Zum Inhalt springen

Header

Video
Kampf ums Wasser
Aus Tagesschau vom 15.11.2019.
abspielen
Inhalt

Kampf ums Wasser in Chile Avocado-Plantagen für Konzerne statt Trinkwasser für die Menschen

Nach wochenlangen Protesten und gewalttätigen Ausschreitungen haben sich die Parteien in Chile auf den Weg zu einer neuen Verfassung geeinigt. Konzentrierte Machtbefugnisse und kaum Mitsprachemöglichkeiten in der aktuellen Verfassung aus der Pinochet-Zeit oder die gewaltigen Einkommensunterschiede sind nur zwei von vielen Ursachen für die sozialen Unruhen.

«Wasser ist ein Recht, keine Ware»

«Wasser ist ein Recht, keine Ware», war bei den Demonstrationen immer wieder auf Plakaten zu lesen . Denn in Chile sind Wasserressourcen und Wassermanagement zu 100 Prozent privatisiert. Und damit ist Wasser eine der am meisten umkämpften Ressourcen. Wenn die Chilenen eine neue Verfassung fordern – dann ist einer der Punkte, den sie darin geändert sehen möchten, das Recht auf Wasser.

Bürgerversammlung in einem Park
Legende: Das Recht auf Wasser soll in die neue chilenische Verfassung. Das ist eine zentrale Forderung vieler Bürgerversammlungen, die in den letzten Wochen überall im Land abgehalten wurden. SRF

Heute bekommen oft Unternehmen aus dem Agrar-, Bergwerks- und Forstwirtschaftssektor die Wasser-Nutzungsrechte. Ganze Dörfer müssen mit Tankwagen versorgt werden. Wenn die Chilenen auf den Strassen eine neue Verfassung fordern – dann ist einer der Punkte, den sie darin geändert sehen möchten, das Recht auf Wasser.

«Wir haben kein Wasser»

Dieser Ansicht ist auch Verónica Vilches. Sie spart Wasser, wo immer es geht. Was ihre Familie fürs Abwaschen oder Duschen braucht, sammelt sie in einem Becken vor dem Haus.

Wasserbecken
Legende: Die Menschen sammeln Dusch- und Abwaschwasser. Verónica Vilches giesst damit ihre Zitronenbäume. Ihre Kühe sind bereits verdurstet. SRF

«Wir haben kein Wasser, und die Grossbauern haben gigantische Wasserbecken», beklagt sie sich. «Hier gibt es nicht genug Wasser, um zu duschen, wann du willst.»

Der Staat reguliert nicht, er vergibt die Nutzungsrechte für Wasser an Dritte. In der Region um Petorca etwa ist der Avocado-Anbau das Problem. Für ein Kilogramm der Früchte braucht es acht Mal mehr Wasser als für die gleiche Menge Kartoffeln.

Wasserreservoir in einer Avocado-Plantage
Legende: Der Staat vergibt Nutzungsrechte für Wasser an Private. Gewaltige Mengen werden so für den Avocado-Anbau verbraucht. SRF

Morddrohungen wegen Kampf um Wasser

Rodrigo Mundaca kämpft seit Jahren für das Recht auf Wasser und erhält deshalb sogar Morddrohungen. Selbst wenn Unternehmer Wasser illegal abzweigen, handelten die Behörden kaum, sagt er.

«Das Wasser muss ein Gemeingut sein und der Zugang ein Menschenrecht», fordert Mundaca. In Chile werde Wasser wie ein Rohstoff behandelt. Die Wasserbehörden müssten neu organisiert, es müssten Nutzungsprioritäten definiert und so das Leben der Menschen geschützt werden, die unter dem Wassermangel leiden, findet Mundaca.

Video
Student Peña: «Versorgung von Privathaushalten ist nicht rentabel»
Aus News-Clip vom 14.11.2019.
abspielen

Bei den Bürgerversammlungen, die seit Wochen überall im Land stattfinden, wird deshalb auch die Festschreibung des Rechts auf Wasser in der nun zu formulierenden Verfassung gefordert. Denn an einer Versorgung der Privathaushalte hätten die Anbieter mangels Rentabilität kein Interesse, meint Hydrotechnik-Student Maximiliano Peña.

Verónica Vilches leidet unter den Folgen des Wassermangels. Ihre Kühe sind bereits verdurstet. Sie hofft, dass die Proteste etwas bewegen. Und dass Wasser bald nicht mehr wie eine Ware behandelt wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Chiles boomender Export von Avocados führt zu Wassermangel.Da Dürren sich verstärken, nehmen Spannungen über die mangelnde Wasserversorgung zu. Aber die begehrte Beute Avocado hat einen hohen Preis, wie Einwohner*innen beklagen: überall trocknen die Wasserstellen aus. Kleinbauern können nicht überleben weil das Wasser fehlt. Alles dörrt aus. Recht auf sauberes Wasser. Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht für alle, nicht nur für Plantagenbesitzer und reiche Bauern.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Auch in Kalifornien (Mexik und anderen Ländern) geschieht Aehnliches.
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    70 % des weltweiten Vorkommens von Lithium stammen aus ChILE, BOLIVIEN und ARGENTINIEN. Die Förderung von Lithium bewirkt einen massiven Verbrauch an WASSER. Die AUTOINDUSTRIE mit ihrer exzessiven Planung und Wettkampf für "umweltfreundliche E-AUTOS" ist dringend angewiesen auf LITHIUM für die Herstellung der Batterien. Kein Zufall, dass gerade in diesen Ländern Proteste gegen ihre Regierungen stattfinden. Bitte mal nachdenken, was und wer wirklich dahintersteckt.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Sicher. Wie für Petrol (für die anderen Aurtos) im nahen Osten, Libyien, Venezuele, usw.
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    @ Stefan Strasser....
    Die Fleischproduktion ist das Wassermonster, nicht die Vegis!
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Irgendwann habe ich etwas von 100 Liter? für für 2,5 Früchte gehört. Wenn das stimmt, ist es schon heftig!
    2. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      1Kg Avocado= 1‘500l
      1Kg Rindfleisch=15‘490l
      Spitzenreiter ist nur so nebenbei
      Kakao und Kaffee mit über 21‘000l resp. 27‘000l pro Kg
    3. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Nicht ganz! Fleisch (Rind, Schaf) 15000 Liter, Avocado 7000 Liter, Reis auch ein paar Tausend (und Methan!)
    4. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      pandabiss. Wir können diesen virtuellen Wasserverbrauch auch auf Baumwolle (Kleider), andere gängige Verbrauchsprodukte ausdehnen.
    5. Antwort von Ueli Steinemann  (Ueli Steinemann)
      Dann eben Schweizerfleisch. Ob das Wasser durch eine Kuh durch fliesst oder den Rhein runter, spielt bei uns (noch) keine Rolle.
    6. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Oli g. Nicht nur. Kaffee und Kakao ist noch schlimmer.