Zum Inhalt springen

Header

Audio
Great Barrier Reef, das gefährdete Welterbe
Aus Echo der Zeit vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Korallensterben in Australien Great Barrier Reef soll auf die Rote Liste

Australiens Regierung ist überrascht: Das leidende Naturparadies soll auf die Unesco-Liste des gefährdeten Welterbes.

Mit der Ankündigung reagiert die Unesco-Expertenkommission vor ihrer Sitzung im Juli auf das anhaltende Korallensterben an der grössten Korallenriff-Landschaft der Welt.

Völlig überrascht, ja überrumpelt sei sie von diesem Entscheid, sagte Sussan Ley. Die australische Umweltministerin war sichtlich erbost. Noch vor Tagen habe ihr die Unesco versichert, diesen drastischen Schritt nicht gehen zu wollen.

Seitenhieb gegen China

Und jetzt das. Ley fand auch gleich einen vermeintlichen Schuldigen: China habe in diesem Jahr den Vorsitz des Welterbekomitees. Australien ist seit Monaten im Streit mit Peking. Verbaler Schlagabtausch um Menschenrechte, ein Handelsboykott aus China als Quittung.

Sollte das Unesco-Komitee im Juli den Empfehlungen seiner Experten folgen, käme eine der bekanntesten natürlichen Attraktionen der Welt als Folge der globalen Klimaerwärmung auf die sogenannte Rote Liste. 2300 Kilometer lang zieht sich das Barrier Riff sich entlang der australischen Ostküste. Mit 400 Korallenarten und 1500 Fischarten.

Korallenbleiche weitet sich aus

Doch ein eigentlich natürliches Phänomen hat das Riff an immer mehr Stellen in Felder von grüngrauem, schleimigem Korallenschrott verwandelt. Korallenbleiche, eine Folge zu hoher Wassertemperaturen.

Wenn Korallen Zeit haben, sich davon zu erholen, ist Ausbleichung in der Regel kein Problem. Doch wenn Jahr um Jahr die Temperaturen steigen, dann haben die empfindlichen Korallen keine Chance mehr. Hitzewellen unter Wasser. Eine der Folgen der globalen Klimaerwärmung.

Unter der Wasseroberfläche am Great Barrier Reef spielt sich ein ökologisches Drama ab. 2017 kam es zur vierten Korallenbleiche innert 20 Jahren.
Legende: Unter der Wasseroberfläche am Great Barrier Reef spielt sich ein ökologisches Drama ab. 2017 kam es zur vierten Korallenbleiche innert 20 Jahren. Keystone/Archiv

Und Australien gehört zu den führenden Schuldigen. Das Land hat rekordhohe Pro-Kopf-Emissionen und ist einer der wichtigsten Exporteure von klimaschädigender Kohle und Erdgas.

Trotz jahrelanger Warnungen von Experten, dass nur sofortiger, drastischer Klimaschutz weltweit das Riff noch retten könne, soll das so bleiben, sagen die Politiker. Zu lukrativ sei das Geschäft, zu einflussreich sind die Bergbauunternehmen in der Politik, meinen Kritiker.

Tourismusindustrie fürchtet um Ruf

Der Entscheid der Unesco könnte schwerwiegende Folgen haben für die wichtige Tourismusindustrie, denn er würde dem Ruf des Landes schaden, Naturparadies zu sein.

Trotzdem stösst er nicht überall auf Kritik. Vielleicht, so ein Meereswissenschaftler heute, sei ein Tritt der Weltgemeinschaft an das Schienbein der Nation Australien die einzige Sprache, die das Land noch verstehe.

Echo der Zeit, 22.06.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Mich würde interessieren, was in Australien wohl mehr Menschen beschäftigt. Die Minengesellschaften oder der Tourismus.
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Australiens Potential für erneuerbare Energie ist beinahe unbegrenzt, im Gegensatz zu Kohle und Gas. Aber Korallenbleiche, Dürreperioden und Waldbrände kosten offenbar die Umweltministerin und ihre Regierung immer noch zu wenig, damit eine Anpassung der Energieversorgung als dringend notwendig erachtet wird.
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Diese Sussan Ley (Susan?) scheint eine weitere Anti-Umwelt-Umweltministerin zu sein. Wie in Trumps USA oder Bolsonaros Brasilien. Wie kann man sich konservativ nennen, wenn die Politik das Gegenteil von Bewahrung anstrebt?