Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Coronafälle in China: Stimmt das?
Aus Echo der Zeit vom 19.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Keine Neuinfektionen in China «Die Zahlen stimmen vermutlich»

Zum ersten Mal seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus zum Jahreswechsel hat China landesweit keine lokalen Neuinfektionen – also keine Ansteckung innerhalb Chinas – mehr gemeldet. Laut SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel kann das durchaus stimmen.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsjournalistin bei SRF. Sie ist Biologin und spürt gerne den Fragen nach, die der wissenschaftliche Fortschritt unserer Gesellschaft stellt.

SRF News: Keine Neuinfektionen in China – wie glaubwürdig ist das?

Katrin Zöfel: Natürlich ist China ein Land, in dem man weiss, wie man Nachrichten unterdrückt. Wenn sie dort aber wirklich jetzt im Moment noch grobe Probleme hätten, also Verhältnisse wie noch vor einem Monat in Wuhan mit täglich einigen 1000 neuen Fällen, dann könnten sie das gar nicht verbergen. Die Zahlen stimmen vermutlich, zwar nicht zu 100 Prozent.

China hat dafür einen hohen Preis bezahlt. Aber es hat vorerst funktioniert.

Denn China bastelt am Narrativ: «Wir sind die Sieger über dieses Virus». Und vielleicht entwickelt sich irgendwo in China gerade ein neues Coronaproblem, das man erst in einer Weile sieht. Aber trotzdem bleibt das beeindruckend.

Kommt das für Sie überraschend?

Es wusste vorher niemand, ob das funktionieren kann, weil es das erste Mal war, dass ein Land versucht hat, ein Virus ohne Medikamente und ohne Impfstoff zu bekämpfen. Sie sind mit allen Kräften hineingegangen und haben mit im Grunde ganz banalen Massnahmen die Ausbreitung aufgehalten. Alle Experten waren anfangs sehr skeptisch, ob so eine Quarantäne für eine ganze Stadt funktionieren und vor allem auch wirken kann. China hat es einfach gemacht und hat dafür auch einen hohen Preis bezahlt. Aber es hat vorerst funktioniert.

Und wie geht es weiter?

Richtig spannend wird es jetzt, wenn sie in China die Massnahmen langsam lockern. Dann stellt sich die Frage, wie schnell und wie stark das Virus zurückkommt, Kommt man dann in eine Situation, die man dauerhaft im Griff haben kann, oder gerät das Ganze gleich wieder ausser Kontrolle?

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Impfstoff in einem halben Jahr?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Für einen Impfstoff gegen das neue Coronavirus liegen bisher nur Tierversuchsdaten vor. Und es seien noch ein paar Hürden im Labor zu nehmen, sagt Martin Bachmann. Der Immunologe forscht seit dem 13. Januar am Inselspital Bern an einem Impfstoff. An dem Tag erhielt er die genetische Information, die Sequenz des neuen Coronavirus, aus China. Die Sequenz liefert ihm den Bauplan, um kleine Teile des Coronavirus nachzubauen. Diesen setzt er winzige Kugeln auf, sogenannte virusähnliche Partikel. Für das Immunsystem sieht es so aus, als wäre das Virus in den Körper eingedrungen. Und es entwickelt Antikörper, die für Immunität sorgen.

Bachmann rechnet mit mindestens sechs Monaten, bis er einen Impfstoffkandidaten hat, der in genügend grossen Mengen produziert werden kann. Dann müsse mit den Behörden ein Weg gefunden werden, wie die Prozesse abgekürzt werden könnten. «Denn sonst sind wir zu spät.» Klar ist aber auch: Es wird nicht nur in Bern mit Hochdruck an einem Impfstoff gearbeitet. Auch im deutschen Tübingen und im US-amerikanischen Seattle ist man daran.

Echo der Zeit, 19.03.2020, 18:00 Uhr; srf/eglc;rehm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Die Zahlen stimmen VERMUTLICH. Diese Aussage erweckt den Eindruck, dass der Rückgang von Corona "bedauert" wird. Dabei ist es die Folge des resoluten Durchgreifens der Behörden in China. Während mit der "helvetischen Kuschelstrategie" alles andere als Besserung zu erwarten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Nachdem die Chinesische Wirtschaft im 2019 erstmals schwächelt und beim internationalen Handel schmerzhafte Zugeständnisse gemacht werden müssen, bricht in Wuhan dieses Virus aus. Auf wundersame Weise kann sich das Virus lediglich in einer Provinz ausbreiten und nach drei Monaten ist die Lage in China unter Kontrolle. Im Westen breitet sich das Virus aber ungebremst aus und nimmt ein katastrophales Ausmaß an. Derzeit erholt sich China schnell wieder. Seltsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Sie übersehen, dass China und Russland keine Meinungsfreiheit kennen und unliebsame Journalisten, die womöglich unbequeme Tatsachen aussprechen, leider verschwinden. In Russland beispielsweise gibt es nach wie vor volle Fussballstadien, wie gestern gesehen beim Spiel Lokomotive Moskau gegen Rostow . Zudem geht der Trainingsbetrieb in Ru nach wie vor normal weiter. Wir bekommen nur schwer, gesicherte Erkenntnisse aus diesen Diktaturen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Eine Impfung gegen das Coronavirus, wird die Probleme nicht lösen. Im Gegenteil, fährt die Weltgemeinschaft weiterhin fort sich auf eine Strategie zu versteifen, die vordergründig kurzfristige Scheinlösungen bringt, aber am Grundproblem, das vor allem sozialpolitischer und weniger immunologischer Natur ist, wir sie von einer Krankheitskrise zur andern schlitern. Gewinner werden die üblichen Pharmariesen sein. Die ohne grosse Restriktionen ihr grossangelegten Feldversuche machen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen