Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechte Kreise in der Ukraine protestieren gegen Donbass-Kompromiss
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.10.2019.
abspielen. Laufzeit 07:28 Minuten.
Inhalt

Konflikt in der Ostukraine Tausende protestieren gegen «Steinmeier-Formel»

Der Kompromiss kommt nicht bei allen Ukrainern gut an. Tatsächlich sind wesentliche Probleme des Friedensplans noch nicht gelöst.

Proteste gegen Einigung mit Moskau: Mehrere Tausend Menschen haben in der Ukraine gegen die Einigung auf einen Sonderstatus für die von Separatisten kontrollierten Gebiete im Osten des Landes demonstriert. Laut der Polizei zogen allein in Kiew mehr als 18'000 Personen in mehreren Demonstrationen durch das Zentrum zum Sitz von Präsident Wolodimir Selenski. Sie wandten sich dabei gegen die kürzlich vereinbarte «Steinmeier-Formel». Bei den Demonstranten habe es sich um «rechte bis sehr rechte Kreise» gehandelt, sagt SRF-Moskaukorrespondent David Nauer.

Das wollen die Nationalisten: «Die Gegner der ‹Steinmeier-Formel› wehren sich grundsätzlich gegen jeden Kompromiss in der Ostukraine», so Nauer. Sie sind gegen einen Truppenrückzug, gegen eine Amnestie für Separatistenkämpfer oder gegen Sonderrechte für den Donbass. In ihren Augen ist das Gebiet russisch besetzt, deshalb wollen sie den Kampf bis zum Sieg. Diese Sicht greife aber zu kurz, stellt Nauer fest: «Russland ist tatsächlich ein Aggressor – doch im Donbass gibt es durchaus auch Ukrainer, die Sympathien für die Russen und die Separatisten haben.»

Das sieht die «Steinmeier-Formel» vor: Für die Separatistengebiete in der Ostukraine sollen ab dem Tag, an dem demokratische Wahlen abgehalten werden, ein Sonderstatus in Kraft treten. Dieser soll dauerhaft gelten, sobald die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Wahlen als frei, fair und damit gültig eingestuft hat. Der Sonderstatus soll daraufhin auch in der ukrainischen Verfassung verankert werden.

Daran harzt der Kompromiss: Die «Steinmeier-Formel» definiert nicht, wie genau die Wahlen durchgeführt werden sollen. In den Rebellengebieten herrschen autoritäre Regime von Moskaus Gnaden, viele pro-Ukrainer sind entweder geflohen oder leben in Angst. «Die Steinmeier-Formel sagt nichts dazu, wie dieses Problem gelöst werden soll», stellt Nauer fest. Deshalb – und nicht unbedingt wegen der Proteste der rechten Kreise in Kiew – sei es noch ein sehr weiter Weg, bis die «Steinmeier-Formel» allenfalls umgesetzt werden könne.

Das könnte Selenski Probleme bereiten: Staatspräsident Selenski geniesst laut aktuellen Umfragen zwar das Vertrauen von zwei Dritteln der Bevölkerung. Tatsächlich mache der junge Präsident vieles richtig, sagt Nauer. «Er gibt sich sehr volksnah. Das lieben viele Ukrainerinnen und Ukrainer.» Problematisch könnte es für Selenski werden, wenn nicht innert nützlicher Frist Fortschritte zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine gelängen oder er von den Separatisten oder von Putin über den Tisch gezogen werde. Vorerst allerdings sieht der Korrespondent keine Anzeichen, dass Selenski bald grössere Probleme bekommen könnte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Das Ukrainer wieder ein Abkommen ignorieren ist nicht neues, nur jetzt berichten westliche medien davon. Minsker Verträge hat Ukraine nicht eingehalten. Niemand kann mir erklären wieso Russland würde sanktioniert weil Ukraine Verträge nicht erfüllt. Rechtsextremen werden Selensky Leben schwer machen und jede Möglichkeit zu Frieden torpedieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es gilt Verständnis aufzubringen für die Demonstranten. Anderseits hat die Ukraine die Gefahr aus dem Osten falsch eingeschätzt. Aus dieser Sicht finde ich das Vorgehen von Präsident Selensky die einzige gangbare Möglichkeit: Krim und Donbass sind in RU Hand. Der Grossteil der UK bleibt und Selensky kann einen demokratischen Staat aufbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Dieser Konflikt entstand weil damals die russischen Machthaber die industrielle Entwicklung nur in der östlichen Ukraine massiv unterstützen, gezielt Russen ansiedelten und eine Rusifizierung unterstützten. Dies lässt sich auch in anderen Ländern beobachten die heute nicht mehr zu Russland gehören. Dies ist keine Fake News sondern historischer Fakt, den man berücksichtigen sollte um die Situation zu beurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Reibold  (A. Reibold)
      Was die russische Machthaber angeht, Chrustchov hat 1954 Ukrainische Republik die Halbinsel Krim geschenkt. Der Breschnew der bis 1982 regierte, war ein Ukrainer. Was die ansiedelung von Russen betrifft, die Kiewer Rus entstand im 8 Jahrhundert, erst knapp 700 Jahre später hat Kolumbus Amerika entdeckt. Mfg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen