Zum Inhalt springen

Header

Audio
Südthailand: Seit 2004 starben 7000 Menschen in dem Konflikt
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.11.2019.
abspielen. Laufzeit 06:22 Minuten.
Inhalt

Konflikt im Süden Thailands «Es gibt ganz sicher Menschenrechtsverletzungen durch den Staat»

Im Süden Thailands schwelt seit Jahrzehnten ein Konflikt zwischen muslimischen Separatisten und dem Militär, aber auch zwischen der malayischen und der buddhistischen Bevölkerung. Der Leiter des Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung in Bangkok, Frederic Spohr, weiss, wieso eine Lösung so schwierig ist.

Frederic Spohr

Frederic Spohr

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Frederic Spohr , Link öffnet in einem neuen Fensterist Leiter des Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung in der thailändischen Hauptstadt Bangkok.

SRF News: Welche Ziele verfolgen die Separatisten im Süden Thailands?

Frederic Spohr: Es gibt dort unterschiedliche Gruppen mit unterschiedlichen Zielen. Ihre Forderungen gehen von stärkeren Autonomierechten bis zu einer kompletten Loslösung von Thailand und einem eigenen Sultanat. Gemeinsam ist allen Separatisten, dass sie mehr Unabhängigkeit vom thailändischen Zentralstaat wollen.

Was weiss man über die Rebellengruppen?

Es ist eine sehr zersplitterte Bewegung, über die man wenig weiss. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass mehrere Tausend Rebellen unter Waffen sind, andere sprechen von bloss einigen Hundert.

Wo liegt der Ursprung des Konflikts? Wieso will der Süden Thailands mehr Unabhängigkeit?

Der Konflikt spielt sich in den drei südlichsten Provinzen des Landes ab. Dort leben mehrheitlich ethnische Malayen muslimischen Glaubens. Dies im Gegensatz zu den übrigen Thailändern, die überwiegend Buddhisten sind.

In der Schule soll die lokale Sprache gesprochen werden.

Die Muslime fordern mehr Autonomie, etwa, dass in den Schulen die lokale Sprache gesprochen wird. Ein Grossteil der Bevölkerung im Süden steht dem gewalttätigen Kampf der Rebellen gegen die thailändische Zentralregierung allerdings skeptisch gegenüber.

Sind die Vorwürfe der muslimischen Bevölkerung berechtigt, sie werde gegenüber den Buddhisten benachteiligt?

In Thailand herrscht weitgehend Glaubensfreiheit, es gibt viele Moscheen und Muezzine. Es geht deshalb nicht nur um die Religion, der Konflikt ist auch ethnisch bedingt. Die Malayen haben eine andere Kultur und Sprache, auch sind viele von ihnen gegenüber der thailändischen Monarchie skeptisch eingestellt.

Die Regierung fühlt sich den ethnischen Thais und Buddhisten verpflichtet.

Warum sperrt sich die thailändische Regierung gegen gewisse Autonomierechte für die Malayen?

In der Unruheregion leben auch thailändische Buddhisten, sie machen bis zu einem Drittel der dortigen Bevölkerung aus. Ihnen fühlt sich der thailändische Staat verpflichtet. Auch will dieser – wie kein anderer Staat auf der Welt auch – seinen Herrschaftsanspruch aufgeben oder gar Gebiete abtreten.

NGOs werfen der thailändischen Armee Folterungen, Entführungen und Tötungen vor. Sind die Vorwürfe berechtigt?

Es gibt ganz sicher Menschenrechtsverletzungen durch den thailändischen Staat. So starb kürzlich ein junger Separatist im Gefängnis, doch die Untersuchung dazu wurde verschleppt und brachte keine Ergebnisse. In den betreffenden Gebieten ist die Rechtsstaatlichkeit ganz klar eingeschränkt.

Die Rechtsstaatlichkeit ist in den Unruheprovinzen eingeschränkt.

Seit 2004 starben bei den Auseinandersetzungen zwischen Armee und Separatisten mehr als 7000 Menschen – wie kann eine Befriedung des Südens Thailands erreicht werden?

Der Staat müsste stärker auf die malayische Bevölkerungsmehrheit in diesen Gebieten zugehen und ihnen mehr Rechte einräumen, etwa bei der Sprache. Hilfreich wäre dabei eine generelle Demokratisierung Thailands. Die Realität sieht leider anders aus. An der Regierung ist eine armeenahe Partei, die bei halbseriösen Wahlen an die Macht gekommen ist. Sie sieht sich nicht in der Pflicht, die muslimische Bevölkerung im Süden mit einzubeziehen.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Ich sehe beim besten Willen nicht, was dies mit einer generellen Demokratisierung Thailands zu tun hat Herr Spohr? Diese Konflikte im Süden gehen schon Jahrzehnte und die Rebellen werden vom Ausland motiviert und unterstützt. Thailand und die Königsfamilie haben viel getan um Frieden in das Gebiet zu bringen, was auch unter lokalen Muslims geschätzt wird. Ich denke eher, dass ohne die starke Hand des Militärs die Lage im Süden von Thailand längst außer Hand geraten wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jürg straub  (xorxe)
    Wenn man von Menschenrechtsverletzungen redet, meint man immer Staat und Armee. Was ist den mit den Menschenrechtsverletzungen der Rebellen, die Bomben an Märkten und Warenhäusern und Cafés hochgehen lassen? Ich kenne kaum ein toleranteres Volk als die Thais. Das kann man von den aus dem Ausland (Saudi Arabien?) unterstützten Rebellen definitiv nicht behaupten, wenn sie vor allem Zivilpersonen umbringen. Es geht darum, dass sie nicht bereit sind zu verhandeln und sich an Abmachungen zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Muslimische Malayen forden mehr Autonomie. Was würden Schweizer sagen, wenn Zuwanderer Autonomie oder Separatismus fordern würden? Schon krass, wie selbstverständlich solche Leute als "Rebellen" bezeichnet werden.
    Das Ganze erinnert mich an Burma. Auch dort hatten Muslime Gebietsansprüche im Osten gestellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen