Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Augenschein nach den Gräueltaten in Butscha
Aus 10 vor 10 vom 04.04.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 58 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine RTS-Journalist in Butscha: «Sinnlos, eine Fälschung zu vermuten»

Es sind grauenhafte Bilder, die nach dem Rückzug der russischen Truppen zurückbleiben. In der Kleinstadt Butscha bei Kiew wurden Hunderte Leichen entdeckt. Die Ukraine spricht von Genozid. Moskau hingegen behauptet, die Ukraine würde absichtlich falsche Informationen verbreiten. Sébastien Faure vom Westschweizer Fernsehen konnte am Sonntag und Montag in Butscha drehen. Was er gesehen hat, ist schrecklich.

Sébastien Faure

Sébastien Faure

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Faure ist RTS-Korrespondent in Kiew.

SRF: Wie frei konnten Sie in der Stadt filmen? Wie präsentierten sich die Arbeitsbedingungen in Butscha?

Sébastien Faure: Theoretisch müssten wir begleitet durch Butscha gehen. Es gab Pressebusse, die für Montag organisiert wurden, aber wir sind seit Sonntag frei unterwegs. Eigentlich gab es eine Ausgangssperre, aber es war trotzdem ziemlich einfach, die Checkpoints zu passieren. Verschiedenste westliche Medien haben dasselbe getan. Wir konnten uns frei bewegen und mit allen sprechen.

Mann steht auf zerstörter Strasse.
Legende: 25 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kiew bietet sich nach dem Rückzug der russischen Armee ein Bild des Grauens. Keystone

Was haben Sie vor Ort gesehen?

Wir haben viele Leichen gesehen. Einige waren noch nicht entdeckt worden. Wir haben fünf Leichen mit verbundenen Händen hinter dem Rücken gefunden. Da waren wir ganz alleine unterwegs. Die Leichen wurden mittlerweile abgeholt. Gemäss den ukrainischen Behörden wurden alle fünf erschossen. Bis zu fünf Schüsse seien abgegeben worden und es habe auch Folterspuren gegeben.

Satellitenaufnahmen zeigen: Leichen liegen seit Wochen da

Die Menschen haben Grauenhaftes erlebt. Russland bestreitet die Gräueltaten, spricht von einer Fälschung. Haben Sie vor Ort irgendwelche Indizien gesehen, die Zweifel an der ukrainischen Version aufkommen liessen?

Als Journalist muss man immer einen gewissen Zweifel aufrechterhalten. Man muss immer hinterfragen. Ich bin aber nicht Gerichtsmediziner und auch nicht vom Internationalen Gerichtshof beauftragt. Aber wir haben gut ein Dutzend Leichen gesehen in den letzten Tagen. Und es ist sehr schwierig, sich vorzustellen, dass das alles gefälscht sein soll.

Es ist sehr schwierig, sich vorzustellen, dass das alles gefälscht sein soll.
Autor:

Ende letzter Woche verliessen die Russen die Stadt. Bis dahin schossen sie auf die Menschen. Am Samstag tauchten die ersten Bilder der Leichen auf. Das würde heissen, die ukrainischen Behörden hätten die Leichen da ablegen müssen. Sie hätten diese Leute nicht zu dem Zeitpunkt töten können, denn die Leichen waren schon älter. Sie hätten also dieses makabre Geschehen inszenieren müssen. Als wir am Sonntag in Butscha ankamen, begann man schon, die Leichen zu entfernen. Es wäre also nicht sinnvoll gewesen, hier eine Fälschung zu vermuten.

Sie haben auch mit Menschen gesprochen.

Ich habe mit Dutzenden Menschen gesprochen. Ich habe sie selber ausgewählt. Eine Fälschung mit Zeugenaussagen wäre sehr schwierig. Da müsste man ja Tausende Statisten haben, um sicherzustellen, dass die Journalisten dann genau mit diesen Menschen sprechen. Und es ist doch sehr schwer zu glauben, dass es in diesen 36 Tagen Besetzung keine Übergriffe gegeben habe, wie man vonseiten der Russen hört.

Und es ist doch sehr schwer zu glauben, dass es in diesen 36 Tagen Besetzung keine Übergriffe gegeben habe, wie man vonseiten der Russen hört.
Autor:

Das Gespräch führte Urs Gredig.

Wieso zeigt SRF Kriegsbilder?

Box aufklappen Box zuklappen

In den Publizistischen Leitlinien von SRF steht zum Thema Kriegsberichterstattung: «Es ist nicht unsere Aufgabe, ein geschöntes Bild der Realität zu liefern. Ereignisse, die schockierend sind, dürfen auch schockieren. Eine schonungslose Darstellung ist oft nötig, um einem Sachverhalt gerecht zu werden.»

Beim Krieg in der Ukraine kommt hinzu, dass die kriegführende Partei Russland behauptet, dass es gar keinen Krieg gebe und dass Zivilpersonen verschont würden. Hier stehen wir zusätzlich in der Pflicht, dieser Lüge mit klaren Aussagen und eindeutigen Bildern zu widersprechen.

10 vor 10, 04.04.2022, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen