Zum Inhalt springen
Inhalt

Katholischer Orden verurteilt Missbrauchsfall bewegt Polen

Jugendliche wurden nicht vor einem verurteilten pädophilen Priester geschützt: Das kam vor Gericht schlecht an.

Legende: Audio Polen: Ein katholischer Orden ist mitverantwortlich für die Taten seines Priesters, urteilt ein Berufungsgericht. abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
07:23 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.10.2018.

Darum geht es: Das Thema sexueller Missbrauch durch kirchliche Würdenträger in Polen wurde lange totgeschwiegen. Dass die Öffentlichkeit nun darüber spricht, hängt mit zwei Faktoren zusammen. Ein Film zum Thema heizt die Debatte an und ein Gerichtsurteil zeigt, wie aktuell das Thema ist.

Das hat das Berufungsgericht entschieden: Der polnische Orden Gesellschaft Christi für Emigrantenseelsorge wurde auch von der zweiten gerichtlichen Instanz zu einer Zahlung von umgerechnet 233’000 Euro an ein Opfer eines pädophilen Priesters verurteilt. Die betroffene junge Frau erhält zudem zeit ihres Lebens eine Rente von 190 Euro monatlich von dem Orden. Ein Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil vor kurzem. Damit ist es rechtskräftig.

Darum hat es so entschieden: In erster Instanz hatte das Gericht entschieden, dass der Orden seine Verantwortung als Arbeitgeber wahrnehmen müsse. Es sei ein Unterschied, ob ein Priester privat Verbrechen begehe oder ob er dies in seiner Funktion als Priester der katholischen Kirche und in den Räumen der katholischen Kirche tue, hatte die Richterin argumentiert. Sie habe damit klar dargelegt, dass der Orden in diesem Fall seine Verantwortung als Arbeitgeber wahrnehmen müsse, sagt Florian Hassel, der als Journalist der «Süddeutschen Zeitung» in Warschau lebt.

Dieses erste Urteil focht die Gesellschaft an; sie können nicht für das Fehlverhalten eines Mitglieds zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Vorgeschichte des Falls:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

EinPriester des katholischen Ordens Gesellschaft Christi für Emigrantenseelsorge hatte ein Jahr lang eine 13-Jährige missbraucht. Der Priester wurde darauf zu vier Jahren Haft verurteilt. Erst Ende 2017 wurde er in den Laienstand versetzt und aus der Ordensgemeinschaft ausgeschlossen.

Dafür wird der Orden kritisiert: Als Arbeitgeber des Priesters habe der Orden bei der Auswahl des Personals nicht darauf geachtet, ob Leute gefährdet sein könnten. Denn es sei bekannt gewesen, dass der später verurteilte Priester Fantasien von pädophilem Missbrauch gehabt habe, so die Argumentation der Richterin. Nachdem der Priester verhaftet und verurteilt worden war und seine Strafe abgesessen hatte, wurde er vom Orden nicht ausgeschlossen. Er wurde in ein Heim aufgenommen und durfte weiter Messen lesen. Er kam auch weiterhin mit Jugendlichen in Kontakt.

So gross ist die Dunkelziffer: Wie Hassel sagt, hat Papst Franziskus 2014 eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass zwei Prozent aller Priester pädophil seien. Einer australischen Studie zufolge seien es sogar sieben Prozent. Hassel rechnet vor: «In Polen muss man von hunderten, wenn nicht von tausenden pädophilen Priestern ausgehen.»

Das ist geplant: Eine Opferorganisation und eine Parlamentarierin wollen in den nächsten Tagen eine Opferkarte vorstellen. Darauf sollen die Orte von nachgewiesenen oder glaubwürdig dargestellten Fällen von Pädophilie verzeichnet sein. Laut der Organisation würden hunderte von Orten eingetragen, sagt Hassel.

So geht es weiter: «Was wir sehen, sind die Vorbeben eines Erdbebens», sagt Hassel. Polen stehe erst am Anfang der Aufarbeitung von sexuellen Übergriffen von Würdenträgern der katholischen Kirche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Und dieses Urteil kommt von einer Justiz, bei der angeblich, gemäss EU nicht mehr auf dem Boden der Demokratie und Rechtsprechung ist. Da können wir im Westen sogar lernen, wie und warum dieses Urteil so entschieden worden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Die Kirchrn sind der grösste "Schandfleck" der Menscheit! Was inter dem "Deckmantel Religion und Glaube" so alles abläugt und geschieht ist an "Schändlichkeit micht mehr zu überbieten"! Pfui und nochmals Pfui!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Berner (Beni)
      ich habe mich mit dem austritt "befreit". das scheint der einzig gangbare reformationsweg zu sein. intern sind sie zu resistent.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Halbeisen (ch)
      Pädophile Priester sind ein Schandfleck. Der Rundumschlag gegen alle Kirchen hingegen ignoriert die überwiegen positive menschenfreundliche Arbeit der Kirchen, zB Lebensmittelpakete für Arme, seelische Stütze bei Todesfällen und Krankheit, Verbreitung christlicher Werte. Verbrecher gehören von der Kirche ausgeschlossen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Roland Gadient (Roland Gadient)
      Hr. Berner, das ist eben falsch, damit haben sie sich die Ligtimation vergeben (die haben eher noch freude, dass sie ausgetreten sind, einer weniger der ihnen in die Suppe spukt) dabei muss man sei, dann kann man auf sie zeigen und vorführen und in den bedtimmten Gremien mitreden, wenn keine Gegner mehr sind, haben sie es geschaft unter seinesgleichen zu sein. Man muss sich eines merken die Kirche ist nicht der Klerus, sondern das gläubige und angaschierte Volk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen