Zum Inhalt springen

Header

Video
Fünf Todesurteile im Mordfall Kashoggi
Aus Tagesschau vom 23.12.2019.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.
Inhalt

Khashoggi-Mord Fünf Menschen in Saudi-Arabien zum Tod verurteilt

  • In Saudi-Arabien sind fünf Personen im Zusammenhang mit der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi zum Tod verurteilt worden.
  • Drei weitere Angeklagte wurden wegen «Verschleierung des Verbrechens» zu Haftstrafen von insgesamt 24 Jahren verurteilt.
  • Zwei ranghohe Berater von Kronprinz Mohammed bin Salman wurden dagegen von den Vorwürfen entlastet.

Der Prozess gegen insgesamt elf Verdächtige hatte im Januar in Riad begonnen. Menschenrechtsorganisationen hatten den saudischen Behörden vorgeworfen, eine glaubhafte Aufarbeitung des Falls zu verhindern und keinen Zugang zum Verfahren zu ermöglichen.

Mord soll spontane Entscheidung sein

Jamal Khashoggi war im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad brutal getötet worden, als er Papiere für seine geplante Hochzeit holen wollte.

Der Vertraute des Kronprinzen und hochrangige Regierungsmitarbeiter Saud al-Kahtani war zuvor beschuldigt worden, die Tat mitorganisiert zu haben. Laut Staatsanwaltschaft wurde er befragt, mangels Beweisen für seine mögliche Verwicklung dann aber nicht angeklagt. Auch Mohammed al-Otaibi, saudischer Generalkonsul in Istanbul zur Zeit des Mordes, sei nicht angeklagt worden. Augenzeugen hätten bestätigt, dass er an besagtem Tag frei hatte.

«Die Ermittlungen haben gezeigt, dass es zunächst keine Absichten zum Mord gab», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz. Erst als der Leiter des «Vermittlungsteams» im Konsulat erkannt habe, dass er die «Verhandlungen» mit Khashoggi nicht an einem «sicheren Ort» fortsetzen könne, sei es zum Mord gekommen. Die Entscheidung, den Kolumnisten der «Washington Post» zu töten, sei erst im Konsulat gefallen.

UNO: «glaubwürdige Hinweise» auf Verantwortung des Kronprinzen

Noch immer ist unklar, wer den Befehl für den Mord gab. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman übernahm die Verantwortung für die Tat, bestritt aber, die Tötung angeordnet zu haben. Die UNO-Sonderberichterstatterin zu dem Fall, Agnès Callamard, war jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es glaubwürdige Hinweise auf eine mögliche persönliche Verantwortung des Kronprinzen gebe.

Audio
Aus dem Archiv: Hat der Kronprinz persönlich den Mord angeordnet?
aus Echo der Zeit vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 44 Sekunden.

Gegen alle Urteile kann Berufung eingelegt werden. Die Namen der Verurteilten werden erst öffentlich gemacht, wenn der Fall abschliessend verhandelt ist und die Urteile endgültig sind.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    und mit solchen Ländern geschäften wir? Pfui Deibel.
    1. Antwort von Peter Amthauer  (Peter.A)
      Ja, der Rubel soll rollen. Deshalb hofiert man auch den chinesischen Staatschef in Bern.
      MfG
    2. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Wieso nicht, oder fragen Sie sich jedes mal bevor Sie in Auto oder einen Dieselbus einsteigen, woher genau dessen Treibstoff kommt? Ihr moralische Entsetzen in Ehren, aber vielleicht wäre es an der Zeit auf individueller Stufe anzusetzen, statt dauernd die Fehler bei den anderen zu suchen - beispielsweise in der Politik!
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Mit dem Fall Kashoggi zeigt sich die "Wertigkeit" der westlichen Werte und Aufrichtigkeit der westlichen Welt.
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Wieso nur der westlichen Welt? Boykottieren die asiatischen Länder denn den arabischen Raum?
    2. Antwort von Peter Imber  (Wasserfall)
      Herr Bernoulli, Warum nur die Wertigkeit des Westens? Haben sich Russland und China von Saudi-Arabien distanziert und betreiben sie keinen Handel mit diesem Land mehr? Warum verurteilen Sie dann die einen nicht aber die andern? Ausgewogenheit sieht anders aus.
    3. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      P.Imber, Russland u.a. wollen nicht die Welt mit Demokratie, Menschenrechte und Freiheit beglücken, und sei es mit zerstörerischen Sanktionen und Waffengewalt (seit dem 2.WK, ca. 20-30 Mio Tote u. noch viel mehr Opfer)...
  • Kommentar von Roland Brechbühl  (RoBre)
    Saudiarabien oder andere in Sachen Menschenrechte rückständige Länder können wir nicht verändern. Aber wir können genau hinschauen mit wem und in welcher Art Schweizer mit solchen Personen und Ländern Geschäfte machen. Und wir haben alle 4 Jahre auf lokaler und nationaler Ebene die Möglichkeit, den entsprechenden Leuten und deren Parteien einen Denkzettel bei den Wahlen zu verpassen.