Zum Inhalt springen

Header

Audio
Naht das Ende von Kanzler Kurz in Österreich?
Aus Echo der Zeit vom 07.10.2021.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Korruptionsaffäre in Wien Es steht schlecht um Kanzler Kurz

Vizekanzler Werner Kogler veröffentlichte ein Communiqué. Darin heisst es: Es sei ein «verheerender Eindruck» entstanden. Die schweren Vorwürfe der Staatsanwaltschaft an die Adresse von Kanzler Kurz würden dessen «Handlungsfähigkeit infrage stellen». So schreibt jemand, der zweifelt, ja verzweifelt. Und das heisst: Es steht schlecht um den Kanzler.

Der Vorwurf, Kurz habe vor fünf Jahren Medien bestechen lassen, wiegt äusserst schwer. Kurz habe seinen ohnehin schon kometenhaften Aufstieg weiter beschleunigen wollen, illegal: vom Aussenminister zum Chef der konservativen ÖVP und schliesslich zum Kanzler.

Achtung: Das ist keine Gewissheit, das sind erst einmal Vorwürfe, allerdings stammen sie von der auf Korruption spezialisierten Staatsanwaltschaft – also von Sachverständigen.

Fragen und Anschlussfragen

Die Frage, ob Kurz selbst oder sein engstes Umfeld tatsächlich über eine Million Euro Steuergelder veruntreut haben, um sich die Publizierung von frisierten Wahlumfragen in einer Boulevard-Zeitung zu erkaufen, diese Frage wird wohl erst in Monaten, vielleicht gar Jahren letztinstanzlich geklärt sein.

Und da stellt sich sofort eine Anschlussfrage: Kann sich Kanzler Kurz verteidigen, womöglich in einem längeren, aufreibenden Verfahren? Und kann er gleichzeitig glaubwürdig sein Land regieren? Diese Frage stellt der grüne Koalitionspartner in Wien seit neustem mit aller Dringlichkeit. Eigentlich ist das schon ein Misstrauensvotum, zuerst einmal gegenüber Kurz, aber auch gegen dessen Entourage.

Ein «weiter so» wird es nicht geben

Aber bisher ist das noch kein Misstrauensvotum gegenüber der Kanzler-Partei, der ÖVP, ganz allgemein. Es sieht so aus, als ob die Grünen darauf hoffen, dass die ÖVP Kurz zurückzieht und einen neuen Chef und Kanzler ins Spiel bringt. Etwa einen ihrer erfahrenen Landeshauptleute, also einen regionalen Regierungschef. Ob das die ÖVP tut, ist fraglich.

Möglich wären aber auch Neuwahlen. Vor denen sich die Grünen aber eher fürchten. Denn in Umfragen stand die ÖVP unter Kurz bis zuletzt immer hoch in der Wählergunst. Und eine Mehrheit im bestehenden Parlament ohne die ÖVP ist auch nicht in Sicht. Denn da müssten Parteien zusammenspannen, die rein gar nichts verbindet.

Nach diversen Skandalen ist die Lage verfahren. Gewiss scheint heute nur eines: Ein Zurück zur Tagesordnung, zu einem simplen «weiter so», wird es nicht geben.

Franco Battel

Franco Battel

Auslandredaktor, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Franco Battel ist Auslandredaktor bei Radio SRF und betreut dort unter anderem das Österreich-Dossier. Von 2015 bis 2021 berichtete er als Korrespondent für Italien und den Vatikan aus Rom. Vor seiner Korrespondententätigkeit war er – ebenfalls als Auslandredaktor – für Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Echo der Zeit, 07.10.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen