Zum Inhalt springen

Header

Audio
Türkei und Griechenland streiten um Vorherrschaft zu Wasser
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Konfrontation im Mittelmeer Experte: «Türkei hat eine absurde Lesart des Seerechtsabkommens»

Die aktuelle Lage im östlichen Mittelmeer ist mittlerweile ein Spiel mit dem Feuer, und jeder noch so kleine Zündfunke kann zu einer Katastrophe führen. Daran kann niemand ein Interesse haben.
Autor: Heiko MaasAussenminister Deutschlands

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas äusserte sich vor dem Treffen der EU-Aussenminister in Berlin. Dabei soll auch über die Krise im östlichen Mittelmeer beraten werden. Günter Seufert forscht zum Thema Türkei. Um Erdgas gehe es in dem Streit nur am Rande, erläutert er.

Günter Seufert

Günter Seufert

Leiter des Centrums für angewandte Türkeistudien CATS

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seufert ist der Leiter des Centrums für angewandte Türkeistudien (CATS) bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Davor war er unter anderem als freier Autor und Journalist in Istanbul tätig.

SRF News: Ist die Situation im östlichen Mittelmeer wirklich so explosiv?

Günter Seufert: Ich würde nicht ganz so dramatische Worte wählen, aber ich würde auch nicht ausschliessen, dass es zu einem Scharmützel kommen könnte zwischen griechischen und türkischen Kriegsschiffen. Die Nato und auch die USA würden dann wohl sehr schnell intervenieren. Wir müssen davon ausgehen, dass es insbesondere in der türkischen Admiralität Leute gibt, die glauben, dass das der richtige Weg wäre, um die Ziele zu erreichen und um die Türkei noch weiter von der Nato zu entfernen.

Warum ist dieses Gebiet derart umstritten, dass Griechenland und die Türkei nun mit Kriegsschiffen auffahren?

Dafür gibt es viele Gründe. Es geht um Erdgas, aber nur zum Teil. Denn die Energiepreise sind gesunken: Wegen der Coronakrise, aufgrund des «European Green Deals» und wegen der Tatsache, dass die Nachfrage in den letzten Jahren zurückgegangen ist, während das Angebot gestiegen ist.

Es geht wohl auch darum, wie das Gebiet wirtschaftlich und geopolitisch aufgeteilt wird.

Wenn man einberechnet, dass die Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer sehr tief liegen und ihre Förderung sehr teuer ist, kann man also nicht mehr sagen, dass Erdgas wirklich grosse Gewinne verspricht. Von daher geht es wohl auch darum, wie das Gebiet wirtschaftlich und geopolitisch aufgeteilt wird.

Türkei verlängert die Suche nach Erdgas

Box aufklappenBox zuklappen

Die Türkei hat die umstrittene Erdgas-Suche ihres Forschungsschiffs «Oruc Reis» im östlichen Mittelmeer um fünf Tage verlängert. Die zuständige Marinebehörde teilte am Donnerstag mit, der Einsatz werde nun am 1. September enden.

Die «Oruc Reis» sucht seit der zweiten Augustwoche im östlichen Mittelmeer vor griechischen Inseln und westlich von Zypern nach Erdgas. Der Einsatz hätte eigentlich schon am 23. August auslaufen sollen, wurde dann aber von der Türkei zunächst bis Donnerstag verlängert.

Kann man die Seegrenzen im Mittelmeer überhaupt ändern?

Sie sind nicht international festgelegt. Nach dem Seerechtsabkommen von 1982 müssen die jeweiligen Anrainerstaaten in gegenseitigem Einvernehmen die jeweiligen Grenzen ziehen. Das ist also ein Verhandlungsergebnis. Gleichzeitig gibt es Kriterien, die diese Verhandlungen anleiten.

Die EU hat nun die griechische Position übernommen.

Und über die streiten sich Griechenland und die Türkei. Die EU hat nun die griechische Position übernommen. Diese macht die Ägäis wirtschaftlich zum griechischen Meer und grenzt die Türkei weitgehend von der wirtschaftlichen Nutzung des Mittelmeers aus. Das ist natürlich keine faire Lösung. Und auch keine, die die Interessen aller Anrainerstaaten mit einbezieht.

Welche ist die Position der Türkei in dieser Frage?

Die Türkei hat eine absurde Lesart des Seerechtsabkommens. Sie sagt, dass keine der griechischen Inseln auch nur dazu beitragen könnte, die griechische, exklusive Wirtschaftszone zu bestimmen. Das heisst, die Türkei wirft all ihre kleinen Inseln direkt vor der Küste in einen Topf mit Kreta und sagt: Alles, was Griechenland an Inseln hat, darf überhaupt nicht berücksichtigt werden. Das sind also zwei vollkommen gegensätzliche Positionen, und die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

Was ist vom EU-Aussenminister-Treffen zu erwarten?

Die juristische Frage ist sehr kompliziert, und die EU hat bisher keine differenzierte Stellungnahme dazu vorgelegt. Denn innerhalb der EU besteht keine Einigkeit darüber, wie man vorgehen soll. Zwei Staaten stehen im Vordergrund: Deutschland aufgrund der EU-Ratspräsidentschaft, das eher auf Dialog setzt, und Frankreich, das militärische Solidarität mit Griechenland zeigt. Es braucht wohl beides; die Bereitschaft zu Gesprächen, aber auch Entschlossenheit. Die Aussenminister Deutschlands und Frankreichs müssen also versuchen, eine gemeinsame Strategie gegenüber der Türkei zu finden.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl für den Podcast News Plus+.

SRF 4 News, 27.08.2020, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Logo, Erdogan macht nur was IHM Nutzen bringt.... und seiner expandionistischen Einstellung... und dem Glauben... Glauben an Macht... durch Missbrauch seiner Religion...
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Die Türkei hat leider in einigen wichtigen Punkten recht. Im speziellen geht es um die 200 Meilen exclusive Economic Zone. Da würden dutzende Griechische Inseln darunter fallen, dass kann man ohne grossen Aufwand auf jeder Karte sehen. (z.B Samos und Kos um nur mal diese beiden zu nennen). Normal wäre dass in bilateralen Verhandlungen zu klären. Die Türkei kann auch aus dem Vertrag austreten und durch Krieg die Inseln zurückgewinnen.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist ein schlechter Witz. Am Ende geht es ja um Schürfrechte viel weiter im Osten. Die Grenzziehung im Meer zwischen den Griechischen Inseln und dem Türkischen Festland ist nur ein Vorwand im Konflikt. Es ist ja unbestritten dass diese Inseln zu Griechenland gehören, deshalb auch das Meer rund um die Inseln. Von Eroberungsmöglcihkeiten reden normal nur die Putinfreunde und Erdogans Schergen.
    2. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Beat Reuteler, Was will Putin denn erobern?
  • Kommentar von Larsen LANDWEHR  (ElTröte)
    Glaubt wirklich einer das die Türken Heiko Maas überhaupt "Ernst" nehmen?
    Am besten die Franzosen nehmen das selbst in die Hand. Wenn nicht wird sich die Türkei angesichts eines H.Maas durchsetzen.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Für meinen Geschmack haben die Franzosen den Finger zu zittrig am Abzug. (Libyen nciht vergessen). Dann schon lieber Hr. Maas.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Erdogan hatte einen Vertrag mit Libyen abgeschlossen, er kann über die Gasabkommen verfügen und dafür stationierte er türkische Truppen in Libyen.das war der erste Schritt, der zweite ist jetzt hochexplosiv, weil
      Er weiter im Mittelmeer vordringen will.