Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trumps Ankündigung wurde rasch zurückgewiesen
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.01.2021.
abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Inhalt

Knatsch um Einreise in die USA Trump will Einreisestopp aus Europa kippen – Biden lehnt ab

  • Seit letzten März ist es für europäische Touristen und Geschäftsleute schwierig bis unmöglich, in die USA einzureisen – nun ist unklar, ob sich das bald ändert.
  • Der scheidende US-Präsident Donald Trump ordnete ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilen Europas an.
  • Sein Nachfolger Joe Biden lehnt die Lockerung mitten in der Pandemie aber klar ab.

In einer am Montagabend vom Weissen Haus verbreiteten Verfügung Trumps hiess es, die Beschränkungen für Reisende aus dem Schengen-Raum, aus Grossbritannien und aus Irland sowie aus Brasilien würden bereits am 26. Januar aufgehoben. Trump verwies darauf, dass von diesem Datum an bei allen Flügen in die USA vor Abreise der Nachweis eines negativen Corona-Tests vorgeschrieben ist.

Trumps Amtszeit läuft mit Bidens Vereidigung an diesem Mittwoch aus – sechs Tage vor dem verfügten Ende des Einreisestopps. Nun heisst es vom Team Biden: «Auf Anraten unseres medizinischen Teams beabsichtigt die Regierung nicht, diese Beschränkungen aufzuheben», teilte die künftige Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, auf Twitter mit.

«Mit der Verschlimmerung der Pandemie und dem Auftauchen weiterer ansteckender Varianten auf der ganzen Welt ist dies nicht der richtige Zeitpunkt, um Einschränkungen für internationale Reisen aufzuheben.» Stattdessen plane die Biden-Regierung gar verschärfte Massnahmen im Zusammenhang mit internationalen Reisen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

Biden: Kampf gegen Corona ist ein wichtiges Ziel

Biden hat den Kampf gegen das Coronavirus zu einem seiner wichtigsten unmittelbaren Ziele erklärt. Die Pandemie ist in den USA weiterhin ausser Kontrolle. Trump hatte den Einreisestopp für Ausländer Mitte März wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten verhängt.

Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengen-Raum, Grossbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Trump hatte zudem strikte Einreisestopps für Ausländer aus China und dem Iran erlassen – diese sollten auch nach seiner neuen Verfügung bestehen bleiben.

Zuletzt hatte Trump weitgehende Einreisebeschränkungen für Menschen aus Brasilien eingeführt. Auch Reisen über die Grenze der USA zu den Nachbarländern Kanada im Norden und Mexiko im Süden sind wegen der Pandemie eingeschränkt.

Negativer Corona-Test für Einreise erforderlich

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass ab dem 26. Januar ein negativer Corona-Test für Flüge in die USA verbindlich ist. Die Regelung wird für alle internationalen Flüge in die USA gelten, unabhängig vom Abflugort und der Staatsbürgerschaft oder des Visums der Reisenden.

Diese Anordnung gilt auch für Amerikaner, die von den von Trump verhängten Einreisesperren ausgenommen sind. Falls ein Passagier kein negatives Testergebnis oder eine überstandene Covid-Infektion nachweisen könne, «muss die Fluggesellschaft das Boarding verweigern», hiess es in der Mitteilung. Der sogenannte PCR-Test, mit dem das Virus nachgewiesen werden soll, muss demnach in den drei Tagen vor der Abreise erfolgt sein.

Video
Aus dem Archiv: Biden präsentiert sein Corona-Team
Aus Tagesschau vom 09.11.2020.
abspielen

Die Gesundheitsbehörde fordert alle Reisenden zudem auf, sich drei bis fünf Tage nach der Ankunft in den USA erneut testen zu lassen und sieben Tage nach der Reise zu Hause zu bleiben. Dabei handelt es sich jedoch um Empfehlungen, nicht um eine rechtlich bindende Vorschrift.

SRF 4 News, 19.01.21, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Zollinger  (Uncle Sam)
    Nur noch einmal schlafen und vorbei ist endlich dieser Spuk = Geistererscheinung!
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Der obligatorische Impfausweis oder negative Covid-Test zum Fliegen und Reisen wird in vielen Teilen der Welt kommen.
    Die Frage ist:
    kann man dann dies nicht auch einführen für die Influenza/Grippe? Dann für weitere Krankheiten? Und für Restaurants, Museumsbesuche u.a.?
    Der gläserne Bürger mit digitaler ID macht's möglich.
    Es wird eine schöne neue Welt werden ...
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Spekulation um Spekulation, wenig hilfreich.
    2. Antwort von Matt Frei  (sense against mainstream)
      @Stalden
      Wenn Vorausschauen nicht hilfreich ist, was dann? Besser vorbereitet im Denken.
    3. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Es gibt schon lange Impfempfehlungen für Reisen nach Asien, Afrika, Südamerika, Karibik. Für einige Berufsgruppen, die viel Reisen besteht zumindest bei einigen internationalen Arbeitgebern, sogar eine Impfpflicht um für die Firma arbeiten zu können.
      Sollte so eine Reise-Impfpflicht von Ländern eingeführt werden, bleibt es natürlich jedem selbst belassen, in das Land zu reisen oder nicht. Genauso, wie es jedem überlassen bleibt, eine Job mit Impfpflicht anzutreten oder nicht.
    4. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      In dieser Hinsicht müssen wir wachsam bleiben. Wegen eines Impfnachweises wie es ihn bei Fernreisen schon immer gab, einfach nicht mit Corona, den orwellschen Teufel an die Wand zu malen, ist aber eher die Art von Panikmache, die von „Corona-Skeptikern“ gerade der Wissenschaft und den Medien vorgeworfen wird.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Ich denke, mit obligatorischem negativem Covid-Test ist das in beide Richtungen machbar.