Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kehrtwende in London Grossbritannien will USA in europäische Hormus-Mission einbinden

  • Grossbritannien will die USA in die Mission zum Schutz von Handelsschiffen in der Strasse von Hormus einbinden.
  • Die neue Regierung unter Premierminister Boris Johnson setzt nicht mehr auf eine rein europäische Militärmission.
  • Ein «europäisch geführter Ansatz, unterstützt von den USA» sei der beste Weg.
Video
Aus dem Archiv: Weiterer Zwischenfall in der Strasse von Hormus
Aus Tagesschau vom 20.07.2019.
abspielen

Das erklärte das britische Aussenministerium am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA. Für die europäischen Partner Frankreich und Deutschland könnte der Kurswechsel der Briten problematisch werden, da sie sich von US-Präsident Donald Trumps Politik des «maximalen Drucks» gegenüber dem Iran abgrenzen wollen.

Nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch iranische Revolutionsgarden in der Strasse von Hormus hatte vor gut einer Woche der damalige britische Aussenminister Jeremy Hunt eine europäische Militärmission vorgeschlagen. Nur drei Tage später wurde Johnson von seiner Konservativen Partei zum neuen Parteichef und damit auch Premierminister gekürt. Hunt wurde inzwischen vom einstigen Brexit-Minister Dominic Raab abgelöst.

Der machte bereits am Samstag in einem seiner ersten Interviews nach Amtsantritt mit der Tageszeitung «The Times» klar, dass er nicht alles so wie sein Vorgänger machen will. «Ich glaube, wir wollen einen europäisch geführten Ansatz, aber das scheint mir nicht ohne amerikanische Unterstützung machbar zu sein», sagte Raab zur Diskussion um einen Militäreinsatz im Persischen Golf.

Der neue britische Aussenminister Dominic Raab
Legende: Der neue britische Aussenminister Dominic Raab möchte eine Zusammenarbeit mit den USA. Keystone

Allianz gefährdet

Ende vergangener Woche haben die Briten nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» und der DPA zudem bei einer Truppenstellerkonferenz im Zentralkommando der US-Streitkräfte in Florida klar gemacht, dass sie in der Strasse von Hormus gemeinsame Sache mit den Amerikanern machen möchten.

Dieser Kurs könnte die Allianz der Europäer in der Iran-Frage gefährden. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien versuchen gemeinsam, das Atomabkommen mit Teheran trotz des Ausstiegs der USA zu retten.

Tanker-Krise: London lehnt Austausch ab

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Grossbritannien hatte am 4. Juli in Gibraltar den Tanker «Grace1» festgesetzt. Die Begründung: Der Tanker habe iranisches Erdöl für Syrien an Bord und damit gegen EU-Sanktionen verstossen. Der Iran bestreitet das.
  • Am 19. Juli stoppten die iranischen Revolutionsgarden dann in der Strasse von Hormus den britischen Öltanker «Stena Impero». Das Schiff habe internationale Regeln der Seefahrt nicht eingehalten, sein GPS-System ausgeschaltet und umweltschädigende Materialien an Bord, hiess es. Beide Seiten sprachen von «Piraterie».
  • Einen Austausch der Tanker lehnt der britische Aussenminister Dominic Raab ab. «Es gibt keine Gegenleistung», sagte er am Montag dem Sender BBC.
  • Irans Präsident Hassan Rohani hatte zuvor den Austausch der beiden Schiffe vorgeschlagen.

Wie ein Militäreinsatz aussehen könnte, ist bisher noch unklar. Die Optionen reichen von einem Beobachtungseinsatz bis hin zur Eskorte von Öltankern durch Kriegsschiffe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Bloss nicht von den Amis in einen Krieg hinein ziehen lassen!,
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Die Europäer können solche Operationen unmöglich alleine durchführen. Ohne die Unterstützung, oder besser gesagt die Führung durch das US Militär läuft rein gar nichts. Die Briten sind ehrlich genug dies einzugestehen.
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Die GB-Politiker spielen den USA in die Hände, hat nichts mit irgend einer vernünftigen Erklärung zu tun.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Erinnert ein bischen an Taktik in Libyen mit der no-fly-zone.