Zum Inhalt springen

Header

Video
Gewaltsamer Konflikt um Berg-Karabach
Aus Tagesschau vom 28.09.2020.
abspielen
Inhalt

Konflikt um Berg-Karabach Der lange Schatten sowjetischer Grenzen

Fast dreissig Jahre sind vergangenen seit zwischen Armenien und Aserbaidschan ein Krieg ausgebrochen ist. Seinen Lauf nahm der bewaffnete Konflikt beider Länder mit dem Ende der Sowjetunion. Es ist der am längsten anhaltenden Konflikt auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR und gilt als der potenziell gefährlichste.

Die Grenzen der Bolschewiken

Als 1921 auf dem Reisbrett in der Sowjetunion Grenzen zwischen den Republiken gezogen wurden, war die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung für die Bolschewiken nicht das entscheidende Kriterium, nach welchem die Regionen einer Republik zugeordnet wurden.

Kämpfe in der Region dauern weiter an

Box aufklappenBox zuklappen
Zerstörtes Haus in Martuni.
Legende: Ein zerstörtes Haus in Martuni. Reuters

Aserbaidschan hat seine militärische Offensive in der umkämpften Region Berg-Karabach am Dienstagmorgen fortgesetzt. Die Truppen bewegten sich in Richtung der Stadt Füsuli und hätten vier armenische Panzer zerstört, hiess es aus dem Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Baku. In der Stadt Gadrut starb eine ältere Frau bei einem aserbaidschanischen Drohnenangriff auf den Hof eines Hauses, wie die dortigen Behörden mitteilten. Drei Bewohner wurden verletzt.

Aserbaidschan hatte nach eigenen Angaben bereits am Sonntag sieben Dörfer in Berg-Karabach zurückerobert. Militärberichten zufolge nahmen die aserbaidschanischen Truppen in der Bergregion auch strategisch wichtige Anhöhen ein. Kämpfer aus Berg-Karabach versuchten den Angaben zufolge ohne Erfolg, die Stellungen wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Es handelt sich um die schwersten Gefechte seit Jahren. Beide Länder haben den Kriegszustand verhängt. Die Streitkräfte der ölreichen Republik Aserbaidschan sind denen des verarmten Landes Armenien um ein Vielfaches überlegen.

Schliesslich gab es keine wirklichen Grenzen innerhalb der Sowjetunion und die Machtzentrale war Moskau und nicht Baku oder Jerewan. Doch in dieser Politik liegt die Wurzel des Konflikts.

Historische Auslegung beiderseits

Aus armenischer Sicht ist die Region Berg-Karabach historisch eine Provinz des Landes. Von der Verbundenheit zu Armenien zeugen armenische Kirchen auf dem Gebiet von Berg-Karabach. In der Region lebten auch 1921 mehrheitlich Armeniern. Doch das Gebiet wurde dem Territorium der aserbaidschanischen Sowjetrepublik zugeordnet.

Für Aserbaidschan spielt die Region historisch auch eine wichtige Rolle. Dabei macht man auf aserbaidschanischer Seite geltend, dass die Region während 200 Jahren zum Khanat Karabach gehörte, einem Staat der auf dem heutigen Gebiet Aserbaidschans liegt.

Folgenreiche Resolution

Erstmals zu einer Auseinandersetzung kam es 1988, als in der Region eine Resolution verabschiedet wurde, in welcher die Angliederung an die Sowjetrepublik Armeniens gefordert wurde. Dies löste befürwortende Proteste in Jerewan aus und stiess auf heftigen Widerstand in Baku. In dessen Folge es zu einem Pogrom mit 26 Toten in einem armenischen Dorf in Berg-Karabach kam worauf ethnische Armenier in grosser Zahl Aserbaidschan verliessen und umgekehrt.

Karte.
Legende: Berg-Karabach und die von Armenien besetzte Pufferzone (schraffiert). SRF

Als sich die Region Berg-Karabach 1991 für unabhängig erklärte von Aserbaidschan, brach ein verheerender Sezessionskrieg aus bei dem rund 25‘000 Menschen gestorben sind und es auf beiden Seite zu ethnischen Säuberungen kam. Mehr als 1 Million Menschen zwang der Krieg in die Flucht darunter 700’000 Aserbaidschaner und 400’000 Armenier. Armenien gelang es Berg-Karabach unter seine Kontrolle zu bringen und damit ging Armenien als Gewinner aus dem Konflikt hervor.

Keine Lösung in Sicht

Bis heute kontrolliert Armenien nicht nur Berg-Karabach, sondern auch sieben umliegende Regionen, deren Zugehörigkeit zu Aserbaidschan historisch unumstritten gilt. Ein 1994 unter Federführung Russlands ausgehandelter Waffenstillstand beendete die unmittelbaren Kriegshandlungen.

Doch Moskau hat eine zwiespältige Rolle als Schutzmacht Armeniens und Waffenlieferant Aserbaidschans. Der Status-Quo ist für den Kreml der günstigste Zustand und der OSZE fehlte all die Jahre das politische Gewicht. Gab es seit 2018 erste Hoffnungen auf eine Annäherung haben sich diese spätestens in diesem Jahr bis auf Weiteres zerschlagen.

Tagesschau, 28.09.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @Herr Haeberli Sie sind sehr gut in Geografie aber dass Sie den Süden des Kaukasus und das Kaspische Meer mit Baku an die Aussengrenze von Europa bringen ist
    ein grosser Irrtum
    ZH/Baccu Kaspisches Meer 3400km da haben Sie recht aber
    es ist keine Aussengrenze zur Schweiz und somit sicher nicht direkt bedroht
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Peter König: Herr Häberli hat das vermutlich kulturell gemeint. Sowohl Armenien als auch Aserbeidschan sind Mitglieder im Europarats. Beide Länder nehmen seit Jahren am European Song Contest teil. Sie fühlen sich also Europa mehr verbunden als Asien. Geografisch reicht Europa im Osten bis an den Ural und im Südosten bis an den Kaukasus. Aber eben: auch südlich des Kaukasus liegen sowohl Moskau als auch Brüssel näher als Peking oder Dehli.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Schon wieder schwere Kriegshandlungen an den Aussengrenzen Europas (Bern-Eriwan nur 3054km). Wieder alle schauen zu und das Gefährliche: Die Grossmächte Russland und Türkei putschen sich auf. Erkenntnis: Wir in Europa (inkl. Schweiz) sind Meister im Verdrängen: Kriegsgefahr, Umweltprobleme, Klimaerwärmung, Migrationsprobleme. Aufwachen Leute, wir müssen primär wieder für unser Land einstehen. Die andern tun es auch!
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Hauptsächlich geht es in diesem Konflikt um Christen gegen Islamisten: die apostolisch katholische konservative, eng mit dem Staat verknüpfte Kirche Armeniens dominiert 90%+ der Bevölkerung (3Mio) und hetzt sie bewusst gegen Andersgläubige. In Aserbaidschan sind die Einwohner (10Mio) zu 90%+ Moslems und Kirchen wurden dort abgerissen. Solange Aserbaidschans Wirtschaft läuft, haben sie anderes zu tun als sich mit den katholischen Fundis zu batteln. Jetzt läuft sie halt nicht mehr so...
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ René Baron: Ich glaube wenn sie in Armenien leben müssten, würden sie das anders sehen. In Armenien leben u.a. die Nachfahren der Überlebenden des türkischen Völkermordes an den Armeniern im 1. Weltkrieg. Wäre das Land nicht strikt diszipliniert in seiner Verteidigung, wäre es längst von seinen grossen Nachbarn an die Wand gedrückt worden. Schauen Sie sich mal die Nachbarn von Armenien an: Türkei, Iran, Aserbeidschan. Stellen Sie sich jetzt die Schweiz mit solchen Nachbarn vor.