Zum Inhalt springen
Inhalt

Korea-Gipfeltreffen im Norden Keine Rede von atomarer Abrüstung in Nordkorea

Es ist der erste Besuch eines südkoreanischen Staatschefs in Nordkorea seit mehr als einem Jahrzehnt. Aber es ist bereits das dritte Gipfeltreffen der Präsidenten von Nord- und Südkorea in kurzer Zeit. Die Zeichen zwischen den beiden Ländern stehen momentan auf Versöhnung. Doch von einer atomaren Abrüstung in Nordkorea kann keine Rede sein.

Noch immer im Kriegszustand

Es heisst offiziell «Verbindungsbüro». De facto handelt es sich aber um eine Botschaft von Südkorea in der nordkoreanischen Stadt Kaesong. Vor wenigen Tagen wurde sie eingeweiht. Dank ihr soll der Kontakt zwischen den beiden Korea, die offiziell immer noch seit Jahrzehnten im Kriegszustand leben, intensiviert werden.

Auch beim jetzigen Gipfeltreffen zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in und seinem nordkoreanischen Amtskollegen Kim Jong-un geht es um Annäherung. Das Treffen soll volle drei Tage dauern: Über mehr wirtschaftliche Zusammenarbeit soll diskutiert werden – trotz der Sanktionen. Über die Reduzierung der militärischen Spannungen. Und letztlich über einen dauerhaften Frieden zwischen den beiden Staaten. Samt formellem Friedensvertrag.

Vor allem der Südkoreaner Moon drückt aufs Tempo. Und sieht sich dabei eher als Vermittler denn als Alliierter der USA.

Gelassenheit in den USA

Also viel Nähe auf einmal. Zu viel Nähe aus amerikanischer Sicht, sollte man meinen. Doch vorläufig schaut man in den USA der Sache erstaunlich gelassen zu. Zwar gibt es im Aussenministerium Stimmen, die irritiert fragen, ob etwa das sogenannte Verbindungsbüro die Sanktionen gegen Nordkorea nicht verletze. Oder ob mehr wirtschaftlicher Austausch derzeit opportun sei.

Doch aus dem Weissen Haus kommt erstaunlich wenig Druck. Und es kommen auch keine «Feuer und Wut»-Reden wie just vor einem Jahr.

Präsident Donald Trump will seinen ersten Gipfel mit Kim Jong-un im Juni in Singapur immer noch als durchschlagenden Erfolg sehen und verkaufen. Er ist sogar bereit zu einem zweiten Treffen.

Das nordkoreanische Regime wiederum verhält sich äusserst geschickt. Es verzichtet auf Raketen- und Atomtests. Der letzte fand vor nun bereits zehn Monaten statt. Auf diese Weise kann Trump so tun, als habe er tatsächlich etwas erreicht.

Wenn es gut ausschaut, ist es gut für Trump

Bloss hinter den Kulissen – damit Trump nicht das Gesicht verliert – treibt Nordkorea das Raketen- und Atomprogramm diskret, aber entschlossen weiter voran. Zu dieser Erkenntnis gelangte inzwischen die UNO-Atombehörde IAEA. Ebenso äusserte sich Anfang Woche die zuständige UNO-Vizegeneralsekretärin, Rosemary DiCarlo.

Kims Vermutung ist, solange es bloss gut ausschaut, ist es gut für Trump. Er scheint die Funktionsweise des US-Präsidenten begriffen zu haben. Und setzt nun einfach darauf, die Sache aussitzen zu können. Allmählich werden die Sanktionen bröckeln, dann vielleicht ganz verschwinden – und er immer noch seine Atombomben besitzen.

Sanktionen werden in Frage gestellt

Dass Kim Erfolg haben könnte, ist keineswegs auszuschliessen. Mit dem Gipfeltreffen in Singapur signalisierte Trump nämlich China, Russland und anderen Ländern, dass eine Normalisierung des Verhältnisses zu Nordkorea absehbar ist.

Manche nahmen das als Aufforderung, schon mal die Sanktionen in Frage zu stellen und sie vor allem weniger konsequent durchzusetzen. Der grösste Hebel, um Druck zu machen auf das nordkoreanische Regime, funktioniert damit bloss noch begrenzt.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Legende: Video Gegenseitiges Lob bei Korea-Gipfeltreffen abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Skepsis ist in der Politik immer angebracht solange keine Taten oder Beweise vorliegen. Dennoch liebe Medien..... seid einst so lieb und verbeisst Euch nicht in Negativität. Ermutigt die beiden Koreaner den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen bis der Friedesvertrag steht, egal wie lange es braucht.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Liebe SRF bleiben wir bei den Fakten! Das DT-Meeting hat definitive zur Stabilisierung der beiden Staaten beigetragen, was man von den vorigen Präsidenten nicht behaupten kann? Aber natürlich, die DT-Bashing show must go on, sonst müsste man ja eingestehen, dass er aus US-Sicht ein guter Präsident ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Immerhin keine Rede mehr von gegenseitiger Zerstörung sondern von Annäherung. Vor nicht allzu langer Zeit wäre einiges, was da in Gang gekommen ist, undenkbar. Also warum so eine negative Schlagzeile zu einer erfreulichen Entwicklung? Eine Atomare Abrüstung wird es eh viel eher in einem Klima der Versöhnung und des gegenseitigen Vertrauen als des Säbelrasselns geben. Die Forderung, die atomare Abrüstung habe am Anfang der Entwicklung zu stehen ist weltfremd und nur hinderlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen