Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Solidarität mit den Flüchtlingen in Lwiw
Aus Rendez-vous vom 07.04.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Lwiw: 700'000 Einwohner – 200'000 Flüchtlinge

Im Westen der Ukraine suchen Millionen Zuflucht vor dem Krieg. Die Not ist gross – doch es gibt auch viel Solidarität.

Normalerweise drängen sich im Foyer des Les-Kurbas-Theaters von Lwiw intellektuelle Theaterbesucher. Jetzt sitzt ein Mann am schwarzen Klavier bei den roten Samtverhängen und spielt – ganz versunken in seine Melodien. Er ist vor dem Krieg und der russischen Armee geflohen, wie die meisten hier.

Ein Mann mit Bart und Brille spielt Klavier.
Legende: Musik hilft für kurze Momente, den Krieg zu vergessen. srf/david nauer

Statt der Publikumsstühle stehen im Parkett des grossen ovalen Theatersaals jetzt Betten. Von einem dieser Betten erhebt sich Tatjana Hrizinina. Die Rentnerin stammt aus der Nähe des umkämpften Mariupol im Südosten der Ukraine. Sie ist mit Tochter und Enkelin im Theater untergekommen.

Hoffen auf Weiterreise nach Grossbritannien

«Wir haben Freunde in Grossbritannien, sie wollen uns helfen, ein Visum zu bekommen. Wenn es klappt, fahren wir hin. Sonst müssen wir weiterschauen. Nach Hause können wir nicht – das Kind kann ja nicht unter Beschuss leben», erzählt sie.

Millionen Menschen vor den Russen auf der Flucht

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Reuters

Mehr als vier Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer sind seit dem russischen Angriff ins Ausland geflohen. Aber auch innerhalb der Ukraine mit insgesamt rund 44 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern sind mehrere Millionen Menschen auf der Flucht. Allein 200'000 von ihnen hat die westukrainische Stadt Lwiw bislang aufgenommen.

Der russische Angriff hat zehn Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer zu Flüchtlingen gemacht. Lwiw, eine Stadt mit 700'000 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat 200'000 von ihnen aufgenommen. Jede Sporthalle, jede Schule, jedes Hotel und eben auch das Les-Kurbas-Theater sind zur Notunterkunft geworden.

Freiwillige packen mit an

Getragen wird diese ungeheure Anstrengung von vielen Freiwilligen. Diese leisteten grossartige Arbeit, sagt die aus Mariupol geflüchtete Rentnerin Hrizinina. «Alles ist bestens organisiert, es gibt genug zu essen und wir haben sogar einen guten Bombenkeller.»

Tatjana Hrizinina.
Legende: Tatjana Hrizinina stammt aus der Nähe von Mariupol und ist vor der russischen Armee nach Lwiw geflüchtet. Sie hofft, bald nach Grossbritannien weiterreisen zu können. srf/david nauer

Zentrum der humanitären Hilfe in Lwiw ist das «Haus der Kultur», ein Veranstaltungs- und Ausstellungsort. Hier stehen Dutzende, manchmal Hunderte Flüchtlinge an, weil sie Essen brauchen, Medikamente, Babywindeln oder eine warme Decke.

Menschen aus der ganzen Ukraine

«Die Leute kommen aus Kiew, aus Charkiw, aus Tschernihiw. Aus allen Teilen der Ukraine», sagt Tetjana, eine junge Freiwillige. Sie versucht, irgendwie Ordnung in das Chaos zu bringen.

Die ersten zwei Tage des Krieges sei sie wie gelähmt gewesen. «Dann sagte ich: Ok, jetzt will ich arbeiten.» Seither sei sie jeden Tag viele Stunden hier. «Meine Kinder haben wohl schon vergessen, wie ich aussehe.» Aber sie wolle tun, was sie könne, um zu helfen.

Tetjana.
Legende: Die junge Mutter Tetjana aus Lwiw hilft jeden Tag mit, etwas Ordnung ins Chaos zu bringen. «Meine Kinder haben wohl bereits vergessen, wie ich aussehe», sagt sie. srf/david nauer

Die Not ist gross. Zwei Frauen, beide gegen 80, stehen für Medikamente an. Sie sind aus dem zerbombten Severodonezk im Donbass geflohen. Lisa stammt aus dem russisch besetzen Melitopol. Sie holt im Haus der Kultur Babynahrung und Windeln für ihr Bübchen Makar. Zwei Monate alt ist der Säugling.

Im Krieg rücken alle zusammen

Die Hilfslieferungen kommen aus dem Ausland, vor allem aus Europa. Aber auch Firmen aus Lwiw oder einfache Bürger bringen vorbei, was sie entbehren können. Der Krieg hat eine ungeheure Solidarität ausgelöst in der Ukraine.

Kartonschachteln mit Lebensmitteln und weiteren Gütern.
Legende: Hilfsgüter für die Menschen auf der Flucht gibt es derzeit genug in Lwiw. Die Hilfe kommt aus ganz Europa. srf/david nauer

«Es sind harte Zeiten, aber es ist auch schön zu spüren, dass wir alle zusammengehören. Immer wieder umarme ich wildfremde Leute, Helfer, Geflohene. Wir schauen uns in die Augen und verstehen uns. Wir haben denselben Herzschlag» ,sagt Helferin Tetjana.

Es sind harte Zeiten, aber es ist auch schön zu spüren, dass wir alle zusammengehören.
Autor: Tetjana Flüchtlingshelferin und Mutter aus Lwiw

Aus diesem Gefühl, gemeinsam füreinander einzustehen und das Land zu verteidigen, erwächst auch ein bemerkenswerter Optimismus, den man vielerorts spürt in der Ukraine, auch bei Tetjana: «Alles wird gut werden. Wir alle sind sicher, wir werden diesen Krieg gewinnen.»

Video
Luzia Tschirky zur aktuellen Lage in Lwiw
Aus 10 vor 10 vom 18.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 35 Sekunden.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 7.4.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen