches Vorgehen durchaus rechtfertigen. «Man könnte sagen, dass Jüngere ein geringeres Risiko für schwere Verläufe haben und dass man ein Präparat mit geringerem Schutz deshalb eher solchen Gruppen gibt.» Es sei aber noch viel zu früh, um über ein solches Szenario zu spekulieren.

Tagesschau, 31.1.21, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Rey  (PRey)
    Wieso schafft es die Schweiz nicht, bei den Covid19-Impfstoffen über den angloamerikanischen Tellerrand hinauszublicken?
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Weil die ganze Vorgehensweise bei Entwicklung, Studien etc. einheitlicher sind und man die Daten als Zulassungsbehörde einsehen kann. Was bringt ein Impfstoff, wenn man die Daten dazu monatelang quasi unter Verschluss hält?
  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    moment mal, irgendetwas geht bei mir nicht auf. wieso soll der j&j impstoff nur den jüngeren verabreicht werden? anscheinend ist er der heilige gral, schützt 85% vor schweren verläufen und 100% vor spitaleintritt und tot! sollte er dann nicht zuerst der riskogruppe zugänglich gemacht werden?
    1. Antwort von René Bucher  ()
      Das wäre auch meine Logik; die Jungen, welche mehr sozial Kontakte haben, müssen möglichst effizient vor der Ansteckung geschützt werden damit sie das Virus nicht verbreiten (also mit den Rna - Stoffen).
      Die älteren Leute muss man vor schweren Krankheitsverläufen schützen, also mit dem J.J. Mittel.
      Oder habe ich da was falsch verstanden?
    2. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Steht denn irgendwo geschrieben, dass die RNA-Impfstoffe nicht auch in dem Mass vor schweren Verläufen und Tod schützen wie derjenige von Johnson & Johnson?
  • Kommentar von Urs Neu  (Urs Neu)
    @SRF: Um einen guten Vergleich von Johnson&Johnsen zu haben, müsste man auch wissen, zu wieviel Prozent die mRNA-Impfstoffe vor schweren Verläufen und Spitalaufenthalten/Todesfällen schützen. Wenn die mRNA-Impfstoffe zu 95% vor einer Erkrankung überhaupt schützen, schützen sie sicher auch mit mindestens 95% vor einem schweren Verlauf. Und schon 95% ist viel besser als 85%. Und gibt es Zahlen zum Schutz vor Spitalaufenthalten/Todesfällen?
    1. Antwort von Janis Wolfisberg  (immensitas)
      Ja gibt es, in allen Trials haben beide mRNA Impfstoffe 100% Schtz vor schweren Verläufen geboten. Kommt natürlich auf die Definition von einem schweren Verlauf an, auch J&J schützt 100% vor einer Hospitalisierung