Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Folgen in Simbabwe werden sichtbar abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus SRF News vom 07.04.2019.
Inhalt

Katastrophe von Chimanimani Wie der Zyklon «Idai» in Simbabwe wütete

Nicht nur in Mosambik ist die Zerstörung gross. Auch in Simbabwe sind Tausende Menschen obdachlos. Hunderte werden noch vermisst.

Wer von Harare nach Chimanimani fährt, kann gar nicht glauben, dass irgendwo ein Zyklon gewütet hat, so idyllisch wirkt die Gegend mit den Baobab-Bäumen und verwitterten Felsklötzen, die von der Natur zu kunstvollen Installationen aufgetürmt worden sind. Doch 100 Kilometer vor Chimanimani endet plötzlich die Strasse. Statt einer Brücke klafft ein Loch über dem Flussbett, indem sich ausgewurzelte Bäume ineinander verzahnen.

Geröll hat eine Schneise durch die Vegetation gerissen, ein ausgewurzelter Baum liegt unter den Steinen begraben
Legende: Die Wucht des Zyklons «Idai». SRF / Cristina Karrer

Spätestens jetzt ist klar, dass hier in der Nacht vom 15. März eine unvorstellbare Naturgewalt gewütet hat.

Simbabwe_Ueberschwemmungskarte
In Simbabwe ist die Region Chimanimani besonders von «Idai» betroffen.
Legende: In Simbabwe ist die Region Chimanimani besonders von «Idai» betroffen. SRF

Das simbabwische Militär ist seit dem Tag des Zyklons ununterbrochen mit der Instandstellung der Strassen und Brücken beschäftigt, doch ohne Allradfahrzeug gelangt man bis heute nicht in das betroffene Gebiet.

Ein Militärangehöroger verteilt Hilfsgüter
Legende: Das Militär hilft den Bewohnern mit dem Nötigsten. SRF / Cristina Karrer

Auf einem Bergkamm warten rund hundert Menschen, die ihre Häuser verloren haben, auf eine Verteilung von Hilfsgütern. Die Säcke voller Mais und die Moskitozelte sind von Simbabwern gespendet worden. Es ist berührend zu sehen, wie ein Volk, das sich selbst kaum Nahrungsmittel leisten kann, für die Opfer von Zyklon «Idai» das letzte Bargeld zusammenkratzte und Tonnen von Hilfsgüter gesammelt hat. Auch die Schweiz spendete zwei Millionen für die Opfer in Mosambik, Malawi und Simbabwe.

Eine Gruppe von Frauen und Kindern geht einer Strasse entlang und trägt erhaltene Moskitonetze
Legende: Mit den erhaltenen Moskitonetzen marschieren die Menschen stundenlang zu einer der provisorischen Unterkünfte. SRF / Cristina Karrer

Der Zyklon «Idai» hat nicht ein ganzes Gebiet zerstört, sondern eine Art Patchwork-Katastrophe hinterlassen. Dort, wo die Vegetation die vom Regen aufgeweichten Hänge nicht mehr halten konnte, donnerten Felslawinen ins Tal und begruben alles unter sich. Wo Häuser standen, ist nur noch ein Geröllteppich zu sehen.

Ein Mann und eine Frau stehen vor ihren zerstörten Häusern
Legende: Ihre Häuser sind in der Gerölllawine verschwunden. SRF / Cristina Karrer

«Ich erwachte mitten in der Nacht durch eine Art Donnern», erzählt Mishek Katanga, der sich und seine Familie wie durch ein Wunder hat retten können. «Dann brach ein Felsblock durch das Dach und wir rannten um unser Leben.»

Ein Dorf, dass von der Gerölllawine erfasst wurde
Legende: Innerhalb von einer Stunde war nichts mehr wie zuvor. SRF / Cristina Karrer

Sein Nachbar hatte weniger Glück. Der Murgang riss in seinen Fluten seine zwölfjährige Tochter mit. Er sucht sie bis heute vergebens. Ihm und anderen Überlebenden steht der Schock ins Gesicht geschrieben. Sie erzählen beinah tonlos und ohne Emotionen. «Sie sind traumatisiert», sagt Virginia Moneti von der Organisation Ärzte ohne Grenzen, die als eine der ersten internationalen Organisationen im Gebiet eingetroffen ist. «Die Menschen in dieser Gegend haben schon Zyklone erlebt, aber noch nie in ihrem Leben eine solche Katastrophe.»

Eine Ärztin von Ärzte ohne Grenzen versrogt eine ältere Frau
Legende: Die Organisation Ärzte ohne Grenzen traf als eine der ersten internationalen Organisationen ein. SRF / Cristina Karrer

Noch wirkt die Hilfe im Katastrophengebiet improvisiert. Einige Obdachlose leben in einem Hotel ohne Strom und Wasser, andere in Zelten oder bei Verwandten, deren Häuser noch stehen.

Frauen und Kinder haben ihr Lager auf dem Hotelboden aufgeschlagen. Ein Frau trägt in der Mitte einen Kessel auf dem Kopf.
Legende: Dutzende übernachten im einzigen Hotel der Gegend. SRF / Cristina Karrer

Immer noch sind viele Dörfer von der Aussenwelt abgeschnitten und das Ausmass der Schäden noch unklar. Viele Bewohner haben nicht nur ihr Hab und Gut verloren, sondern auch ihre Ernte und ihr Vieh. Dennoch jammern diese Menschen nicht, sie stehen wie immer auf und versuchen jeden Tag, ihr zerstörtes Leben ein wenig mehr aufzubauen. So gut es eben geht.

SRF 4 News, 04.04.2019; 07:00 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.