Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trump soll Erdogan Auslieferung Gülens versprochen haben abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.12.2018.
Inhalt

Konflikt USA-Türkei Trump hat angeblich Gülens Auslieferung versprochen

  • US-Präsident Donald Trump hat der türkischen Regierung zufolge die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen versprochen.
  • Türkische Medien zitierten Aussenminister Mevlüt Cavusoglu, der sagte, Trump habe Gülens Auslieferung während des G20-Gipfels Ende November in Argentinien zugesagt.
  • Gülen lebt seit langem im US-Bundesstaat Pennsylvania.
  • Das Thema ist ein zentraler Konflikt zwischen den USA und der Türkei.

Beim Besuch eines Forums in Doha sagte Aussenminister Mevlüt Cavusoglu: «Als wir (ihn) das letzte Mal in Buenos Aires getroffen haben, hat Trump Erdogan gesagt, dass sie daran arbeiten. Aber wir müssen noch konkrete Schritte sehen.» Cavusoglu bezog sich dabei auf ein Treffen des türkischen Präsidenten Erdogan mit Trump während des G20-Gipfels in Argentinien.

Prediger Gülen fasst sich an den Hemdskragen
Legende: Die Türkei macht Prediger Gülen für den Putschversuch im Sommer 2016 verantwortlich. Keystone

Die Türkei macht Gülen für den Putschversuch vom Sommer 2016 verantwortlich. Gerüchte über eine mögliche Auslieferung des Predigers waren bereits Mitte November aufgetaucht: US-Medien hatten damals berichtet, dass das Weisse Haus Erkundigungen über rechtliche Möglichkeiten eingezogen habe, Gülen ausser Landes zu bekommen. Eine Sprecherin des US-Aussenministeriums hatte dies damals dementiert.

Hartes Vorgehen gegen Mitglieder der Gülen-Bewegung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit dem Putschversuch vom Juli 2016 gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan greift die türkische Regierung gegen angebliche Mitglieder der Gülen-Bewegung hart durch. Justiz und Medien gelten unterdessen als weitgehend handzahm gegenüber dem Staat.

Nach offiziellen Zahlen wurden seither wegen angeblicher Verbindungen zu den Putschisten rund 218'000 Menschen festgenommen. 16'684 der Betroffenen wurden demnach verurteilt. 14'750 befanden sich weiterhin in Untersuchungshaft. Mehr als 140'000 Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Wer ist Fetullah Gülen? abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Aus 10vor10 vom 24.08.2016.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.