Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bulgarien will noch kein Geld aus der Kohäsionsmilliarde
Aus Rendez-vous vom 29.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Kohäsionsmilliarde Viel Geld, keine Zeit: Bulgarien will Schweizer Geld noch nicht

Uneinigkeit mit der EU sorgte für Verzögerungen. Und bis 2024 müssen alle Kredite der Kohäsionsmilliarde gesprochen sein. Das reicht Bulgarien nicht für sinnvolle Investitionen.

Bulgarien hat ein seltenes Problem: zu viel Geld. Bald kommen Milliarden aus der Europäischen Union, die das Corona-Unglück aufwiegen sollen. Und dann noch fast 100 Millionen Franken aus der sogenannten Schweizer Kohäsionsmilliarde. 

Es ist eine grosse Chance für Bulgarien, aber auch eine riesige Herausforderung, rechtzeitig fertig zu sein.
Autor: Ivan Ivanov Verantwortlicher für Geld aus Kohäsionsmilliarde in Bulgarien

Zu viel in zu kurzer Zeit, sagt Ivan Ivanov, verantwortlich fürs Schweizer Geld, das Bulgarien erreichen soll. «Es ist eine grosse Chance für Bulgarien, aber auch eine riesige Herausforderung, rechtzeitig fertig zu sein, damit wir das Geld strategisch klug einsetzen und unsere Vorhaben so glatt wie möglich umsetzen können.»

Die Schweiz will in Bulgarien und in den anderen Ländern im Osten der Europäischen Union 1.3 Milliarden Franken ausgeben. Bulgarien soll mit dem Geld zum Beispiel seine Berufslehren verbessern und Flüchtlingen die Ankunft erleichtern. Das Geld ist der Schweizer Beitrag zum Aufblühen des Ostens, ein Stein im Mosaik mit den Beziehungen zur EU.

Video
Aus dem Archiv: Kohäsionsmilliarde und Berufsbildung in Bulgarien
Aus Tagesschau vom 03.12.2019.
abspielen

Aber das Geld kommt spät: Jahrelang war es blockiert, weil sich die Schweiz und die EU über verschiedene Dinge gestritten haben. Am Donnerstag aber, so wünscht es der Bundesrat, soll das Parlament die Milliarde freigeben. Und den Zeitplan, der dazugehört: Bis 2024 müssen dann alle Kredite gesprochen sein. 

Mehr Zeit wäre besser für die Qualität der Vorhaben.
Autor: Ivan Ivanov Verantwortlicher für Geld aus Kohäsionsmilliarde in Bulgarien

Das allerdings hält der bulgarische Verantwortliche Ivan Ivanov für eine schlechte Idee: «Es wäre besser, wir bekämen zwei Jahre mehr Zeit, um alles vorzubereiten. Mehr Zeit wäre besser für die Qualität der Vorhaben.» Erst letzte Woche hat Bulgarien die Schweiz offiziell um Verlängerung gebeten.

Einiges spricht für mehr Zeit: Die Schweiz hat schon einmal eine Milliarde ausgegeben in Osteuropa, die sogenannte erste Kohäsionsmilliarde. Damals konnte sie einige Vorhaben in Bulgarien nicht verwirklichen, zum Beispiel, weil in kleineren bulgarischen Städten kaum jemand zu finden ist, der ein Budget, eine Ausschreibung aufsetzen kann. Vieles in Bulgarien war mühsamer und dauerte länger als gedacht.

Ein Land im Schwebezustand

Und gerade jetzt dürfte es besonders schwierig sein, Schweizer Geld klug auszugeben in Bulgarien. Das Land muss auch noch das viele Geld aus der EU investieren. Und es hat im Moment keine gewählte Regierung. Die letzten Wahlen gaben niemandem die Macht zu regieren – dieser Schwebezustand kann noch dauern und ebenfalls alles verzögern.

Audio
Aus dem Archiv: Das bulgarische Volk vertraut niemandem mehr
01:20 min, aus HeuteMorgen vom 12.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.

Gibt das Schweizer Parlament Bulgarien nicht bis 2026 Zeit, sagt Ivan Ivanov, müsse sich das Land halt anders helfen. «Dann sollten wir früher anfangen, die Vorhaben in die Tat umzusetzen, sogar noch bevor wir fertig verhandelt haben und alle Verträge unter Dach und Fach sind.»

Also das Flüchtlingsheim planen, bevor der Vertrag mit der Schweiz über die Finanzierung unterschrieben ist – wohl ebenfalls nicht die beste Idee, wenn die Schweiz sicher sein will, dass ihr Geld sinnvoll ausgegeben wird.

Video
Aus dem Archiv: Entscheid zur Kohäsionsmilliarde vertagt
Aus Tagesschau vom 16.09.2021.
abspielen

Bleibt die Frage, warum der Bundesrat an seinem engen Zeitplan für die Milliarde festhält, obwohl die Länder des Ostens – Bulgarien ist nicht das einzige – Mühe damit haben. Eine Antwort dürfte sein: Weil mehr Zeit bedeuten würde, dass es ein neues Gesetz braucht. Und ein neues Gesetz könnte abgelehnt werden in einer Volksabstimmung.

SRF 4 News, Rendez-vous, 29.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von rene merlo  (1802)
    Ich lebe seit einem Jahr in Bulgarien und sehe gewaltige Fortschritte in der Infrastruktur; in dieser kurzen Zeitspanne.

    Saubere Abwasserkanäle, neu geteerte Strassen, trittsichere Trottoirs und Renovationen am Kulturerbe.

    Auch dieser geschilderten Einschätzung kann ich vollends zustimmen. In Bulgarien dauern gute und sinnvolle Projekte einfach mehr Zeit, auch der Bürokratie wegen.

    Nicht nur für mich, hoffentlich auch für die Schweiz, ist die Forderung nach mehr Zeit, sehr sympathisch!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Die Schweiz sollte jetzt den verlangten Kohäsionsbeitrag an die osteuropäischen EU-Länder von 1,3 Milliarden Franken mindestens als Verhandlungsinstrument gegen die Diskriminierungen der EU einsetzen und sich entsprechend zur Wehr setzen. Dabei handelt es sich ohnehin hauptsächlich um Unterstützungsgelder für intakte teilweise sogar aufstrebende Volkswirtschaften, welche für die Fortsetzung ihrer positiven Entwicklung keine solchen finanziellen Leistungen benötigen.
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Der Bundesrat wird sich hüten, eine Abstimmung zu erlauben, ganz einfach, weil es dann keine Kohäsionsmilliarde mehr gäbe.